Akt.:

61-Jähriger starb nach Medikamentenverwechslung im Spital

Der alte Mann bekam nicht das richtige Medikament Der alte Mann bekam nicht das richtige Medikament - © APA (Symbolbild/Gindl)
Ein 61-jähriger Oberösterreicher ist nach einer Medikamentenverwechslung im Landeskrankenhaus Kirchdorf gestorben. Ihm wurde von einem Pfleger die falsche Infusion verabreicht. Dieser wurde beurlaubt. Es gibt drei weitere Verdachtsfälle, teilte der Krankenhausbetreiber gespag am Freitag mit. Die zuständige Staatsanwaltschaft Steyr ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Korrektur melden

Der 61-Jährige wurde am vergangenen Samstag mit dem Notarzt mit der Diagnose Vorhofflimmern eingeliefert. Der Arzt verordnete ihm neben anderen Medikamenten eine Infusion mit Kalium/Magnesium gegen Herzrhythmusstörungen. Ein Pfleger verabreichte ihm aber eine bei Blutwäschen eingesetzte Calciumchlorid Magnesiumchlorid-Infusion, weil diese in die falsche Lade eingeordnet war und er das Etikett nicht mehr kontrollierte. Nachdem die Verwechslung entdeckt wurde, leitete der behandelnde Arzt eine erhöhte Harnausscheidung zur Senkung des erhöhten Kalziumwertes ein und kontaktierte mehrere Spezialisten. Doch der Zustand des Patienten verschlechterte sich zu einem Multiorganversagen. Der Hubschrauber flog ihn am Montag in das Wiener AKH, wie dessen Sprecherin der APA mitteilte. Dort starb er am Dienstag auf der Intensivstation.

Die gespag will nicht ausschließen, dass es drei weitere, innerhalb einer Woche liegende Verdachtsfälle mit verabreichten falschen Infusionen gibt. Eine der betroffenen Patienten starb, zwei weitere haben keine Folgeschäden. An die Staatsanwaltschaft Steyr gingen zu allen Fällen Sachverhaltsdarstellungen, sie wird entsprechende Ermittlungen einleiten. Mit den Angehörigen des 61-Jährigen ist man in Kontakt. Ein Pfleger wurde beurlaubt, die anderen nicht freigestellt oder im Urlaub.

Als Sofortmaßnahme zur Verhinderung weiterer derartiger Vorfälle wurde bei Calciumchlorid Magnesiumchlorid auf kleinere Gebindegrößen umgestellt, um die Unterscheidbarkeit zu anderen Medikamenten zu verbessern. Außerdem wurden alle gespag-Krankenhäuser über die Verwechslung informiert. Sie sollen alle Mitarbeiter auffordern, jedes Medikament intensiv zu prüfen, bevor es verabreicht wird.

Die Staatsanwaltschaft Steyr hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet, teilte Behördensprecherin Julia Rauscher auf APA-Anfrage mit. Auch eine Obduktion wurde angeordnet, ein Ergebnis liege aber noch nicht vor. Ermittelt werde einerseits gegen einen Mitarbeiter des Pflegepersonals, der dem 61-Jährigen die Infusion verabreicht haben soll, sowie gegen unbekannt. Mit den Erhebungen wurde das Landeskriminalamt Oberösterreich beauftragt.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
53-jähriger stürzte bei Blockhausbau in OÖ in den Tod
Ein 53-Jähriger ist am Mittwoch beim Bau eines Blockhauses in Schwarzenberg im Mühlviertel in den Tod gestürzt, [...] mehr »
“Der Kanzler” von Roland Düringer feierte Premiere in Linz
Nach sieben Jahren Enthaltsamkeit ist Roland Düringer am Dienstag im Linzer Posthof auf die Kabarettbühne [...] mehr »
Zweites mögliches Opfer nach Infusionsverwechslung exhumiert
Im Fall der verwechselten Infusionen im Landeskrankenhaus Kirchdorf, durch die zumindest ein Patient ums Leben gekommen [...] mehr »
VALIE EXPORT-Schwerpunkt ab November in Linz
Linz steht im November ganz im Zeichen von VALIE EXPORT: Am 10. des Monats wird das als internationales [...] mehr »
Lkw-Chauffeur ließ auf der A1 Zehnjährigen ans Steuer
Ein Lastwagenfahrer aus dem Bezirk Amstetten soll auf der A1 (Westautobahn) in OÖ einen Zehnjährigen ans Steuer seines [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung