Akt.:

2.021 neue Tablets: Wiener Staatsoper mit weltweit einzigartiger Modernisierung

Die Wiener Staatsoper wurde mit 2.021 Tablets ausgestattet. Die Wiener Staatsoper wurde mit 2.021 Tablets ausgestattet. - © APA (Sujet)
Die Wiener Staatsoper startet mit einem neuen Untertitel- und Informationssystem in die neue Saison. Nach 16 Jahren wurde das alte System ausgetauscht und mit 2.021 Tabletdisplays für eine klare Modernisierung in der Oper gesorgt. “Es gibt keine Oper der Welt, die so etwas hat”, freute sich Direktor Dominique Meyer bei der Präsentation am Montag.

Korrektur melden

Notwendig wurde die technische Aufrüstung auch aufgrund vermehrter Ausfälle des alten System, wie der Hausherr erläuterte. Da zudem keine Ersatzteile mehr erhältlich waren, entschied man sich für die Umrüstung, die auch einer Ausweitung des digitalen Angebots gleichkommt. Zu den zwei bisher vorhandenen Sprachen kamen somit vier neue: Neben Deutsch und Englisch kann das Gesungene nun auch auf Italienisch, Französisch, Russisch und Japanisch mitgelesen werden. In Zukunft sollen sich dazu zwei weitere Sprachen gesellen.

Neues Untertitel- und Infosystem für die Wiener Staatsoper

Vollkommen neu ist das Informationssystem, das vor den Vorstellungen und in den Pausen zur Verfügung steht: Angelehnt an die Homepage der Staatsoper, gibt es hier Infos zum Haus, dem jeweiligen Stück und dessen Besetzung, einen Ausblick auf die Aufführungen der kommenden Tage, häufig gestellte Fragen und Antworten sowie die Möglichkeit, sich für einen Newsletter anzumelden. “Es war viel Arbeit, das alles in wenigen Wochen zu installieren”, verwies Meyer auf die spielfreie Zeit im Sommer. “Außerdem musste es inhaltlich vorbereitet werden.”

Das neue System, das nach einer internationalen Ausschreibung federführend von dem heimischen Unternehmen Lemon42 sowie dem italienisch-schweizerischen Unternehmen Marconi entwickelt wurde, zeichne sich weiters durch eine verbesserte Lesbarkeit sowie geringere Lichtabstrahlung im Zuschauerraum aus. Künftig will man die technischen Möglichkeiten weiter ausreizen: Kurze Publikumsbefragungen sind ebenso angedacht wie eine Gastronomiebestellung für die Pausenräume. Über Ablenkungen während der Vorstellungen müsse man sich aber keine Sorgen machen, so Meyer. Vor Beginn stellt das System automatisch auf die Untertitelfunktion um – die auf Wunsch auch komplett abgeschaltet werden kann.

Die Kosten von rund zwei Mio. Euro bestreitet die Staatsoper aus dem Budget, wobei sie über mehrere Jahre abgeschrieben werden können. Parallel dazu gibt es aber auch Gespräche mit möglichen Projektsponsoren. Immerhin bietet das System die Möglichkeit, jeden einzelnen Sitz im Haus individuell “anzusprechen” und etwa Gäste von Sponsoren zu begrüßen, so Christopher Widauer, zuständig für den Bereich Digital Development. “Man könnte aber auch Videos abspielen”, sah er zusätzliche Anreize für Regisseure. Was trotz dem digitalen Aufschwung gleich bleibt: In einem Kämmerlein am Balkon müssen die Untertitel per Knopfdruck eingespielt werden. Schließlich seien in puncto Tempo “keine zwei Vorstellungen gleich”, betonte Meyer.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nervige Facebook-Freunde einfach stummschalten
Das soziale Netzwerk Facebook testet zur Zeit eine neue "Snooze"-Funktion. Diese macht es möglich Freunde, Seiten und [...] mehr »
Avril Lavigne: “gefährlichster” Promi im Netz
Ex-Pop-Prinzessin Avril Lavigne hat Amy Schumer als gefährlichsten Promi im Netz abgelöst. US-Softwarehersteller [...] mehr »
Darknet: Onlineshops für Drogen und Waffen – Aber auch “gute” Seiten
Das Darknet ist Terra incognita - "es ist unbekanntes, digitales Land". So schreibt der deutsche Autor Stefan Mey in [...] mehr »
:-) 35 Jahre Smiley – Mehr als nur ein Zeichen
Heute vor genau 35 Jahren wurde die Kommunikationswelt revolutioniert: Der Smiley erschien auf der Bildfläche der [...] mehr »
Anmeldefrist für erste FIFA-eBundesliga gestartet
Heuer findet in Österreich zum ersten Mal die FIFA eBundesliga statt. Die Anmeldefrist für die besten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung