Akt.:

149 Krankmeldungen: Air Berlin kämpft um Flugbetrieb – zahlreiche Flugausfälle

Auch am Mittwoch kommt es zu zahlreichen Flugausfällen bei Air Berlin. Auch am Mittwoch kommt es zu zahlreichen Flugausfällen bei Air Berlin. - © AFP PHOTO / dpa / Roland Weihrauc
Auch für Mittwoch werden zahlreiche Flugausfälle der Fluglinie Air Berlin erwartet. Gegenwärtig befindet sich nämlich 149 Kapitäne und First Officers im Krankenstand.

Korrektur melden

Angesichts zahlreicher Krankmeldungen bei Air Berlin nimmt der Druck auf die Piloten der insolventen Fluglinie zu, die Arbeit wieder aufzunehmen. “Ich wünsche mir, dass alle Beteiligten an den Gesprächen um die Zukunft von Air Berlin die Nerven behalten und versuchen, das Beste für die Beschäftigten zu erreichen”, sagte die deutsche Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries der “Bild”-Zeitung.

Air Berlin: Flugausfälle am Mittwoch

Am Mittwoch fallen vermutlich wieder zahlreiche Flüge aus. Es “liegen uns gegenwärtig 149 Krankmeldungen von Kapitänen und First Officers vor”, schrieben Vorstandschef Thomas Winkelmann und seine Kollegen Oliver Iffert und Martina Niemann am Dienstag in einem internen Brief an die Piloten. Wie viele Flüge tatsächlich betroffen sind, wollte die Airline am Mittwochmorgen bekanntgeben. Der Flughafen Düsseldorf teilte bereits mit, Air Berlin habe für Mittwoch 30 Starts und Landungen in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt gestrichen. Eigentlich waren für Mittwoch 182 Starts und Landungen von Air-Berlin-Fliegern in Düsseldorf geplant.

Flugausfälle von und nach Wien wegen Krankmeldungen

Bereits am Dienstag hatten sich etwa 200 Kollegen zumeist kurzfristig krank gemeldet. Mehr als 100 Flüge fielen aus, auch einige von und nach Wien. Tausende Passagiere waren betroffen. Die Kosten für die Airline beliefen sich nach internen Berechnungen auf rund fünf Millionen Euro. Das Management sprach von einer existenzbedrohenden Situation für die Airline und kritisierte, ein Teil der Belegschaft spiele mit dem Feuer. Betroffen waren auch die Austrian Airlines (AUA): Diese haben derzeit fünf Air-Berlin-Flugzeuge samt Besatzung geleast und musste einige Flüge streichen. Bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki dagegen fanden alle Flüge planmäßig statt.

Der Vorstand, die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit und der Betriebsrat rief die gesunden Mitarbeiter dazu auf, zur Arbeit zu kommen. Die Unternehmensführung betonte: “Wir laufen massiv Gefahr, den Investorenprozess, den wir mit dem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung begonnen haben, nicht mehr zu einem möglichst positiven Ende zu führen.” Um Investoren nicht zu verschrecken und möglichst viele Arbeitsplätze zu retten, sei es “entscheidend, den Flugbetrieb kurzfristig zu stabilisieren”.

Air Berlin soll verkauft werden

Die erneuten Turbulenzen kommen für Air Berlin reichlich ungelegen, schließlich drängt die Zeit für einen Verkauf. Massenhafte Ausfälle erwecken bei Interessenten nicht gerade Vertrauen. Bleibe es bei diesem Krankenstand, drohe vermutlich eine vollständige Liquidation der Fluggesellschaft, warnte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus im Intranet des Unternehmens. Kebekus soll die Airline sanieren und verhandelt mit der Lufthansa und weiteren Interessenten über einen Verkauf. An diesem Freitag endet die Bieterfrist, eine Entscheidung soll am 21. September fallen.

Wie am Mittwoch bekannt wurde soll sich auch die chinesische Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim, LinkGlobal, ins Bieterverfahren eingeschaltet haben. Wie die “Bild”-Zeitung berichtet, habe LinkGlobal in einer schriftlichen Absichtsbekundung ihr Interesse an einer Übernahme von Air Berlin mitgeteilt. Offenbar plane Geschäftsführer Jonathan Pang eine Verlegung der Airline nach Parchim. “Wir glauben, dass wir eine Win-Win-Situation für Air Berlin und den Flughafen Parchim schaffen können, wenn wir die Basis der Fluggesellschaft auf unseren Flughafen in Parchim verlegen können”, schreibt Pang laut der Zeitung weiter. Der Insolvenzverwalter der Air Berlin äußerte sich auf Anfrage des Blattes nicht zu dem Schreiben.

Die verlustreiche Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, nachdem ihre arabische Großaktionärin Etihad die Zahlungen eingestellt hatte.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mehr als hundert Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko
Zum zweiten Mal binnen eineinhalb Wochen ist Mexiko von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht worden. Mehr als [...] mehr »
“Maria” traf Karibikinsel Dominica – Toter auf Guadeloupe
Hurrikan "Maria" hat auf der Karibikinsel Dominica schwere Verwüstungen angerichtet und im französischen [...] mehr »
Heftiges Erdbeben erschütterte Mexiko
Genau am Jahrestag des schweren Erdbebens von 1985 ist Mexiko erneut von einem heftigen Beben erschüttert worden. Die [...] mehr »
Madagaskars Minister trennte siamesische Zwillinge
Erstmals sind siamesische Zwillinge in Madagaskar erfolgreich getrennt worden - und das vom Gesundheitsminister [...] mehr »
Mutmaßlicher Dreifach-Mörder von Villingendorf gefasst
Ein Mann soll am vergangenen Freitag in Deutschland drei Menschen erschossen haben - auch seinen sechsjährigen Sohn. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung