Akt.:

68 Flüchtlinge aus griechisch-türkischem Grenzfluss gerettet

Die griechischen Behörden haben 68 Flüchtlinge aus Syrien gerettet, die von ihren Schleppern auf einer Insel im griechisch-türkischen Grenzfluss Evros ausgesetzt worden waren. Wie am Freitag aus Polizeiquellen verlautete, waren die Flüchtlinge vor Tagesanbruch in zehn Schlauchboten am türkischen Ufer gestartet.


Wegen starken Regens und Überschwemmungen hätten sie das griechische Ufer nicht erreicht und seien von ihren Schleppern auf einer kleinen Insel ausgesetzt worden. Die Schlepper seien in die Türkei zurückgekehrt.

Einer der Flüchtlinge habe die griechische Polizei alarmiert, die die Bergungsaktion eingeleitet habe, hieß es weiter. Unter den Geretteten seien 14 Kinder und ein sechs Monate altes Baby. Die Gruppe wurde in die Stadt Orestiada gebracht, wo einige Flüchtlinge im Krankenhaus behandelt werden mussten. Der Großteil der Gruppe kam in ein Auffanglager.

Griechenland ist ein Haupteinfallstor für Flüchtlinge in die EU. Die Einwanderer werden – wenn sie illegal über die Grenze gekommen sind – derzeit in Internierungslagern festgehalten. Die neue griechische Regierung will aus den Internierungslagern offene Auffanglager machen.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Leichtfried-Forderung an Kurz bei Umweltbundesamt
Noch-Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) fordert ÖVP-Chef Sebastian Kurz im Zusammenhang mit der geplanten [...] mehr »
EGMR berät über Berlusconis Amtsverbot
Vor der Großen Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat am Mittwoch die erste [...] mehr »
Koalitionsverhandler setzen Arbeit fort
Sechs Fachgruppen der Koalitionsverhandler haben am Mittwoch ihre Arbeit fortgesetzt. Bildung sowie Integration standen [...] mehr »
Mugabes Nachfolger soll am Freitag vereidigt werden
Simbabwes früherer Vizepräsident Emmerson Mnangagwa soll bereits am Freitag als Nachfolger des zurückgetretenen [...] mehr »
Rajoy rechnet mit Entschärfung der Lage nach Wahlen
Spaniens Premier Mariano Rajoy glaubt, dass sich die Lage in Katalonien entschärfen wird. "Wir haben eine endlose [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung