Akt.:

AK gegen “Krankjammern” des Standort Österreich

Kalliauer warnt vor "gefährlichem Spiel" Kalliauer warnt vor "gefährlichem Spiel" - © APA
Nachdem bereits die Gewerkschaft GPA-djp den “abgesandelt”-Sager von WKÖ-Präsident Christoph Leitl aus dem Jahr 2013 zum Standort Österreich aufgewärmt und kritisiert hatte, feuert die AK Oberösterreich nun nochmals nach. Unternehmensvertreter würden den Standort nur krankjammern, so AK-OÖ-Präsident Johann Kalliauer am Sonntag. Diese Vorgehensweise würde der Wirtschaftsentwicklung schaden.

Korrektur melden

“Wirtschaftskammer und Industrielle haben die unnötige Standortdebatte vom Zaun gebrochen, weil sie glauben, dadurch berechtigte Arbeitnehmerforderungen niedrighalten zu können. Das ist ein gefährliches Spiel”, so Kalliauer. Die Investitionsbereitschaft von Unternehmen hänge aber von einer positiven Stimmung ab. “Mit ihrer Strategie bewirken die Unternehmervertreter genau das Gegenteil”, glaubt der AK-Mann. “Das schadet der Wirtschaftsentwicklung und gefährdet Arbeitsplätze.” Die AK fordert daher die Wirtschaftsvertreter auf, “endlich mit ihrer Kampagne aufzuhören”.

Der Arbeitsklimaindex zeigt laut AK-OÖ, dass 85 Prozent der Arbeitnehmer die zukünftige Entwicklung des eigenen Unternehmens optimistisch beurteilen. Für die Gesamtwirtschaft haben 54 Prozent die selbe Einschätzung. Während der Wert für den eigenen Betrieb in den vergangenen beiden Jahren konstant gewesen sei, habe es bei jenem für die Gesamtwirtschaft einen kontinuierlichen Rückgang gegeben. Der Grund aus Arbeiterkammer-Sicht: Die Arbeitnehmer wüssten aus unmittelbarer Erfahrung, dass es ihren eigenen Unternehmen in der überwiegenden Mehrheit gut geht. Bei der Beurteilung der gesamtwirtschaftlichen Lage seien sie aber auf andere Informationsquellen angewiesen. “Und hier entfaltet das Gerede vom ‘abgesandelten’ Standort offenbar seine negative Wirkung.”

Die GPA-djp hatte dieser Tage eine von ihr beauftragte Umfrage des Ifes-Instituts präsentiert, die zum Resultat kommt, dass die Arbeitnehmer ein wesentlich positiveres Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Unternehmen haben als die Unternehmervertreter, “die seit Jahren den Standort krankjammern” würden. “Der Schmäh is net einigonga”, sagte GPA-Chef Wolfgang Katzian zum “abgesandelt”-Sager. Vielmehr sei der Wirtschaftsstandort Österreich “ein guter”.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Stromzähler werden nun zügig durch Smart Meter ausgetauscht
Die E-Wirtschaft wird die neuen "intelligenten Stromzähler" in Österreich nun zügig ausrollen. Waren Ende 2016 erst 5 [...] mehr »
Österreichs Alpentransit steigt, Schweizer Transit sinkt
Während in der Schweiz der alpenquerende Lkw-Verkehr seit dem Jahr 2000 um ein Drittel zurückging, nahm er [...] mehr »
Billionenschwerer Infrastrukturplan in den USA
Die US-Regierung wird nach Angaben von Verkehrsministerin Elaine Chao noch in diesem Jahr einen Zehn-Jahres-Plan zur [...] mehr »
Leichtfried will Semmering-Basistunnel durchziehen
Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) hat erneut bekräftigt, dass er den bei manchen Umweltschützern [...] mehr »
Toyota ruft 2,9 Millionen Autos wegen Airbags zurück
Der japanische Autohersteller Toyota ruft wegen Airbag-Problemen etwa 2,9 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alicia Keys provozierte mit sexy Nikab-Posting auf Twitter

Diät-Marathon von Daniela Katzenberger

Prinz Harry macht Druck: Zieht er mit Meghan zusammen?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung