Akt.:

15-Jährige in Tulln vergewaltigt: Zweiter Verdächtiger in Haft

Die Polizei hält sich aus ermittlungstaktischen Gründen zum Fall bedeckt. Die Polizei hält sich aus ermittlungstaktischen Gründen zum Fall bedeckt. - © APA (Symbolbild)
Nachdem ein Afghane am Dienstag wegen des Verdachts der Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Tulln festgenommen worden war, stellte sich ein Asylwerber aus Somalia selbst bei der Polizei.

Korrektur melden

Nach der Vergewaltigung einer 15-Jährigen Ende April in Tulln sind nunmehr zwei Verdächtige in Haft. Nachdem ein Afghane am Dienstag festgenommen worden war, stellte sich laut Leopold Bien von der Staatsanwaltschaft St. Pölten am späten Mittwochabend ein Somalier selbst bei der Polizei. Für beide Männer, junge Erwachsene, wurde beziehungsweise werde U-Haft beantragt.

Ob nach einem dritten Verdächtigen gefahndet werde, wollte Bien am Freitag auf Anfrage “aus kriminaltaktischen Gründen” nicht sagen. Der Afghane und der Somalier seien aufgrund der Übereinstimmung ihrer DNA mit gesicherten Spuren festgenommen worden. Das Opfer werde kontradiktorisch zu befragen sein, fügte der Sprecher der Staatsanwaltschaft hinzu. Auch seitens der Polizei hieß es, dass weitere Vernehmungen anstünden.

Mädchen von mehreren Tätern brutal vergewaltigt

Die 15-Jährige hatte angegeben, in den Abendstunden des 25. April vergewaltigt worden zu sein. Sie sprach den Ermittlern zufolge von drei Tätern. In der Folge mussten 59 Männer über Anordnung der Staatsanwaltschaft DNA-Proben abgeben. Es handelte sich laut Polizeisprecher Johann Baumschlager um 34 Asylwerber in drei Containerdörfern und um weitere 25, die privat in Tulln untergebracht sind. Erstmals in Österreich wurde eine Massen-DNA durchgeführt.

Weil es sich bei den Tätern um Flüchtlinge handeln soll, werde die Zuteilung weiterer vorerst verweigert, reagierte das Tullner Rathaus. “Für mich gibt es null Toleranz gegenüber straffälligen Asylwerbern, die das Gastrecht missbrauchen. Angesichts dessen, was diese Verbrecher dem Mädchen angetan haben, ist die volle Härte des Gesetzes gefordert”, sagte Bürgermeister Peter Eisenschenk (ÖVP).

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Mit Gürteln geschlagen”: Mögliches Aufnahmeritual in der Südstadt
Die Sammlung der Berichte von Missbrauchsvorwürfen in Sportschulen ist um einen Vorfall reicher. Die "Presse" berichtet [...] mehr »
Lkw bei Amstetten verunglückt: Behinderungen auf der Westautobahn
Ein mit Getränken beladener Lkw sorgte am Freitagvormittag für Behinderungen auf der Westautobahn (A1). Bei der [...] mehr »
Wien: Christbaum-Verkäufer wappnen sich für Ansturm
Über 50 Prozent der Christbäume werden von Freitag bis Sonntag am dritten Adventwochenende verkauft. In Wien sind das [...] mehr »
Rot-schwarze Koalition in Gerasdorf bei Wien beendet
Die Koalition von SPÖ und ÖVP in Gerasdorf bei Wien ist aufgelöst worden. Dieser Schritt wurde von den [...] mehr »
Niki-Pleite: Stadt Wien würde mit Insolvenzstiftung helfen, Regierung überlegt Finanzspritze
Sollte sich keine Lösung für die insolvente Fluglinie Niki finden, bietet nun sowohl die Stadt Wien als auch die noch [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018: Das sind die Kandidaten der 12. Staffel

The Rock: Präsidentschafts-Kandidatur 2024 möglich

TV-Urgestein Elizabeth T. Spira feiert ihren 75. Geburtstag

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung