Akt.:

Alexijewitsch zeigte sich bei Literaturfestival kämpferisch

"Wir müssen uns zur Wehr setzen", sagte Alexijewitsch "Wir müssen uns zur Wehr setzen", sagte Alexijewitsch - © APA
“Wir müssen uns zur Wehr setzen”: Auch am Samstag, dem zweiten Abend des Festivals “Literatur im Nebel” in Heidenreichstein, zeigte sich die weißrussische Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch kämpferisch. War tags zuvor noch das Kriegsgeschehen vom Zweiten Weltkrieg bis Afghanistan im Fokus gestanden, ging es am Samstag um die Atomkatastrophe von Tschernobyl und um den Postsozialismus. 

Korrektur melden

Patriotismus, Opferbereitschaft und Heldentum seien drei zentrale Parameter in der Ideologie des UdSSR-Regimes gewesen, erläuterte die Übersetzerin Ganna-Maria Braungardt in ihrem Vortrag und verwies auf den Umstand, dass der Super-GAU von Tschernobyl 1986 mit dem allmählichen Zerfall der Sowjetunion einherging. Alexijewitsch hat in ihrem 1997 erschienenen Buch “Tschernobyl” Gespräche mit Betroffenen und Hinterbliebenen festgehalten. Anne und David Bennent, Isolda Dychauk und Nikolaus Habjan lasen daraus Ausschnitte. 

Im Gespräch mit Bettina Hering äußerte sich Alexijewitsch u.a. zur Freiheit der Kunst: “Unfrei bin ich in allem, wenn ich etwas nicht verstehe.” Unverständnis bestehe zum Beispiel gegenüber der Tatsache, dass die Menschheit mit der Atomenergie eine Technologie geschaffen habe, die sie nicht mehr beherrschen könne. Bei einem Besuch in Fukushima vor einigen Monaten habe sie die gleiche Hilflosigkeit beobachtet wie seinerzeit in Tschernobyl, meinte die Schriftstellerin. 

Harte Worte fand Alexijewitsch auch für die postkommunistischen Verhältnisse angesichts des “Diktators” Lukaschenko in Weißrussland und des “Irren” Putin in Russland. Nach dem Ende des Kommunismus habe man gedacht, der Feind sei besiegt, habe sich aber plötzlich unter lauter “Ratten” und “Banditen” wiedergefunden, erklärte die Nobelpreisträgerin. Ob sie manchmal daran denke, ihre doch mühsame dokumentarische literarische Arbeit zu beenden und nur noch einfach Prosa zu schreiben, wollte Hering wissen. Die Antwort fiel deutlich aus: “Halten Sie mich für so schwach?”

Spürbar war die Betroffenheit über die Schilderungen der individuellen Schicksale von Tschernobyl-Opfern in Alexijewitschs Buch. Doch das Update zum Thema kam nicht von der Bühne der Margithalle, sondern von einem Flugblatt der Initiative Wiener Plattform Atomfrei, die sich gegen neu geplante Reaktoren in Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Slowenien wendet und die österreichische Regierung “zum unverzüglichen Handeln” auffordert. 

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Buchtitel-Preis für “Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später”
Der Autor "Sebastian 23" hat den Wettbewerb um den "Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres" gewonnen. Seine Textsammlung [...] mehr »
Ungewöhnliche Blickwinkel: “Wien von oben”-Ausstellung
Neue Perspektiven auf die Stadt: Wie die Karten von Wien früher ausgesehen haben, was sie zeigen und was Künstler [...] mehr »
Vereinigten Bühnen Wien suchen einen oder zwei Intendanten
Die Vereinigten Bühnen Wien (VBW) sind auf der Suche nach dem "Wunderwuzzi": Am Wochenende hat der Theaterkonzern die [...] mehr »
“La Wally”: Alpendrama ohne Alpenkitsch an der Volksoper
Nur wenige Opern spielen im rural-alpinen Raum. Weiß der Geier, warum. Wilhelmine von Hillern siedelte ihren Roman [...] mehr »
documenta-Kunstwerk: Auf dem Pferderücken quer durch Europa
3.000 Kilometer in drei Monaten: Vier Reiter wollen während der documenta 14 die Strecke von Athen nach Kassel mit [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bundespräsident Van der Bellen empfing Arnold Schwarzenegger in Wien

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Pop-Legende Elton John wird 70

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung