Akt.:

2015 half die steirische KPÖ mit 123.800 Euro 1.077 Menschen

Stadträtin Elke Kahr (KPÖ) während eines Pressegesprächs der KPÖ Steiermark. Stadträtin Elke Kahr (KPÖ) während eines Pressegesprächs der KPÖ Steiermark. - © APA
Die steirische KPÖ hat seit Jänner mehr als 123.800 Euro, die die Mandatare von ihren Politikergehältern weggelegt hatten, an bedürftige Menschen weitergegeben.

Korrektur melden

Am Montag präsentierten die Grazer Stadträtin Elke Kahr sowie die Landtagsabgeordneten Claudia Klimt-Weithaler und Werner Murgg die Zahlen beim “Tag der offenen Konten”. Exakt 1.077 Personen wurde 2015 mit dem Geld geholfen.

“Für uns ist es selbstverständlich”

Seit 1998 geben die kommunistischen Lokalpolitiker Teile ihrer Bezüge an die Bevölkerung weiter. Sie behalten weniger als 2.000 Euro netto, der Rest wird “unbürokratisch” als Zuschuss für Lebensbedarf, Arztkosten, Mieten oder auch Kautionen weitergegeben: “Für uns ist es selbstverständlich, den hohen Politikerbezug nicht ganz zu behalten, um am Boden der Realität zu bleiben”, erklärte Kahr beim Pressegespräch in Graz. Sie gibt monatlich rund 3.800 Euro weiter.

2015 wurde mit 47.604,98 Euro der überwiegende Teil für Lebensbedarf wie etwa Schulkosten, Arztbesuche, Begräbniskosten oder Spitalsaufenthalte an 697 bedürftige Menschen weitergegeben. 30.006,60 Euro wurde zum Begleichen von Mietzinszahlungen ausgegeben, um Delogierungen zu verhindern. Besonders Rechtsanwaltskosten fallen dabei vermehrt ins Gewicht, denn sobald Mieter drei Monate im Rückstand sind, werden immer öfter Anwälte eingeschaltet, die “für ein paar Schreiben” oft gleich viel verrechnen, wie die Summe aus dem offenen Mietzins, erklärte Kahr. Sie forderte, dass vor allem bei genossenschaftlichen Wohnungen weniger schnell Rechtsanwälte eingeschaltet werden.

“Man sieht, wo die Defizite im Sozialsystem sind”

Weitere Gelder wurden für Strom- und Heizkosten (11.489,85 Euro), die Finanzierung des Mietnotrufs (12.240), Reparaturen und Anschaffung von Haushaltsgeräten (3.050) sowie Kautionen und Mietvertragsgebühren (16.894,01) aufgebracht. 2.466,52 Euro wurden für Wohnungssanierungen ausgegeben.

Rechnet man alle Unterstützungen seit 1998 zusammen, hat die steirische KPÖ bisher 12.644 Menschen mit knapp 1,713 Mio. Euro unterstützt. Manchmal reiche aber auch schon eine Beratung oder ein Anruf seitens der Politiker aus, um den Menschen in ihren Notsituationen zu helfen. Durch die Verkleinerung des Landtags hat die KPÖ nun nur noch zwei Sitze und daher auch weniger Bezüge, um sie an Bedürftige weiterzugeben. Murgg, zuständig für den Raum Obersteiermark, könne deswegen beispielsweise Menschen nur noch einmal und auch das nur noch in Ausnahmesituationen helfen. Dennoch werde die KPÖ ihre Hilfe weiter anbieten, weil “durch diese Arbeit sieht man auch, wo die Defizite im Sozialsystem sind”, sagte Kahr.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kurz wirft Erdogan “diktatorische Züge” vor
Außenminister Sebastian Kurz wirft dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan "diktatorische Züge" vor. "Er [...] mehr »
Drei Jahre Haft für Wiederbetätigung
Drei Jahre Freiheitsstrafe, davon zwei Jahre bedingt auf drei Jahre nachgesehen, wegen Verbrechen nach dem [...] mehr »
Spaniens Terrorzelle plante Anschläge auf Sehenswürdigkeiten
Durch die Zerschlagung der mutmaßlichen Terrorzelle ist Spanien offenbar einem sehr viel schwereren Anschlag entgangen: [...] mehr »
Venezuelas Ex-Generalstaatsanwältin jetzt in Brasilien
Venezuelas nach Kolumbien geflohene ehemalige Generalstaatsanwältin Luisa Ortega ist nach Brasilien weitergereist. Wie [...] mehr »
Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen
Nach dem Beginn eines gemeinsamen Militärmanövers der USA mit Südkorea hat Nordkorea seine Tonlage verschärft. Ein [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kurzhaarschnitt ist der neue Trend der Stars – wem steht’s besser?

Gerichtsmediziner: Jerry Lewis starb an Herzversagen

Dänischer Kronprinz darf nicht in australische Bar

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung