Akt.:

Schwere Krawalle durch holländische Fußball-Fans in Rom

Niederländische Trunkenbolde beschädigten u.a. Brunnen Niederländische Trunkenbolde beschädigten u.a. Brunnen
Verwüstete Lokale, verletzte Polizisten und ein beschädigter historischer Brunnen – die schweren Krawalle von Feyenoord-Hooligans vor dem Europa-League-Spiel am Donnerstag bei AS Roma (1:1) haben in Italien Empörung und Entsetzen ausgelöst. “Barbaren!”, titelte am Freitag die “Gazzetta dello Sport”, nachdem mehrere Hundert Feyenoord-Anhänger Roms Zentrum in ein Schlachtfeld verwandelt hatten.

Korrektur melden


28 Personen wurden nach Polizeiangaben festgenommen, 19 von ihnen in Schnellverfahren zu Haftstrafen und Geldstrafen von bis zu 45.000 Euro verurteilt. Neben fünf Krawallmachern wurden auch 13 der insgesamt 1.300 eingesetzten Polizeibeamten verletzt. Italiens Premierminister Matteo Renzi forderte eine öffentliche Entschuldigung des Clubs: “Das einzige Statement von Feyenoord kann heute nur fünf Buchstaben haben: Scusi.”

Besonders schlimm wüteten die Randalierer an der Piazza di Spagna in der Nähe der Spanischen Treppe. Dabei wurde der erst kürzlich restaurierte historische Brunnen “Fontana della Barcaccia” aus dem Jahr 1629 beschädigt sowie mit Bierdosen und Flaschen beschmutzt. “Das sind Barbaren! Ich kann dafür keine Worte finden”, sagte Renzi am Donnerstagabend in einem Interview dem TV-Sender RAI.

Er warf dem Verein aus Rotterdam vor, seine Anhänger nicht unter Kontrolle zu haben. Auf seiner Homepage hatte der Club am Nachmittag noch Bilder von lachenden Feyenoord-Fans am Forum Romanum und der Spanischen Treppe gepostet, ohne deren Fehlverhalten zu erwähnen. “Mein Vorschlag ist, dass die Feyenoord-Verantwortlichen jetzt ihr Scheckbuch öffnen und die Stadt für die entstandenen Zerstörungen entschädigen”, forderte Roms Bürgermeister Ignazio Marino.

Eine Strafe durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) muss der Club indes nicht befürchten. “Wir verurteilen alle gewalttätigen Vorfälle, die in der Stadt stattgefunden haben. Aber es liegt nicht innerhalb der Zuständigkeit der UEFA Maßnahmen dagegen zu unternehmen, weil die Dinge nicht während des Spiels im Stadion passiert sind”, erklärte ein Sprecher der Europäischen Fußball-Union am Freitag niederländischen Medien zufolge.

Feyenoord-Clubdirektor Eric Gudde verurteilte das Verhalten der Hooligans scharf. Das sei “total verwerflich”, sagte er dem niederländischen Fernsehsender NOS. “Wenn man eine Stadt besucht, dann muss man die so verlassen, wie man sie vorgefunden hat.” Er betonte jedoch, dass sich die registrierten Fans im Stadion anständig verhalten hätten. “Wir sind für die Fans im Gäste-Bereich des Stadions verantwortlich”, sagte Gudde dem TV-Sender. Der Club habe aber Gerüchte gehört, dass etwa 600 Feyenoord-Fans ohne offizielle Tickets nach Rom gereist und im Stadion gewesen seien.

Der niederländische Botschafter in Rom sagte Bürgermeister Marino seine Mithilfe bei der strafrechtlichen Verfolgung der Täter zu. Auch auf ihrer Facebook-Seite versprach die Botschaft Rom alle Unterstützung. “Fußball muss ein Fest sein, bei dem Gewalt keine Rolle spielt”, hieß es in der Erklärung. In Den Haag forderten Politiker mehrerer Parteien scharfe Konsequenzen für gewalttätige Fußballfans.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rapids Wöber zu Tests in Amsterdam – Ljubicic kommt retour
Der Transfer von Maximilian Wöber von Rapid zum niederländischen Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam dürfte [...] mehr »
Fußball: Puls 4 verlängert TV-Rechte für Europa League
Die Fußball-Europa-League wird in Österreich weiterhin vom Privat­sender Puls 4 übertragen werden. mehr »
ÖFB-Kader-Bekanntgabe für Wales und Georgien im Live-Stream
Live-Stream: Dienstagmittag gibt ÖFB-Teamchef Marcel Koller den Kader Österreichs für die vorentscheidenden Spiele in [...] mehr »
Hartberg “bestätigte” im Nachtrag Sieg gegen Innsbruck
Der TSV Hartberg hat am Montag im Nachtragsspiel seinen Drittrundensieg in der Fußball-Erste-Liga gegen Wacker [...] mehr »
Spuckaffäre: Rapid-Trainer Goran Djuricin zu Geldstrafe verurteilt
Rapid Wiens Trainer Goran Djuricin wurde für seine angedeutete Spuckattacke gegen Admiras Tormanntrainer Walter Franta [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hacker stahlen Nacktfotos von Lindsey Vonn und Tiger Woods

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung