Akt.:

100.000 hatten heuer Lust auf das Ars Electronica Festival

Charmante Parallelwelt aus der Zukunft im Lentos Charmante Parallelwelt aus der Zukunft im Lentos - © APA
Mit einem Klavierkonzert (20 Etuden von Philip Glass) wird das der künstlichen Intelligenz gewidmete Ars Electronica Festival “AI – Das andere Ich” am Montagabend zu Ende gehen. Rund 100.000 Besucher zählten die Verantwortlichen in den vergangenen fünf Tagen an zwölf Veranstaltungsorten. “Wir sind sehr zufrieden”, sagte Festival-Direktor Gerfried Stocker in der Bilanzpressekonferenz am Vormittag.

Korrektur melden

3.105 Menschen nützten eine der 135 Führungen in elf Sprachen aus der Schiene “We guide you”. “Wir waren praktisch vom ersten Tag an ausgebucht”, erklärte Festivalleiter Martin Honzik. Sogar zwei Kindergartengruppen habe man durch den Hauptveranstaltungsort am Bahnhof, die PostCity, geführt. Publikumsrenner waren die atmosphärische Point-Zero-Ausstellung im Keller des Postverteilzentrums, der junge, kreative Tummelplatz “Create Your World” im Obergeschoß, die große Konzertnacht in der Gleishalle sowie die Licht- und Soundinstallation “Lightscale II” im Mariendom. Die Ausstellungen “Feminist Climate Change: Beyond the Binary der UCLA” und “Turnton Docklands” der featured artists Time’s up im Lentos (noch bis 22. Oktober) waren ebenfalls Magneten.

Mehr als 600 Programmpunkte, rund 1.000 Präsentatoren aus über 40 Ländern, 474 Kooperationspartner und 445 Medienvertreter aus 37 Ländern verdeutlichen die Dimension, die das seit 1979 durchgeführte Festival bekommen hat. Die Ars Electronica als Plattform hat erneut gewirkt, drei Viertel des Programmes wurden heuer von Partnern getragen. Man habe experimentiert, sich geöffnet und neue Zielgruppen angesprochen, etwa mit der Tourismuskonferenz als Teil des Festivals, meinte Stocker. Auch das Format zu Theater und digitalen Medien habe viele Chefdramaturgen aus deutschen Häusern angezogen.

Der nächstjährige Veranstaltungsort sei offen, auch ob man weiter wächst oder wieder schrumpft. “Das ist eine Frage nach der Identität”, betonte Stocker. Die Ars Electronica sei in dem Dreieck Kunst, Technologie und Gesellschaft gegründet worden. “Ohne Kunst und Avantgarde würde es pure Unterhaltung sein”, gab er zu Bedenken. Daher sei es am wichtigsten, das Herzstück nicht zu verlieren, die Offenheit, die Kreativität und die Special Interest Groups, die neue Ideen bringen. “Erfolg muss man sich auch leisten können und damit zurecht kommen”, spielte er auch auf das Budget an, das laut Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer (ÖVP) nächstes Jahr in etwa gleich bleiben soll wie schon in der jüngeren Vergangenheit. Das Festival in dieser Größe auszurichten, bedürfe enormer Anstrengungen und großer Unterstützung von offizieller Seite, von Stadt, Polizei, Feuerwehr.

SERVICE: Ars Electronica Festival “AI – Das andere Ich”, 7. bis 11. September, PostCity Linz,

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Gratis in die Wiener Museen: Kultur kostenfrei erleben
Wien strotzt nur so vor Museen, eine gewaltige Bandbreite an Dauer- und Sonderausstellungen wird kulturbegeisterten [...] mehr »
Leopold Museum ehrt Anton Kolig
Eigentlich ist Anton Koligs Stellung als einer der Wegbereiter der Avantgarde in Österreich unbestritten. "Dennoch [...] mehr »
“Wunder aus Eisen”: Film-Doku über das Riesenrad in Wien
Die Dokumentation "Das Wiener Riesenrad. Wahrzeichen und Legende" feierte im Metro Kinokulturhaus Premiere. mehr »
Ein Wunder aus Eisen: Film über Wiener Riesenrad präsentiert
"Als Kinder sind wir immer an der Kassa gesessen", erzählten die Eigentümer des Wiener Riesenrades, Dorothea Lamac und [...] mehr »
Ö1 Talentestipendium geht an Franziska Kabisch
Die 1990 in Münster (Deutschland) geborene Künstlerin Franziska Kabisch erhält das mit 10.000 Euro dotierte Ö1 [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

In Zürich: Rolling Stones-Ikone Keith Richards schwingt die Österreich Fahne

BH-Panne von Jennifer Lopez auf dem Red Carpet!

Bittere Tränen: Sarah Lombardi weint im TV

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung