Akt.:

A4-Prozess: Luft im Kühl-Lkw reichte nur für 30 Minuten

Der Prozess um das Flüchtlingsdrama auf der A4 findet in der ungarischen Stadt Kecskemet statt. Der Prozess um das Flüchtlingsdrama auf der A4 findet in der ungarischen Stadt Kecskemet statt. - © AFP Photo/Attila Kisbenedek
Beim Prozess um das Flüchtlingsdrama auf der A4 im August 2015 in Ungarn bringt ein Gutachten eines österreichischen Experten Klarheit über die schrecklichen Bedingungen im Laderaum des Lkws.

Korrektur melden

Die Luft im Laderaum des auf der Ostautobahn (A4) bei Parndorf abgestellten Lkw, in dem 71 Flüchtlinge am 26. August 2015 erstickt sind, hat bei geschlossener Tür für höchstens 30 Minuten gereicht. Das geht aus dem technischen Gutachten eines österreichischen Experten hervor, das am Mittwoch beim “A4-Prozess” in der ungarischen Stadt Kecskemet verlesen wurde.

Es habe keine Beleuchtung und keine Haltegriffe im Laderaum gegeben, der nur von außen zu öffnen war, hieß es in der Expertise. Richter Janos Jadi verlas laut Nachrichtenagentur MTI die Prozessakten mit Aussagen von technischen und medizinischen Sachverständigen. Dabei ging es um die Festlegung des Todeszeitpunktes der Migranten, die noch auf ungarischem Gebiet erstickt waren, sowie um den Zustand des Transportfahrzeuges.

Nach dem medizinischen Bericht eines österreichischen Sachverständigen haben die Opfer keine inneren oder äußeren Verletzungen aufgewiesen. Laut Untersuchungen sei eindeutig Sauerstoffmangel die Todesursache. Nach Öffnung das Lkw und der Bergung der Toten seien Temperaturen zwischen 29 und 42 Grad Celsius gemessen worden. Mehrere Leichen seien mit freien Oberkörpern, ohne Strümpfe und Schuhe gewesen. Von den 71 Opfern konnten bisher 70 identifiziert werden.

Flüchtlingsdrama auf der A4: Prozess in Ungarn

Vor dem Gericht in Ungarn müssen sich seit 21. Juni mutmaßliche Mitglieder einer Bande für den Tod der Migranten verantworten. Den elf Angeklagten – einer davon ist noch flüchtig – wird u. a. qualifizierter Mord und Schlepperei im Rahmen einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen, es drohen hohe Haftstrafen. Nach Meinung eines Gerichtspathologen über den geistigen Zustand der Erst-, Zweit-, Dritt- und Viertangeklagten seien diese zur Tatzeit im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte gewesen und hätten die Folgen ihrer Tat durchaus ermessen können.

Das Verfahren wird am 2. Oktober fortgesetzt. Der für Freitag geplante Verhandlungstag fällt aus.

(APA, red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt
Im Sandstein von Gebäudefassaden mitten in Barcelona haben spanische Geologen uralte Spuren von Leben gefunden. Die [...] mehr »
Haftbefehl gegen mächtigsten kroatischen Unternehmer
Die Staatsanwaltschaft im EU- und NATO-Staat Kroatien sucht den mächtigsten Unternehmer des Landes mit internationalem [...] mehr »
Wieder schwerer Sturm über Irland und Großbritannien
Ein schwerer Sturm hat am Samstag Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen in Teilen Irlands und Großbritanniens [...] mehr »
Messerattacken in München: Tatverdächtiger polizeibekannt
Kurz nach mehreren Messerattacken in München hat die Polizei am Samstag einen Verdächtigen festgenommen. Der Mann soll [...] mehr »
Die Zukunft ist da: Polizei jagt Verbrecher mit Hoverbikes
Polizeiarbeit ist harte Knochenarbeit. Oft riskieren die Beamten sogar dabei ihr Leben. Mit der nötigen Technik jedoch, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Gregor Seberg dankt Notfallsanitätern in Wien nach Hausgeburt seines Sohnes

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung