Akt.:

Acht Tote bei Angriff von Jihadisten auf Ölfeld in Südlibyen

Bei einem Angriff des libyschen Ablegers der Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) auf ein Ölfeld im Süden von Libyen sind am Freitag acht Wachleute getötet worden. Die Soldaten seien bei dem Überraschungsangriff auf das Ölfeld Al-Ghani enthauptet worden, sagte ein Sprecher der Ölanlagen. Nach dem Eintreffen von Verstärkung habe die Armee die Anlage wieder unter ihre Kontrolle gebracht.

Korrektur melden


Die Nationale Ölgesellschaft bestätigte die Angaben zu den Toten und erklärte, die Angreifer hätten die Anlage geplündert und die Gebäude in Brand gesteckt. Die Mitarbeiter des Ölfeldes seien in die nahegelegene Stadt Sela geflohen, erklärte die Ölgesellschaft.

In Libyen liefern sich seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 rivalisierende Milizen erbitterte Kämpfe um die Kontrolle von Städten und Ölfeldern. Am Dienstag brachten radikale Islamisten die Ölfelder Al-Mabruk und Al-Bahi rund 200 Kilometer südlich der Küstenstadt Sirte in ihre Gewalt. Die Nationale Ölgesellschaft machte daraufhin “höhere Gewalt” geltend, um sich vor eventuellen Klagen wegen Nichteinhaltung der Verträge zu schützen.

Die Nationale Ölgesellschaft drohte zudem mit der Einstellung der Ölförderung, sollte sich die Sicherheitslage nicht bessern. Die Ölförderung ist seit dem Sturz Gaddafis massiv eingebrochen. Zuvor betrug sie 1,5 Milliarden Barrel pro Tag und kam für 95 Prozent der Exporte des Landes und 75 Prozent der Staatseinnahmen auf. Nach einem Vorstoß des islamistischen Bündnisses Fajr Libya im Dezember zur Eroberung der Ölfelder in Ostlibyen fiel die Fördermenge auf 350.000 Barrel pro Tag. Der Vorstoß wurde von den Truppen der international anerkannten Regierung in Tobruk zurückgeschlagen.

In Libyen ist auch der österreichische Ölkonzern OMV engagiert. Aber auch die OMV-Produktion steht dort wegen der prekären Sicherheitslage seit einiger Zeit still.

Die irakische Armee hat unterdessen nach US-Angaben die Jihadistengruppe “Islamischer Staat” (IS) aus dem heftig umkämpften Ort Al-Baghdadi vertrieben. Bei der zweiwöchigen Offensive seien die Regierungstruppen von sunnitischen Stammeskämpfern und US-Luftangriffen unterstützt worden, teilte das US-Militär am Freitag mit.

Al-Baghdadi liegt am Euphrat nordwestlich der Hauptstadt Bagdad nahe der Luftwaffenbasis Ain Al-Asad. Dort sind 300 US-Soldaten stationiert, um irakische Einheiten auszubilden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bessere Ausbildungsbedingungen für Mediziner gefordert
Die Ärztekammer fordert bessere Ausbildungsbedingungen für die Mediziner in Österreichs Spitälern. Derzeit gingen [...] mehr »
Britische Regierung legt wegen Brexit Milliarden beiseite
Die britische Regierung bereitet sich mit milliardenschweren Rücklagen auf den EU-Austritt vor. In den kommenden beiden [...] mehr »
Druck auf SPD in innenpolitischer Krise wächst
In Deutschland wächst angesichts der innenpolitischen Krise der Druck auf die Sozialdemokraten. Zugleich bröckelt der [...] mehr »
Laut ÖVP noch keine Debatte über Bildungsbudget
Die ÖVP hat am Mittwoch Medienberichte über Verhandlungen des Bildungsbudgets zurückgewiesen. In den Fachgruppen [...] mehr »
SPD-Vize gegen GroKo: “Wollen keine österreichischen Verhältnisse”
Angesichts der innenpolitischen Krise in Deutschland hat der Vizechef der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, als [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung