Akt.:

Agentenaustausch ist abgeschlossen

Agentenaustausch ist abgeschlossen
In Wien ist offenbar der Agentenaustausch zwischen den USA und Russland vollzogen worden. Gegen 11.15 Uhr landeten eine russische und eine amerikanische Maschine am Flughafen Schwechat. Sie dürften die Spione an Bord gehabt haben, welche die beiden Seiten austauschen wollen. Augenzeugenberichten zufolge fand der Austausch mit Hilfe eines schwarzen Vans statt.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Den Anfang machte demnach eine kleine russische Militärmaschine, kurz darauf parkte ein US-amerikanisches Charterflugzeug der Vision Airlines auf einem Terminal des noch in Bau befindlichen Skylink. Wie die Augenzeugen berichteten, wurden Personen aus dem Flugzeug geschleust, um danach sofort mit einem schwarzen Van zu der jeweils anderen Maschine gebracht zu werden.

Im Zuge des Agentenaustausches sollen zehn jüngst in den USA festgenommene russische Spione gegen den russischen Atomwissenschaftler Igor Sutjagin und drei russische Doppelagenten getauscht werden. Sutjagin soll unbestätigten Meldungen zufolge am gestrigen Donnerstag in Wien angekommen sein.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wittert eine mögliche Zwangsexilierung des Nuklearexperten Igor Sutjagin, der als CIA-Agent wegen Hochverrats in Russland inhaftiert worden war. Ein Deal für eine Freilassung, der Sutjagin verpflichte, Russland gegen seinen Willen zu verlassen, stelle eine “völkerrechtswidrige Zwangsexilierung” dar, erklärte Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty International in Österreich, am Freitag in einer Aussendung.

Die heimischen Behörden wissen von den Vorgängen nach offiziellen Angaben nichts. “Das ist nicht unsere Geschichte. Daher kann ich weder bestätigen noch dementieren”, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Rudolf Gollia, der APA am Freitag in der Früh auf Anfrage. Schon in Sachen Sutjagin hatte es am Donnerstag geheißen: “Wir können das weder bestätigen noch dementieren, weil wir es nicht wissen.” Gollias Pendant vom Außenamt, Peter Launsky-Tieffenthal, stimmte darin ein – ohne den letzten Teil der Aussage, wie er sagte.

Der Leiter des Österreichischen Zentrums für Geheimdienst, Propaganda und Sicherheitsstudien, Siegfried Beer, geht davon aus, dass die österreichischen Behörden informiert sind, wie der dem “Kurier” (Freitag-Ausgabe) sagte: “Der Mann wird in der Regel von zwei Geheimdienstmitarbeitern im Flugzeug begleitet. Dann wird er von britischen oder US-Sicherheitsleuten ‘übernommen’ und in die britische oder amerikanische Botschaft gebracht. Oder er bleibt auf dem Airport, und es geht gleich weiter. Jedenfalls sind bei solchen Aktionen die österreichischen Geheimdienste informiert oder sogar beteiligt.”

Es wäre der größte Agentenaustausch zwischen Moskau und Washington seit dem Ende des Kalten Krieges. Der russische Spionagering war Ende Juni in den USA aufgedeckt worden; die Affäre hatte die Beziehungen zwischen den beiden Staaten erheblich belastet. Beide Seiten arbeiteten danach an einer schnellen Lösung, um langwierige Gerichtsverfahren mit möglicherweise unangenehmen Enthüllungen zu vermeiden. So hatten sich die zehn russischen Spione am Donnerstag vor einem Bundesgericht in New York der Verschwörung schuldig bekannt. Sie wurden verurteilt, und ihre Abschiebung wurde verfügt; sie flogen ab. Die Zehn waren in der vergangenen Woche in einer spektakulären Aktion festgenommen worden. In Moskau wiederum begnadigte der russische Präsident Dmitri Medwedew nach Angaben des Kremls die vier verurteilten Doppelagenten, um den Agentenaustausch zu ermöglichen.



Kommentare 3

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Kanzlerin Merkel vor schwieriger Regierungsbildung
Merkel, wer sonst. Trotz drastischer Stimmenverluste wird die Kanzlerin Deutschland wohl weiter regieren. Statt "Groko" [...] mehr »
Nach 60 Jahren wieder rechte Partei im Bundestag
Mit der AfD zieht erstmals seit 60 Jahren eine rechte Partei in den Bundestag ein. Es war die nationalkonservative [...] mehr »
Deutsche Bundestagswahl: Vilimsky erfreut, Lunacek besorgt, Kurz wenig überrascht
Österreichs Politiker reagieren unterschiedlich auf die Ergebnisse der deutschen Bundestagswahl. FPÖ-Generalsekretär [...] mehr »
Schwere Verluste für Union und SPD in Deutschland
Die Deutschen haben der Großen Koalition bei der Bundestagswahl am Sonntag einen massiven Denkzettel verpasst. Union [...] mehr »
Macron vor Schlappe bei französischen Senatswahlen
Bei der Teilwahl des französischen Senats zeichnet sich die erste Schlappe des sozialliberalen Staatschefs Emmanuel [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung