Akt.:

283 Menschen starben 2017 in Österreichs Bergen

Wieder ein Einsatz für die Flugrettung Wieder ein Einsatz für die Flugrettung - © APA (Expa/Groder)
Insgesamt 283 Menschen sind im vergangenen Jahr in Österreich im alpinen Raum tödlich verunglückt.

Korrektur melden

Damit sind um elf Personen mehr als im Vorjahr in den Bergen gestorben, teilte das Kuratorium für Alpine Sicherheit und die Alpinpolizei am Mittwoch in einer Aussendung mit. Dennoch sei dies weniger, als das langjährige Mittel, das in den vergangenen zehn Jahren bei 295 Toten pro Jahr lag.

Die Statistik zeige zudem, dass überwiegend Männer in den Bergen verunglücken, so starben 2017 österreichweit 38 Frauen und 245 Männer am Berg. Auch die Zahl der Verletzten sei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Wurden 2016 insgesamt 7.593 Verletzte gezählt, waren es im Jahr 2017 7.807.

 

Die meisten Toten in den Sommermonaten

Der Bundesländervergleich zeigt, dass Tirol, wie in den Vorjahren, Spitzenreiter bei den Alpintoten (98), Verletzten (3.403) und Unfällen (3.519) bleibt, gefolgt von Salzburg mit 46 Toten, 1.563 Verletzten und 1.499 Unfällen. Beinahe alle Todesopfer stammten aus dem europäischen Raum. Der Großteil der tödlich Verunglückten waren, wie auch in den Jahren zuvor, Österreicher mit 53 Prozent, gefolgt vom Nachbarland Deutschland mit 85 Toten bzw. 30 Prozent.

Wandern bzw. Bergsteigen war 2017 jene Bergsportdisziplin mit den meisten Unfalltoten, nämlich 110. Folglich ist auch die Anzahl der Alpintoten im Juli und August am höchsten. 2017 war der August mit 39 Toten der unfallreichste Monat. Nach Wandern und Bergsteigen passierten mit 27 Verunglückten die meisten tödlichen Unfälle im gesicherten Skiraum, also auf Skipisten oder -wegen. Rund 20 Prozent der Alpintoten starb nicht beim Bergsport, sondern bei der Jagd und bei Waldarbeiten.

26 Personen starben bei Lawinenabgängen

Zwischen 1. Jänner und 31. Dezember wurden von der Alpinpolizei 137 Lawinenunfälle verzeichnet, bei denen 26 Personen ums Leben kamen – elf davon beim Variantenfahren, neun bei Skitouren, jeweils zwei beim Eisklettern und Bergsteigen sowie eine Person auf einer Hochtour und eine auf einem Güterweg. In der Altersklasse 61 bis 70 Jahre kam es mit 60 tödlich Verunglückten zu den meisten Todesfällen, dicht gefolgt von der Altersklasse 51 bis 60 Jahre mit 59 Toten. Von den 283 Todesopfern starben im Jahr 2017 insgesamt 77 Personen an Herz-Kreislaufversagen.

Die Anzahl der Notrufe von Unverletzten habe in vergangenen zehn Jahren signifikant zugenommen und machte 2017 mit 31 Prozent fast ein Drittel aller Notrufe aus. So setzten auch zahlreiche Personen, die mit den Begebenheiten einer Tour und den Verhältnissen überfordert waren oder sich selbst überschätzten und in der Folge in eine alpine Notlage geraten waren, einen Notruf ab.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Abfahrtstraining in Kitzbühel ließ Gemüter hochgehen
Das erste Training für die Weltcup-Abfahrt der Ski-Herren am Samstag in Kitzbühel hat die Gemüter der Athleten nach [...] mehr »
Zwei Deutsche bei Bergtour in Tirol tödlich verunglückt
Zwei deutsche Bergsteiger sind am Montag bei einer Tour in der Geierkopf-Nordwand in den Ammergauer Alpen (Bezirk [...] mehr »
Altenburger als fünfter ÖSV-Mann bei Skiflug-WM dabei
Der Österreichische Skiverband hat Florian Altenburger als fünften Mann für die Skiflug-Weltmeisterschaften in [...] mehr »
Tirol-Wahl: Abwerzger-Spott nach Platters Trommler-Kritik
Mit heftiger Kritik und Spott hat der Tiroler FPÖ-Chef Markus Abwerzger auf den Unmut von LH Günther Platter (ÖVP) [...] mehr »
Tiroler WB-Chef Hörl wechselt in Nationalrat
Der Tiroler Wirtschaftsbundchef Franz Hörl wird - wie bereits kolportiert - in den Nationalrat wechseln. Kira [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

“The Cranberries”-Sängerin Dolores O’Riordan ist tot

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung