Akt.:

97 Prozent der Schotten für Abstimmung registriert

Premier Alex Salmond wirbt für eine Abspaltung Premier Alex Salmond wirbt für eine Abspaltung
Das Interesse der Schotten an der Abstimmung über die Unabhängigkeit des Landes ist riesig: Rund 97 Prozent haben sich für das Referendum registrieren lassen. Inklusive Briefwähler haben sich 4,29 Millionen Bürger vormerken lassen, teilte die Wahlkommission am Donnerstag mit. Stimmberechtigt sind alle Einwohner ab 16 Jahren, unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft.

Korrektur melden


Schotten, die außerhalb Schottlands wohnen, dürfen nicht abstimmen. Der Regierung in Edinburgh zufolge leben rund 4,4 Millionen Menschen im Land, die über 16 Jahre alt sind. Insgesamt hat Schottland rund 5,3 Millionen Einwohner, davon sind 83 Prozent 16 und älter.

Eine Woche vor dem Referendum haben beide Lager den Ton verschärft. Schottlands Ministerpräsident Alex Salmond warb in Edinburgh in einem leidenschaftlichen Appell für seine Idee eines unabhängigen Schottlands als Teil einer europäischen “Familie von Nationen”. “Ein Ja ist nicht das Ende, es ist der Anfang”, sagte Salmond am Donnerstag.

Zuvor hatten mit der Royal Bank of Scotland und der Lloyds Banking Group zwei große britische Banken erklärt, sie würden ihre Geschäfte im Falle einer Unabhängigkeit Schottlands unter einer englischen Lizenz weiterführen. Es sei aber gegenwärtig nicht beabsichtigt, Geschäfte oder Personal aus Schottland abzuziehen, heißt es in einer Erklärung des RBS-Vorstandschefs Ross McEwan.

Salmond kündigte eine formelle Untersuchung an, weil die börsenrelevante Information bereits vor der offiziellen Verlautbarung an britische Medien durchgesickert war. “Das ist ein Gesetzesbruch”, sagte der schottische Ministerpräsident. Er machte Quellen im britischen Finanzministerium verantwortlich. Beide Banken hatten in der Finanzkrise 2008 kurz vor dem Zusammenbruch gestanden, häuften riesige Schuldenberge an und sind seitdem teilverstaatlicht.

Salmond erklärte, die Ankündigung der Banken werde keinen Einfluss auf die Steuereinnahmen Schottlands haben, weil für die Unternehmenssteuer die tatsächliche unternehmerische Aktivität, nicht die Registrierung ausschlaggebend sei. Schottland werde nach der Unabhängigkeit eine größere Wirtschaftsleistung pro Kopf haben als Länder wie Großbritannien oder Frankreich.

Umfragen sehen die Nationalbewegung und die Unionisten etwa gleichauf. “Ich bin wirklich nicht in der Lage zu sagen, was in den kommenden Tagen passiert”, sagte der Chef des Meinungsforschungsinstituts YouGov, Peter Kellner, am Donnerstag in London. “Alles, was man sagen kann, ist, dass es Kopf an Kopf ist.” In den vergangenen Wochen habe es eine deutliche Bewegung Richtung “Yes” zur Unabhängigkeit gegeben. Allerdings sei auch ein Umschwung im letzen Moment möglich.

Ein unabhängiges Schottland könnte nach Ansicht eines SPD-Parlamentariers im Verfassungsausschuss des Europaparlaments Mitglied in der Europäischen Union bleiben. “Wenn sich die Schotten am 18. September für eine Trennung vom Vereinigten Königreich entscheiden, sollte Schottland am Tag der Unabhängigkeit Mitglied der Europäischen Union werden können”, fordert Jo Leinen am Donnerstag.

“Schottland erfüllt ohne Zweifel die Anforderungen für einen Beitritt, da es als Teil des Vereinigten Königreichs bereits alle europarechtlichen Vorgaben umgesetzt hat”, argumentierte Leinen. Schottland sei deshalb mit anderen Beitrittskandidaten nicht zu vergleichen.

Ein spezieller Beitrittsvertrag könne bis zum geplanten Termin der Unabhängigkeit im März 2016 ausgehandelt und ratifiziert werden. Eine ununterbrochene Mitgliedschaft Schottlands in der EU könne damit garantiert werden, sagte Leinen. “Die Schotten sind seit 1973 EU-Bürger und überzeugte Europäer. Es gibt keinen Grund, den Beitritt Schottlands zur Europäischen Union zu blockieren.” Eine Mitgliedschaft Schottlands in der EU sei aufgrund seiner dynamischen Wirtschaft und der Energiereserven im Interesse der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten.

Bisher hatte die EU-Kommission erklärt, dass ein unabhängiges Schottland nicht in der EU verbleiben könne, sondern erneut eine Mitgliedschaft in der Union beantragen müsste. EU-Kommissionschef Jose Manuel Barroso hatte den Schotten Mitte Februar in einem BBC-Interview wenig Hoffnung auf einen Verbleib in der EU gemacht, wenn sie sich von Großbritannien abspalten sollten.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Vier Terrorverdächtige nach Barcelona-Angriff vor Gericht
Nach den Anschlägen in Katalonien sind vier Verdächtige am Dienstag vor Gericht erschienen. Unter strengen [...] mehr »
Unis setzen immer weniger auf Stammpersonal
Die Universitäten setzen bei ihren wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeitern verhältnismäßig immer weniger [...] mehr »
Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen
Nach dem Beginn eines gemeinsamen Militärmanövers der USA mit Südkorea hat Nordkorea seine Tonlage verschärft. Ein [...] mehr »
Schnell-Partei tritt auch in Kärnten als “FPS” an
Die Freie Partei Salzburg (FPS) unter Karl Schnell tritt nun auch in Kärnten mit dem selben Namen an wie in den anderen [...] mehr »
42 Zivilisten bei Angriffen der Anti-IS-Koalition getötet
Bei Luftangriffen der Anti-IS-Koalition auf die nordsyrische Stadt Raqqa sind laut Aktivisten 42 Zivilisten getötet [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hacker stahlen Nacktfotos von Lindsey Vonn und Tiger Woods

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung