Akt.:

13-Jähriger lag 41 Minuten im Neufelder See unter Wasser: Genesungserfolg

(v.L.n.R.) - Der leitende Arzt der Kinder-Intensivabteilung Christian Scheibenpflug, Abteilungsleiter Kinderchirurgie und Kinder-Intensivabteilung Prof. Alexander Rokitansky, Kinder-Intensiv-Stationsschwester Yvonne Trettenbrein, Morteza, und der Ärztlicher Direktor des Donauspitals Lothar Mayerhofer. (v.L.n.R.) - Der leitende Arzt der Kinder-Intensivabteilung Christian Scheibenpflug, Abteilungsleiter Kinderchirurgie und Kinder-Intensivabteilung Prof. Alexander Rokitansky, Kinder-Intensiv-Stationsschwester Yvonne Trettenbrein, Morteza, und der Ärztlicher Direktor des Donauspitals Lothar Mayerhofer. - © APA/MIERAU/KAV
Ein sensationeller Erfolg für das  Wiener Donauspital – und fast so etwas wie ein Weihnachtswunder: Jener 13-jährige Bub, der im Sommer im burgenländischen Neufelder See ins Wasser gefallen und erst nach 41 Minuten gerettet worden war, kann nun wieder in die Schule gehen.

Korrektur melden

Im vergangenen Sommer war der 13-jährige Morteza bei einem Schulausflug an den Neufelder See ins Wasser gefallen und erst nach 41 Minuten von Tauchern geborgen worden. Doch bei dem jungen Afghanen vollbrachten die Ärzte des Donauspitals (Wiener Krankenanstaltenverbund) kaum für möglich Gehaltenes. Morteza geht wieder in die Schule.

Ungläubiges Staunen über Genesung des 13-Jährigen

Morteza lag 41 Minuten mit einem Kreislaufstillstand am Grund des Sees, er hatte die Lungen voll Wasser. Normalerweise bedeutet das den Tod durch Ertrinken. Wenn solche Menschen wiederbelebt werden können, haben sie wegen des langen Sauerstoffmangels meist schwere Gehirnschädigungen. Der 13-Jährige war ebenfalls von den Rettungsteams wiederbelebt und danach ins Wiener Donauspital gebracht worden.

“Niemand von uns konnte glauben, dass das Kind wirklich 41 Minuten unter Wasser war. Aber alle Protokolle und Zeugenaussagen bestätigten die Angaben”, schilderte Alexander Rokitansky, Abteilungsvorstand der Kinderchirurgie und Kinder-Intensivstation des Donauspitals.

Behandlung für Intensivpatienten im Wiener Donauspital

Doch die Mediziner der Kinder-Intensivstation wollten den 13-Jährigen nicht aufgeben und wendeten eine von ihnen eingeführte und bewährte Methode an. “Wir haben den Buben im künstlichen Tiefschlaf rund eine Woche auf 33 Grad heruntergekühlt und beobachtet. Eine Spezialität des Donauspitals ist, dass wir unsere kleinen Intensivpatienten eben mitunter länger als üblich heruntergekühlt lassen”, erläuterte Christian Scheibenpflug, Leitender Arzt der Kinder-Intensivstation. Rokitansky ergänzte, es sei mittlerweile gut dokumentiert, dass Menschen bei einem Kreislaufstillstand ohne Sauerstoffzufuhr bessere Überlebenschancen haben, wenn ihr Körper stark abgekühlt ist. “Und da war es offenbar von besonderem Vorteil für den Buben, dass der Neufelder See ein eher kälteres Gewässer ist.”

Morteza wurde nach einer besonders schonenden langen Aufwachphase nach fünf Wochen auf der Intensivstation auf die Normalstation verlegt und eine weitere Woche später zur Neuro-Rehabilitation ins Kaiser-Franz-Josef-Spital gebracht. Noch im Spätsommer besuchte er wieder seine alte Schule in Wien.

13-Jähriger im Neufelder See fast ertrunken – nun gut erholt

Die Mediziner zeigten sich über ihren therapeutischen Erfolg begeistert: “Die motorischen und kognitiven Fähigkeiten des Buben sind weitgehend wieder hergestellt. Eine endgültige Bilanz wird man jedoch erst in einem Jahr ziehen können.” Die Ärzte sprachen auch den Ersthelfern vom Neufelder See ihren Dank aus: “Die haben alles richtig gemacht.” Auch die Arbeit des Neuro-Reha-Teams vom Kaiser-Franz-Josef-Spital wurde gelobt.

Den Medizinern des Donauspitals sei weltweit kein ähnlicher Fall bekannt, bei dem ein Mensch derart lang unter Wasser lag, wiederbelebt werden konnte und bei dem ein so großer Behandlungserfolg gelang, hieß es seitens des KAV. “Die Spitzenmedizin des Wiener Krankenanstaltenverbundes macht manchmal Wunder möglich”, resümierte KAV-Sprecher Christoph Mierau.

“Das Wunder von Kärnten”

Der Fall erinnert an den der damals dreijährigen Kärntnerin Michaela, die 1998 bei Mörtschach (Bezirk Spittal/Drau) am elterlichen Bauernhof in einen Teich gefallen war. Das Mädchen lag rund eine halbe Stunde unter Wasser und wurde reanimiert. Im LKH Klagenfurt wurde sie vollständig wieder hergestellt. Der Fall wurde 2011 als “Das Wunder von Kärnten” verfilmt und 2013 mit einem International Emmy ausgezeichnet.

Morteza aus Afghanistan dankt seinen Rettern

Morteza bedankte sich mit seiner Mutter Samir und seinem Vater Mustafa bei den Ärzten und Pflegern des Donauspitals. Er geht in die achte Schulstufe, wobei er vor allem Mathematik und Deutsch sehr gerne hat. Der vor 14 Monaten mit seinen Eltern aus Afghanistan nach Wien geflüchtete Bub ist zudem großer Fußballfan und mag besonders Cristiano Ronaldo.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Infeld Haus der Kultur lädt zur Weihnachtsausstellung
Das Infeld Haus der Kultur in Halbturn lädt heuer zum 17. Mal zu einer Weihnachtsausstellung mit zeitgenössischen [...] mehr »
Frontalzusammenstoß auf S31: 60-Jährige getötet
Am Freitagnachmittag kam es auf der Burgenland-Schnellstraße S31 bei Oberpullendorf zu einem Verkehrsunfall zwischen [...] mehr »
Smart Flower Energy Technology GmbH in Güssing insolvent
Die Smart Flower Energy Technology GmbH in Güssing ist insolvent: Über das Unternehmen, einen führenden Anbieter von [...] mehr »
Burgenland-Landtag hob Immunität eines Abgeordneten auf
Der Burgenländischen Landtag hat am Donnerstag einstimmig die Immunität des Landtagsabgeordneten Manfred Kölly [...] mehr »
Eine Tote bei Brand eines Hauses im Südburgenland
Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Stegersbach (Bezirk Güssing) ist am späten Donnerstagvormittag eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Filmemacher Ulrich Seidl wird 65

Zwei wie Pech und Schwefel

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung