Akt.:

Ärzteprotest in Wien: Bisher kein erhöhter Andrang in Spitälern und Co. registriert

In Wiens Spitälern gab es kaum längere Wartezeiten In Wiens Spitälern gab es kaum längere Wartezeiten - © APA (Sujet)
Der Ärzteprotest schlägt in Wien anscheinend keine großen Wellen: In der Bundeshauptstadt hat sich der Streik der Hausärzte bisher nicht auf den Andrang in den Spitälern und in den Gesundheitszentren der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) ausgewirkt.

Korrektur melden

“Erwartungsgemäß gibt es keinen besonders hohen Andrang”, sagte die Obfrau der WGKK, Ingrid Reischl, am Mittwoch zur APA. Auch in den Spitälern des KAV herrsche “überall Normalbetrieb”, wie ein Sprecher zur APA sagte.

“Eine leichte Steigerung” im Patientenaufkommen

Im Gesundheitszentrum Mariahilf und in der Kinderambulanz im Gesundheitszentrum Wien-Nord gebe es “eine leichte Steigerung” im Patientenaufkommen, sagte Reischl. Ansonsten sei der Andrang “vergleichbar mit jedem anderen Tag”. Es komme nicht zu längeren Wartezeiten, betonte sie. Auch im Hanusch-Krankenhaus in Penzing seien nicht mehr Patienten als sonst. Im Wiener AKH herrscht laut einer Sprecherin ebenfalls “ganz normaler Betrieb”.

Gesundheitszentren der WGKK haben länger offen

Die allgemeinmedizinischen und internistischen Ambulanzen der vier Gesundheitszentren der WGKK haben am Streiktag längere Öffnungszeiten, nämlich von 7.00 bis 18.00 Uhr. Die WGKK-Einrichtungen stehen Versicherten aller Kassen offen. Reischl übte scharfe Kritik am Streik der Hausärzte: “Die Ärzte streiken aus meiner Sicht nicht, sondern verweigern die Arbeit am Patienten.” Streiken könnten lediglich Angestellte und bei den Hausärzten handle es sich um Selbstständige.

Mehr als 80 Prozent der Wiener Hausärzte hatten laut Ärztekammer zugesagt, am Mittwoch ihre Praxen zuzusperren. Laut Hauptverband der Sozialversicherungsträger sind in den drei am Protest beteiligten Bundesländern Wien, Kärnten und dem Burgenland bis zu 290.000 Patienten vom Ärztestreik betroffen.

Bachinger gegen “unnötiges Theater” der Ärztekammer

Patientenanwalt Gerald Bachinger hält den Ärztestreik für eine “unnötiges Theater” einer Funktionärs-Kaste, die offenbar den Kontakt zu den Patienten verloren habe. Im Gespräch mit der APA hielt Bachinger der Ärztekammer vor, “vollkommen gegen die Interessen der Patienten” zu agieren.Wien. Besonders betroffen von den Ordinationsschließungen seien chronisch Kranke, die laufend Kontakt zu den Ärzten haben. Diese Patienten würden andere Organisationsformen mit multiprofessionellen Angeboten und besserem Service wie längeren Öffnungszeiten dringend benötigen, meinte Bachinger.

Der Patientenanwalt betonte, dass er durchaus Verständnis dafür habe, wenn Konflikte ausgetragen werden. Wenn Ärzte aber Patienten, die von ihnen abhängig seien, als Faustpfand für die Durchsetzung eigener Interessen nehmen, dann sei eine “rote Linie überschritten”. “Standespolitik gehört nicht in die Ordinationen. Das ist ein absolutes No Go”, betonte Bachinger.

Ärzteprotest: “Die Herrn Funktionäre schaufeln ihr eigenes Grab”

Für den Fall, dass die Ärztekammer wie angekündigt im neuen Jahr weitere Protestaktionen durchführen sollte, “schaufeln sich die Herrn Funktionäre ihr eigenes Grab”, meinte der Patientenanwalt. Wenn der Streik ausgeweitet werden sollte, werde man merken, dass die derzeitigen Strukturen nicht notwendig seien und die Patienten auch andere Möglichkeiten hätten.

Die von der Ärztekammer angedrohte Aufkündigung des Gesamtvertrages ist für Bachiner “kein Schreckensszenario” – im Gegenteil fordert er die Standesvertretung sogar auf, das tatsächlich zu machen: “Bitte kündigt den Gesamtvertrag.” Dann werde nämlich eine Situation entstehen, in der man etwas ganz Neues aufbauen kann. Da es etwa eineinhalb Jahre dauert, bis eine Vertragskündigung tatsächlich wirksam wird, gebe es genügend Zeit, um ein neues System zu etablieren.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Zum 25. Mal jährt sich der Wiener Hofburgbrand
Am 27. November 1992 stand die Wiener Hofburg in Flammen, am Montag jährt sich der Hofburgbrand zum 25. Mal. mehr »
Ringsperre und Staugefahr rund um die Stadthalle am Wochenende
Sowohl am Samstag, den 25. November als auch am Sonntag, den 26. November 2017 müssen Autofahrer die in Wien unterwegs [...] mehr »
Wiener Stephansdom: Riesenorgel soll 2020 wieder erklingen
Derzeit wird die Riesenorgel im Wiener Stephansdom abgebaut. Die neue Orgel soll am Ostersonntag 2020 wieder erklingen. mehr »
“Frei leben ohne Gewalt”: Zeichen gegen Gewalt an Frauen am Wiener Rathaus
Am Samstag startet die internationale Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen". Wiener Gemeinderäte setzten daher [...] mehr »
Erstes “Wiener Adventschiff” legt vor Weihnachten jeden Samstag ab
In gemütlicher Atmosphäre das vorweihnachtliche Wien vom Wasser aus erleben: Die DDSG Blue Danube sorgt in diesem Jahr [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung