Akt.:

14.000 Flüchtlinge: Offene Grenze zu Ungarn wird zurückgenommen

Die Grenzöffnung wird schrittweise zurückgenommen. Die Grenzöffnung wird schrittweise zurückgenommen. - © APA/Herbert P. Oczeret
“Wir müssen jetzt Schritt für Schritt weg von Notmaßnahmen hin zu einer rechtskonformen und menschenwürdigen Normalität”, teilte Bundeskanzler Werner Faymann mit.

Korrektur melden

Die wegen des großen Flüchtlingsansturms erfolgte Öffnung der Grenzen zu Ungarn wird schrittweise wieder zurückgenommen. “Wir müssen jetzt Schritt für Schritt weg von Notmaßnahmen hin zu einer rechtskonformen und menschenwürdigen Normalität”, teilte Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) am Sonntag in einer Aussendung mit.

Das bedeutet laut einer Sprecherin, dass es wieder stichprobenartige Kontrollen an den österreichischen Grenzen geben wird, wenn der große Ansturm vorbei ist. Ein konkreter Zeitpunkt wurde nicht genannt.

Rund 14.000 Flüchtlinge haben Grenze passiert

Faymann und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatten in der Nacht auf Samstag beschlossen, aus Ungarn kommenden Flüchtlingen ungehindert die Weiterreise nach Österreich und Deutschland zu erlauben. An diesem Wochenende haben nach einer vorläufigen Bilanz des Innenministeriums rund 14.000 Flüchtlinge die ungarisch-österreichische Grenze passiert.

“Wir haben immer gesagt, das ist eine Notsituation, in der wir rasch und menschlich handeln müssen. Wir haben den mehr als 12.000 Menschen in einer akuten Situation geholfen”, erklärte Faymann “nach laufenden, intensiven Gesprächen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und einem Telefonat mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban”. Ein persönliches Treffen zwischen Faymann und Orban werde derzeit von beiden Seiten “in Erwägung gezogen”, hieß es.

“EU muss sich Friedensnobelpreis erst verdienen”

Der Bundeskanzler erklärte weiters, Österreich werde gemeinsam mit Deutschland auf europäischer Ebene eine “zentrale Rolle” einnehmen, um die gemeinsame Sicherung der Außengrenzen zu gewährleisten, faire Asylverfahren sicherzustellen und durch eine europäische Quote eine faire Verteilung der Asylwerber zu erreichen.

Die bisherigen Beratungen hätten ergeben, dass die unmittelbare Koordination zwischen Ungarn, Deutschland und Österreich auf der Ebene der Innenminister unter Einbeziehung der luxemburgischen Ratspräsidentschaft und des UNO-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR erfolgen solle. “Die EU steht vor ihrer größten Herausforderung – sie muss sich in Wahrheit den Friedensnobelpreis erst verdienen”, betonte Faymann.

(APA, Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
FPÖ will Polizeipferdestaffeln für Wien und das Burgenland
Die FPÖ hat am Montag ihre Forderung, bei der Polizei in Österreich wieder Reiterstaffeln einzuführen, bekräftigt. [...] mehr »
Grazer starb bei Verkehrsunfall in Jennersdorf
Bei einem Verkehrsunfall in Jennersdorf ist in der Nacht auf heute, Montag, ein junger Grazer ums Leben gekommen. Der [...] mehr »
Betrug: 33-Jähriger schädigte zahlreiche Autohäuser in Wien und Umgebung
Ein 33-Jähriger soll seit 2013 mehrere Autohäuser in Ostösterreich sowie andere Unternehmen auf betrügerische Weise [...] mehr »
Frau soll mehrere Diebstähle begangen haben: Polizei bittet um Hinweise
Die Landespolizeidirektion Burgenland bittet um Hinweise: Die gesuchte Frau soll mehrere Diebstähle begangen haben. mehr »
Oper im Steinbruch St. Margarethen für 2018 abgesagt
Dem Burgenland kommt nächstes Jahr ein großes Sommerfestival abhanden. Veranstalter Arenaria und die Esterhazy [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Ohne Elvis hätte es keiner geschafft”: Vor 40 Jahren starb der King

Milo Moire zu Sarah Knappik: “Ich hab keinen Bock mehr auf dich!”

Daniel Craig bestätigte Rückkehr als James Bond

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung