Akt.:

47-Jähriger schoss Bekannten an: Fünf Jahre Haft

Der 47-Jährige musste sich wegen Mordversuchs verantworten. Der 47-Jährige musste sich wegen Mordversuchs verantworten. - © APA/ROBERT PARINGER
Jener 47-Jähriger, der im Jänner in seiner Werkstatt in Wiener Neustadt einen Bekannten im Streit durch einen Schuss in den Unterarm schwer verletzt hatte, wurde am Dienstag, 7. November, nicht rechtskräftig zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Korrektur melden

Schuldig gesprochen wurde der Mann von dem Geschworenensenat unter dem Richtervorsitz von Birgit Borns zudem wegen Vergehen nach dem Waffengesetz und Gefährdung der körperlichen Sicherheit. Sein Anwalt und auch die Staatsanwältin gaben keine Erklärung ab.

Die Geschworenen hatten sich mit einer Reihe von Fragen – von Mordversuch über Nötigung und Körperverletzung bis zu Putativnotwehr – auseinandersetzen. Dementsprechend nahm die um 14.30 Uhr begonnene Beratung geraume Zeit in Anspruch.

Bei Auseinandersetzung ging es um Bezahlung von Arbeiten

Der unbescholtene Vater dreier minderjähriger Kinder hatte sich nach krankheitsbedingter Pensionierung etwas dazu verdient, um finanziell über die Runden zu kommen, wie er zum Prozessauftakt im Oktober angab. Bei der Auseinandersetzung ging es um die Bezahlung von Arbeiten. Insgesamt fielen fünf Schüsse. Eine Tötungsabsicht bestritt er – er habe aus Angst vor dem “Tobenden” zum Revolver gegriffen und an ihm vorgeschossen, um ihn aus der Hütte zu drängen. Als der 34-Jährige dann wenig später noch einmal zurückkam, von draußen gegen die Tür schlug und – wie er auf dem Monitor sehen konnte – nach oben zu der dort angebrachten Überwachungskamera greifen wollte, zielte er auf dessen Hand. Dem Gutachten zufolge ging das Projektil durch die mit Holzplatten verkleidete Glastür hindurch 25 Zentimeter am Kopf des 34-Jährigen vorbei. “Kumm ausse do, i zünd’ dir die Hüttn an” soll der 34-Jährige gedroht haben, sagte Verteidiger Ernst Goldsteiner.

Opfer trat in den Zeugenstand

Beim ersten Verhandlungstermin am Landesgericht Wiener Neustadt hatte sich das Opfer in Rehabilitation befunden, am Dienstag trat er nun in den Zeugenstand. Der Angeklagte habe in seiner Werkstatt im Bezirk Wiener Neustadt Elektroinstallationen durchgeführt und Zwischenwände aufgestellt, erzählte der 34-Jährige. Er habe ihm zwischendurch immer wieder Geld gegeben und hätte ihm zum Abschluss noch einen Bonus gezahlt, meinte der Zeuge und erklärte, dem Angeklagten entgegen dessen Darstellung keinen Revolver überlassen zu haben.

Streit eskalierte und führte zum Schuss

Am 11. Jänner wollte er den 47-Jährigen, mit dem er zuvor nie Probleme gehabt hatte, auffordern, diese Arbeiten endlich fertigzustellen. Der 34-Jährige sprach von einer “leichten” Diskussion und bestritt, im Zorn einen Fernseher umgeworfen zu haben. Plötzlich sei der 47-Jährige aufgesprungen, habe den Revolver gezogen und an ihm vorgeschossen. “Ich dachte zuerst ja gar nicht, dass die Waffe scharf ist”, schilderte der Zeuge seinen Schrecken. Als das Ganze also eskalierte und er aus dem Raum geschubst wurde, habe der 47-Jährige im Freien noch drei Mal in die Luft geschossen.

Opfer hat massive gesundheitliche Probleme

Dann der Treffer durch die Tür hindurch: “Es war ein Riesenglück, dass er mich nicht erschossen hat.” Wobei Glück relativ sei, verwies das Opfer auf sieben Operationen, längere Arbeitsunfähigkeit und massive gesundheitliche Probleme seit dem Vorfall. Zunächst habe er keinen Schmerz verspürt, aber seine Hand habe so komisch gewackelt, erzählte der 34-Jährige. Als das Adrenalin dann absank, ging es ihm sehr schlecht, und seine Frau brachte ihn ins Spital, wo ihm die Ärzte sagten, dass ein Projektil im Unterarm steckte. Seine “größte Dummheit” war, im Spital nichts von der Schießerei zu erzählen.

APA/Red.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Selbstmord eines elfjährigen Flüchtlingsbuben: Flüchtlingskoordinator schlug Alarm
Ein elfjähriger Flüchtlingsbub nahm sich das Leben. Der 26-Jährige Bruder, der die Obsorge für seine sechs [...] mehr »
Mehrere Serien-Fahrraddiebe nach umfangreichen Ermittlungen in Wien und Purkersdorf verhaftet
Die Polizei konnte einen Fahrraddieb ausforschen, der nach seiner Strafhaft weitere 45 Räder gestohlen und [...] mehr »
Zwei Wiener Burschen unternahmen lange Spritztour mit gestohlenem Pkw
Ende eines illegalen Ausflugs: Eine Spritztour zweier junger Wiener mit einem gestohlenen Wagen hat am Dienstag im [...] mehr »
Suizid eines elfjährigen Flüchtlingsbuben: Warnung vor Obsorge-Überforderung
Wie nun bekannt wurde, hat die Diakonie im Fall jenes elfjährigen Flüchtlings, der in Niederösterreich Suizid [...] mehr »
Landtagswahl in Niederösterreich 2018: Mikl-Leitner verspricht “kürzesten Wahlkampf aller Zeiten”
Am 28. Jänner 2018 wird der niederösterreichische Landtag gewählt, drei Wochen vor der Wahl wird die ÖVP [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung