Akt.:

Afghanischer Polizist betäubte und erschoss zehn Kollegen

Im Süden Afghanistans hat ein Polizist zehn seiner Kollegen erschossen. Der Mann habe die Beamten am frühen Dienstagmorgen in einem Polizeiposten im Bezirk Chenartu in der Provinz Uruzgan betäubt und dann getötet, sagte ein Sprecher des Provinzgouverneurs. Der Polizist, der demnach mit den radikalislamischen Taliban zusammenarbeitete, entkam nach der Attacke mit den Dienstwaffen seiner Opfer.

Korrektur melden


“Unsere Ermittlungen haben ergeben, dass dieser Polizist mit den Taliban zusammenarbeitete, seine Kollegen mit Drogen betäubte und sie tötete, als sie bewusstlos waren”, sagte der Sprecher des Gouverneurs. Der stellvertretende Polizeichef der Provinz bestätigte die Angaben. Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem Täter ein.

Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. Ein Talibansprecher sagte, die Rebellen hätten den Polizeiposten erobert und bei dem Angriff neun Polizisten getötet.

Bei sogenannten “Angriffen von Innen” werden immer wieder afghanische Polizisten und Soldaten von angeblichen oder tatsächlichen Kollegen getötet. In Uruzgan waren erst am 17. Jänner bei einem ähnlichen Angriff neun Polizisten von vier Kollegen getötet worden, bei denen es sich ebenfalls um eingeschleuste Taliban-Kämpfer gehandelt haben soll.

Mehr als 14 Jahre nach ihrer Vertreibung von der Macht Ende 2001 sind die Taliban in vielen afghanischen Regionen wieder in der Offensive. Sie verüben wieder vermehrt Anschläge und eroberten im September sogar kurzzeitig die Provinzhauptstadt Kunduz im Norden des Landes. Um eine weitere Destabilisierung des Landes zu verhindern, verlängert die NATO ihre Präsenz am Hindukusch.

Beobachter vermuten, dass die Taliban mit ihren Angriffen größere Zugeständnisse in den derzeit laufenden Friedensverhandlungen erzwingen wollen. Nach einem ersten Treffen in Islamabad waren Vertreter aus Afghanistan, Pakistan, China und den USA am Montag vergangener Woche in Kabul zu einer zweiten Verhandlungsrunde zusammengekommen, die zu neuen Friedensgesprächen mit den Taliban führen sollen. Die Islamistengruppe entsandte aber keine Delegation zu den Treffen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Brexit: Termin für Start des EU-Austritts anvisiert
Einem Medienbericht zufolge habe die britische Premierministerin Theresa May anklingen lassen, wann Großbritannien den [...] mehr »
Demonstranten unterstützten Flüchtlinge in Calais
Bei einer Demonstration zur Unterstützung von Flüchtlingen in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais ist die [...] mehr »
Kolumbianische FARC-Rebellen wollen Opfer entschädigen
Im kolumbianischen Friedensprozess will die linke Guerillaorganisation FARC ihr Vermögen offenlegen und die Opfer des [...] mehr »
Chef der spanischen Sozialisten zurückgetreten
Der Chef der Sozialistischen Arbeiterpartei Spaniens (PSOE), Pedro Sanchez, ist zurückgetreten. Das teilte einer seiner [...] mehr »
Erneut Krankenhaus in Aleppo bombardiert
Trotz scharfer internationaler Kritik am Beschuss humanitärer Einrichtungen in Aleppo ist in der umkämpften syrischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “The Whole Truth”

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung