Akt.:

35 Prozent der Österreicher leiden an Tierhaar-Allergie

Viele Menschen sind auf ihre vierbeinigen Mitbewohner allergisch. Viele Menschen sind auf ihre vierbeinigen Mitbewohner allergisch. - © bilderbox.com (Sujet)
Die Österreicher sind Tierliebhaber, denn in 40 Prozent aller Haushalte sind Hunde, Katzen und Kleintiere mit Fell anzutreffen. Doch viele Menschen leiden an einer Allergie gegen ihre Mitbewohner.

Korrektur melden

Bei rund 35 Prozent der Allergiker in Österreich stellen Allergien gegen Haustiere – nach Pollen – die zweithäufigste Form derartiger gesundheitlicher Probleme dar, hieß es bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie in Innsbruck.

Das Einfachste wäre die Allergenvermeidung, also ein Leben ohne Tiere. Das Ausweichen auf andere Tierarten ist bei weitem nicht immer möglich. “Oft liegt auch nicht nur eine Tier(haar)allergie vor, sondern eine gegen zwei oder mehrere Tierarten bzw. deren Allergene”, sagte Wolfgang Hemmer vom Floridsdorfer Allergiezentrum (Wien) aus Anlass der ÖPG-Tagung 5. bis 7. Oktober.

Katzen als häufigster Allergie-Auslöser

Die Häufigkeit von Tierhaarallergien ist groß: Sie betrifft rund 35 Prozent der Allergiker. Damit ist die Tierhaarallergie zwar seltener als die Pollenallergie, aber ähnliche häufig wie die Hausstaubmilbenallergie.

“Am stärksten Allergien auslösend sind offenbar die Katzen. Sie sind die wichtigste Ursache für Haustierallergien und lösen oft auch Kreuzsensibilisierungen gegenüber anderen Tieren aus”, sagte Hemmer. Allergien, die durch Kontakt mit Hunden oder Pferden ausgelöst werden, wären häufig weniger stark ausgeprägt.

Sensibilisierung auf mehrere Tierarten möglich

Gerade Menschen mit Haustierallergien haben ein Problem: Die zum Beispiel bei Pollen- oder auch bei Hausstaubmilbenallergien ursächlich wirkenden Immuntherapien (“Allergieimpfung”) kommen bei Haustierallergien kaum zum Einsatz. Das liegt vor allem daran, dass eine Vermeidung des Kontakts mit den Allergenen ja (prinzipiell) möglich ist: durch Verzicht auf den Tierbesitz. Aber Tierfreunde mit Allergien wollen sich damit oft nicht abfinden und suchen nach einem Ausweg. “Ein Hund statt einer Katze vielleicht?”, kann dann die Frage lauten. Hemmer: “Und wir würden diese Frage gerne beantworten können.”

Die schlechte Nachricht: Das ist möglich, aber eher selten. Der Grund dafür, wie der Wiener Experte feststellte: “Etwa 50 Prozent der Tierhaarallergiker zeigen im Allergietest eine Sensibilisierung auf mehr als einer Tierart.” So sind zwar 49 Prozent der Katzenhaarallergiker nur gegen die Katzenhaare sensibilisiert, 30 Prozent aber zusätzlich auch gegen ein anderes Tier. 21 Prozent sind sogar gegen mehrere Tierarten allergisch. Hingegen haben nur 13,4 Prozent der Hundehaarallergiker ausschließlich eine Sensibilisierung gegen Hundehaare, 48,4 Prozent von ihnen aber auch noch eine Sensibilisierung gegen eine weitere Tierart und 38,2 Prozent gleich gegen mehrere Tierarten.

Allergene oft erst mit fortschreitendem Alter des Tieres ausgebildet

Kompliziert wird die Situation dadurch, dass die verschiedenen Allergenfamilien oft bei mehreren Tierarten vorkommen, umgekehrt aber wiederum fast alle Tiere Allergene aus mehreren Allergenfamilien enthalten. Allergene aus der sogenannten Fel d 1-Familie (Uteroglobuline) gibt es von Katzen (Hauptallergen der Katze) und Hunden. Serumalbumine als potenzielle Allergene kommen wiederum bei Katzen, Hunden, Pferden und Kaninchen vor. Sogenannte Kreuzallergien sind hier häufig.

Ähnliches gilt für die Lipocaline, die als große Allergenfamilie wiederum bei Katzen, Hunden, Pferden und Meerschweinchen vorkommen. Die sogenannten Latherine findet man wiederum als Allergene bei Pferd und Katze. Immunglobuline als Allergene gibt es bei allen Tierarten (Katze, Rind, Ratte). Spezifische Antigene von männlichen Hunden sind sogenannte Argininesterasen (Allergen Can f 5). Hemmer: “Oftmals kommt es auch vor, dass man, wenn man einen Welpen bekommt, nicht allergisch auf ihn reagiert. Das heißt aber leider nicht, dass das so bleiben muss. Denn einige Allergene werden erst mit fortschreitendem Alter des Tieres ausgebildet.”

Allergiker können auf andere Tierart ausweichen

Wenn also ein auf sein bisheriges Haustier allergisch gewordener Tierfreund auf eine andere Tierart ausweichen will, ist eine – durch die Errungenschaften der modernen Molekularbiologie bereits mögliche – spezifische Testung angewiesen. Dabei wird möglichst genau bestimmt, auf welches bzw. welche Allergene der Betroffene reagiert. Dann kann abgeschätzt werden, ob vielleicht doch der Besitz einer anderen Tierart möglich wäre. Ein Beispiel dafür: Ist ein Hundebesitzer ausschließlich gegen das Hundeallergen Can f 5 sensibilisiert, das aus der Prostata männlicher Hunde stammt, wäre vielleicht eine Hündin ein Ausweg.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Schwerverletzte junge Fuchsdame in Wien-Favoriten gefunden: Not-OP
Eine Notfallpatientin beim WTV: Am Freitag benötigte eine schwerverletze Fuchsdame dringend die Hilfe des Wiener [...] mehr »
Ganslessen im Restaurant: Vier Pfoten empfiehlt, nach der Herkunft zu fragen
"Lieber vorher nachfragen als gequälte Gänse essen" - das empfiehlt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten allen [...] mehr »
Frau hielt 30 Tauben und fünf Enten in einer Wohnung in Wien-Floridsdorf
Ein Fall von Tierquälerei führte am Sonntag zu einem Polizeieinsatz in Wien-Floridsdorf. Eine 53-jährige Frau hielt [...] mehr »
Abenteuer-Snacks für Hunde: Fünf AdVENTuROS Abenteuerkisten zu gewinnen
Es ist Herbst - Zeit für ausgedehnte Spaziergänge mit dem Hund durch leuchtendes Herbstlaub und Co. Da gibt es so [...] mehr »
Das Geheimnnis des Mäusegesangs
Ein Wiener Forschungsteam hat das für Menschen nicht wahrnehmbare Gezwitscher der Nager mit einem Ultraschallmikrofon [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Justin Bieber schockt mit riesigem Bauch-Tattoo

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz als Dragqueen

Helene Fischer lässt für Musikvideo die Hüllen fallen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung