Akt.:

80 Reptilien im Gepäck: Schmuggelversuch am Flughafen aufgedeckt

Ein Reptilien-Schmuggler wurde am Flughafen Wien verhaftet Ein Reptilien-Schmuggler wurde am Flughafen Wien verhaftet - © AP (Sujet)
Am Wochenende konnten bei der Gepäckkontrolle am Flughafen Wien knapp 80 teilweise seltene Reptilien im Fluggepäck eines Passagiers entdeckt werden.

Korrektur melden

Ein aus Südafrika über Madrid eingereister Tscheche hatte in seinem Koffer lebende Geckos, Echsen, Schildkröten, Chamäleons und Schlangen in Kunststoffbehältern verpackt.

Reptilien-Schmuggel am Flughafen Wien entdeckt

Mitarbeiter des Flughafen Wien sahen am Samstagabend bei der Gepäckkontrolle auf dem Röntgenbild die Boxen, in denen Tiere vermutet wurden. Artenschutzhund Reno, ein Grenztierarzt und ein Mitarbeiter des Tiergartens Schönbrunn wurden hinzugezogen. In den Gepäckstücken waren mehrere Packungen mit Fleischwaren, die vermutlich dazu dienten, Spürhunde auf eine falsche Spur zu führen, informierte das Ministerium.

Auch Schwarze Mamba im Koffer

Der Passagier bestritt zunächst jede kriminelle Handlung, gab aber schließlich zu, seltene und giftige Tiere in seinem Gepäck geschmuggelt zu haben. Unter den Schlangen befand sich eine hochgiftige Schwarze Mamba, die als längste Giftschlange Afrikas bekannt ist, hieß es seitens des Finanzministeriums. Bei den weiteren Tieren handle es sich um teilweise streng artengeschützte Raritäten. Die Ermittler gingen von einer “gut organisierten Schmuggelaktion” aus. Die professionelle Verpackung, die hohe Anzahl der Tiere und die genaue Artenkenntnis des Tschechen spreche nicht für einen Zufallskauf. Die Tierarten dürften gezielt gesammelt und ein für den “Endkunden” gewünschtes Geschlechterverhältnis hergestellt worden sein.

Nach Schönbrunn und Forchtenstein gebracht

Die Reptilien wurden laut Finanzministerium begutachtet und dann zur genauen Mengen- und Artenbestimmung sowie zur adäquaten Unterbringung nach Schönbrunn beziehungsweise in den Reptilienzoo Forchtenstein im Burgenland gebracht. In Forchtenstein befinden sich demnach neben der Schwarzen Mamba nun zwei Speikobras, eine Todesotter, acht Zwergpuffottern, vier Afrikanische Hausschlangen und eine Schmuckbaumnatter. In den beiden Zoos werden Kotproben durchgeführt, um etwaige Erkrankungen oder Parasitenbefall feststellen zu können.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Sechsköpfige Bande soll brutale Überfälle in Wien und NÖ begangen haben
Erfolg für niederösterreichische Kriminalisten: Angaben vom Montag zufolge haben diese eine sechsköpfige [...] mehr »
Vater im Streit in NÖ getötet: U-Haft für 48-Jährigen beantragt
Die Staatsanwaltschaft St. Pölten hat am Montag die U-Haft für einen 48-Jährigen beantragt, der seinen Vater am [...] mehr »
Brand in Asylwerberunterkunft im Bezirk St. Pölten
In der nacht auf Samstag stand in Kirchberg an der Pielach ein Haus, in dem Asylwerber untergebracht waren, in Flammen. mehr »
Abschied von Erwin Pröll als Landeshauptmann
"Mein Herz wird - ob mit oder ohne Funktion - immer mit diesem Land verbunden sein", sagte der scheidende [...] mehr »
Tod vor Disco in Vösendorf: 17-Jähriger wurde niedergeschlagen
Rund um den vermeintlichen Drogentod eines 17-Jährigen vor der "Eventarena" in Vösendorf im Februar 2017 steht nun [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Finale von “The Voice Kids”: Stimmgewaltige Überraschung

Bundespräsident Van der Bellen empfing Arnold Schwarzenegger in Wien

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung