Akt.:

Absolute Mehrheit für Mikl-Leitner in NÖ kein Thema

Mikl-Leitner will Jobs schaffen Mikl-Leitner will Jobs schaffen - © APA (Archiv)
Für Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) ist eine neuerliche absolute Mehrheit ihrer Partei bei der niederösterreichischen Landtagswahl am 28. Jänner kein Thema. Das “Programm für Niederösterreich” soll den Weg in die kommenden fünf Jahre weisen. Zentral seien Arbeit, Mobilität, Gesundheit und Familie, sagte Mikl-Leitner im Gespräch mit der APA.

Korrektur melden

“Wer sich in der Gegenwart umsieht weiß, dass absolute Mehrheiten heute nicht mehr erreichbar sind”, erklärte Mikl-Leitner auf die Frage, welches Ergebnis am 28. Jänner ein Erfolg wäre. “Wir orientieren uns an den stärksten amtierenden Landesparteien und an den stärksten Landeshauptleuten.” (Das wäre im eigenen Lager die Vorarlberger Landesgruppe unter Markus Wallner mit 41,8 Prozent bzw. die SPÖ unter Hans Niessl im Burgenland mit 41,9 Prozent, Anm.).

“Überzeugt” ist die seit April 2017 amtierende Landeshauptfrau, “dass wir im Miteinander mehr für Niederösterreich und die Landsleute erreichen können”. Sie wolle das Land “an der Seite der Menschen verstehen, gestalten und führen”, so die Spitzenkandidatin der Volkspartei.

Mikl-Leitners Schwerpunkte im Wahlkampf ergeben sich aus dem “Programm für Niederösterreich”. Die Wünsche der Bevölkerung würden sich darin widerspiegeln. Das Programm sei “maßgeschneidert”, weil es die Landsleute mitgestaltet hätten.

“Thema Nummer eins” sei Arbeit, betonte die Landeshauptfrau. Die Zahlen- und Datenlage in Niederösterreich sei gut, verwies sie auf mehr als 600.000 Beschäftigte und den höchsten Zuwachs seit zehn Jahren bei gleichzeitig minus sechs Prozent Arbeitslosigkeit, was wiederum der höchste Rückgang seit sechs Jahren sei. Weil Menschen trotzdem Sorge hätten, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, sei ein Beschäftigungspakt mit 1,3 Milliarden Euro bis 2020 geschnürt worden. Damit sollen einerseits Menschen fit gemacht werden, um wieder Fuß fassen bzw. fit gehalten werden, um weiter bestehen zu können, erläuterte Mikl-Leitner.

Beim mit dem Bund vereinbarten Mobilitätspakt über 3,3 Milliarden Euro gehe es um den Ausbau der Straße und des öffentlichen Verkehrs sowie um E-Mobilität. Die Waldviertel-Autobahn und die U-Bahn-Verlängerung ins Wiener Umland würden geprüft. “Wir wollen die besten Verkehrswege in Niederösterreich.” Die Fahrzeiten sollen dadurch kürzer werden.

Gesundheitsversorgung wird das Land laut Mikl-Leitner auch in Zukunft “auf höchstem Niveau anbieten”. Das gelte für die Landeskliniken mit ihren 27 Standorten, die unangetastet bleiben sollen, ebenso wie für den niedergelassenen Bereich, wo die “Initiative Landarzt” umgesetzt werde.

Nicht zuletzt soll ein blau-gelbes Familienpaket geschnürt werden, “um dem Ziel näher zu kommen, Niederösterreich zum Mutterland moderner Familienpolitik zu machen”. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bleibe eine “riesige Herausforderung”, sagte Mikl-Leitner. In diesem Zusammenhang soll das Netz an Kinderbetreuungseinrichtungen um 100 Kleinstkindergruppen erweitert werden, kündigte die Landeshauptfrau eine Offensive in der Betreuung der unter Zweieinhalbjährigen an.

Gerade durch die Regierungsform in Niederösterreich sei ein “Miteinander” eine Grundvoraussetzung, erinnerte Mikl-Leitner. Der Wählerwille sei in der Landesregierung “1:1 abgebildet”.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
HC Strache verurteilt “miese Kampagne” gegen Ski-Legende Toni Sailer
Sportminister und Vizekanzler HC Strache verurteilte heute entschieden die "miese Kampagne gegen das Andenken der [...] mehr »
Zwangsverwaltung Kataloniens hält bei Wahl Puigdemonts an
Sollte Kataloniens abgesetzter Ministerpräsident Carles Puigdemont Ende Jänner in seinem Amt wiedergewählt werden und [...] mehr »
Syriens Regierung nimmt an Gesprächen in Wien teil
Vertreter der syrischen Regierung werden an der neunten Runde der Syrien-Gespräche in Wien am 25. und 26. Jänner [...] mehr »
Bundesheer sorgt für Luftraumschutz bei Weltwirtschaftsforum
Österreich unterstützt die Schweizer Armee auch heuer beim Schutz des Luftraums über dem Weltwirtschaftsforum in [...] mehr »
SPD-Vizechef warnt vor “Kurz-Programm” nach Neuwahl
SPD-Vizechef Ralf Stegner will seine skeptischen Parteikollegen mit der Warnung vor einem Rechtsruck wie in Österreich [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Kandidatinnen aus Wien und NÖ bei Germany’s Next Topmodel 2018

Armer Bachelor: Seine Mädels suchen sich andere TV-Hotties

Youtube-Star Jana Klar ist beim 5. Wiener Vegan Ball dabei

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung