Akt.:

AIDS 2010: Obama will US-Hilfen 2011 erhöhen

AIDS 2010: Obama will US-Hilfen 2011 erhöhen
Eine Überraschung gab es Freitag am späten Nachmittag bei der Abschlussze­remonie der 18. Internationalen Aids Konferenz in Wien. Per Video-Botschaften meldeten sich auch US-Präsident Barack Obama und US-Außenministerin Hillary Clinton, deren Mann und Ex-US-Präsident Bill Clinton am Montag AIDS 2010 besucht hatte, zu Wort.

Korrektur melden

Obama versprach, das US-Hilfsprogramm PEPFAR im Jahr 2011 anzuheben. Man werde damit die Zahl der HIV-frei geborenen Babys verdoppeln und zwölf Mio. Neuinfektionen weltweit verhindern.

Der US-Präsident: “Ich habe meine Administration veranlasst, dass sie unsere Anstrengungen, HIV/Aids zu verhüten und zu behandeln, verdoppelt. Und zwar in Amerika und und rundum die Welt. Das ist der Grund, warum ich trotz eines engen fiskalen Rahmens für Finanzmittel werbe, um PEPFAR für das Jahr 2011 mit dem bisher größten Budget auszustatten. Wir werden direkte Hilfe für mehr als vier Millionen Menschen, die eine Behandlung haben, bereitstellen. Und wir werden helfen, dass mehr als zwölf Millionen Menschen – inklusive fünf Millionen Kinder und Waisen – das bekommen, was sie brauchen.”

Dann ging es in der Rede um die USA. Obama: “Ich bin entschlossen, die Aids-Epidemie hier in den USA zu beenden. Mehr als 56.000 Amerikaner infizieren sich jedes Jahr mit HIV. Zu einem großen Teil handelt es sich um Fälle in wenigen Bevölkerungsgruppen, darunter Homosexuelle und bisexuelle Männer, Afroamerikaner, Latinos und Drogenkonsumenten.” Hier werde man besonders aktiv sein. Der US-Präsident: “Diese Epidemie zu beenden, wird nicht einfach sein. Es wird auch nicht über Nacht geschehen.” Aber durch die Anstrengungen der Beteiligten sei man schon weit gekommen. Die USA würden weiter an diesem Prozess beteiligt bleiben.

Hillary Clinton bezog sich ebenfalls auf das US-PEPFAR-Programm, das Hilfe für Gesundheitswesen weltweit bereitstellt. Die US-Außenpolitikerin: “Wir zeigen Engagement, um einen Kampf gegen HIV/Aids zu führen, der eine langfristige, effektive und breite Antwort auf die weltweite Belastung durch die Krankheit darstellt.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
3,5 Mio. Menschen bei New Yorker Thanksgiving-Parade
Millionen Menschen haben am Donnerstag in New York unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen die traditionelle Parade zum [...] mehr »
Interpol-Operation rettete 500 Opfer von Menschenhandel
500 Opfer von Menschenhandel sind bei einer von Interpol koordinierten Operation in Westafrika gerettet worden. Darunter [...] mehr »
“Sex sells”: Werbung setzt noch auf Stereotype, aber weniger
Die Werbung setzt noch immer auf eine sexualisierte Darstellung von Frauen - allerdings zunehmend weniger als noch vor [...] mehr »
Suche nach verschollenem U-Boot: Explosion vermutet
Auf der Position des verschollenen argentinischen U-Boots "ARA San Juan" soll es kurz nach der letzten Funkverbindung [...] mehr »
Katastrophenalarm nach Großbrand in belgischer Waffelfabrik
Wegen eines Großbrands in einer Waffelfabrik südlich von Brüssel ist am Donnerstagnachmittag Katastrophenalarm [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung