Akt.:

Weitere Festnahmen nach Tod von Kim Jong-uns Halbbruder

Kim Jong-nam wurde mit einer präparierten Nadeln vergiftet Kim Jong-nam wurde mit einer präparierten Nadeln vergiftet - © APA (AFP)
Nach dem Tod des Halbbruders des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un hat die Polizei in Malaysia zwei weitere Menschen festgenommen. Eine 25-jährige Frau mit indonesischem Pass sowie ihr Freund seien aufgegriffen worden, teilte die Exekutive in Kuala Lumpur am Donnerstag mit. Damit befinden sich mittlerweile zwei Frauen und ein Mann in Gewahrsam.

Korrektur melden

Kim Jong-nam war am Montag am Flughafen von Kuala Lumpur zusammengebrochen und auf dem Weg in ein Krankenhaus gestorben. Es soll einem Giftanschlag zum Opfer gefallen sein. Der südkoreanische Geheimdienst macht nach Angaben von Abgeordneten zwei nordkoreanische Agentinnen für den Mord verantwortlich.

Nach Angaben der Polizei wollte Kim am Montag nach Macau fliegen, als ihn jemand von hinten angegriffen oder sein Gesicht festgehalten habe. Daraufhin habe er sich unwohl gefühlt und an einem Informationsschalter um Hilfe gebeten. Medienberichten zufolge war eine Giftnadel im Einsatz. “Wir gehen stark davon aus, dass es sich um einen Giftanschlag gehandelt hat”, sagte der südkoreanische Abgeordnete Kim Byung-kee unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse.

Am Mittwoch war nach Polizeiangaben schon eine Frau festgenommen worden. Die 28-Jährige habe einen vietnamesischen Ausweis bei sich getragen und sei zum Zeitpunkt der Festnahme alleine unterwegs gewesen. Aus welchem Land der festgenommene Mann stammt, war zunächst unklar.

Kim Jong-nam hielt sich lange im Ausland auf und äußerte sich öffentlich kritisch über die Familiendynastie in seiner Heimat. Immer wieder gab es Gerüchte, der 46-Jährige könnte seinen Halbbruder an der Spitze des weitgehend abgeschotteten Landes ablösen. Nach Angaben des südkoreanischen Geheimdienstes hatte der nordkoreanische Machthaber den Auftrag zum Mord an seinem älteren Halbbruder erteilt. 2012 sei ein Anschlag fehlgeschlagen.

In Nordkorea selbst wurde nicht über den Tod Kims berichtet. Die Botschaft in Malaysia antwortete nicht auf Anfragen dazu. Ein Insider aus Peking mit Verbindungen zu den Regierung Nordkoreas und Chinas sagte, die Regierung in Pjöngjang habe nichts mit dem Mord zu tun. Sie ermittle nun selbst und habe die Rückgabe der Leiche gefordert. Der malaysische Vize-Regierungschef sagte, nach Abschluss aller Ermittlungen könnte die Leiche an die nordkoreanischen Behörden übergeben werden. Eine Anfrage Nordkoreas, die Obduktion von Kim Jong-nam zu stoppen, wiesen die malaysischen Behörden Insidern zufolge zurück.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bombendrohungen gegen jüdische Einrichtungen in den USA
Eine neue Welle von Gewaltandrohungen hat jüdische Einrichtungen in den USA erreicht. Mehrere jüdische [...] mehr »
Kurz gegen Wahlkampfauftritt Erdogans in Österreich
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sei in Österreich zu offiziellen Besuchen und Gesprächen mit der [...] mehr »
Syrische Rebellen bemühen sich um Unterstützung Russlands
Bei den Genfer Gesprächen für eine Friedenslösung in Syrien haben Oppositionsvertreter die russische Regierung [...] mehr »
Trump will Verteidigungsausgaben massiv aufstocken
US-Präsident Donald Trump plant eine massive Aufstockung des Verteidigungshaushalts. Mit der "historischen Steigerung" [...] mehr »
Visa-Zwang für Georgien in der EU aufgehoben
Die EU-Mitgliedstaaten haben am Montag endgültig beschlossen, den Visa-Zwang für Reisende aus Georgien aufzuheben. Der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben – “ein wundervoller Mensch”

89. Oscars: Das waren die schönsten Kleider am Roten Teppich

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung