Akt.:

“Aktion 20.000” in Wien: 200 Jobs für ältere Langzeitarbeitslose

Wien startet im Juli die "Aktion 20.000" Wien startet im Juli die "Aktion 20.000" - © APA (Sujet)
Um ältere Arbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren, starten im Juli die Pilotprojekte der “Aktion 20.000”. In Wien werden damit 200 Jobs für Über-50-Jährige im Magistrat und in Einrichtungen der Stadt geschaffen.

Korrektur melden

Die Hauptstadt ist eine der insgesamt neun Modellregionen, die als Versuchsballon für die Initiative dienen. Anfang 2018 soll die “Aktion 20.000” dann über das ganze Land ausgerollt werden. Allein in Wien sollen dann mehrere Tausend Menschen für zumindest zwei Jahre – so lang ist das Projekt vorerst angelegt – eine Stelle bekommen.

Pilotprojekt “Aktion 20.000” startet: 200 Jobs in Wien für ältere Arbeitslose

Für die Probephase läuft das Bewerbungsprozedere in der Bundeshauptstadt bereits. Die Bandbreite für die gesuchten Tätigkeiten sei groß und erfordere unterschiedliche Qualifikationen, so Brauner. So suchen die Wiener Pensionistenwohnhäuser 37 sogenannte Alltagsbegleiter, die alten Menschen bei Einkäufen oder Arztbesuchen zur Hand gehen. 65 Jobs bietet der Fonds Soziales Wien – vom Schlosser bis zur Buchhaltung. Stellen haben auch die Wiener Bäder (Rasen mähen, Pflege der Chloranlage), das Stadtgartenamt und Wiener Wohnen (Ordnungsberater, Makler) zu vergeben. Details gibt es u.a. bei einer Infomesse in der Volkshalle des Rathauses, die am 19. Juli stattfindet. Alle Stellen sollen bis Herbst besetzt sein.

Rund 20.000 Über-50-Jährige in Wien ohne Arbeit

Die Zielgruppe in Wien ist jedenfalls groß. 2016 zählte man rund 20.000 Menschen, die älter als 50 Jahre alt sind und länger als ein Jahr kein Beschäftigungsverhältnis haben. Sozialminister Stöger betonte einmal mehr, dass die Aktion nicht zuletzt auch der Allgemeinheit zugutekomme. Denn die Jobs, die grundsätzlich nach Kollektivvertrag bezahlt werden, würden keine bestehenden Stellen ersetzen, sondern zusätzlich geschaffen. Ohne die dafür ausgeschütteten Mittel des Bundes könnten sich die Gemeinden diese nämlich nicht leisten: “Das sind Tätigkeiten, die der Markt nicht bezahlt, die aber gebraucht werden.”

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Telekom: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf
Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom [...] mehr »
Fahrdienstvermittler Uber droht Lizenzentzug in London
London wirft den Fahrdienst-Vermittler Uber raus. Die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt wirft dem [...] mehr »
Unterlegene Air-Berlin-Bieter zürnen, Arbeitnehmer in Sorge
Das Rennen um die insolvente Air Berlin mit der AUA-Mutter Lufthansa als aussichtsreichstem Interessenten könnte zum [...] mehr »
Amtsgericht Korneuburg wies Konkursantrag gegen Niki zurück
Ein österreichischer Reiseveranstalter hat Anfang der Woche gegen die Air-Berlin-Tochter Niki einen Antrag auf [...] mehr »
Mäßiger Andrang für iPhone 8
Anders als bei vorigen Markteinführungen haben sich zum Verkaufsstart des neuen iPhones von Apple keine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung