Akt.:

“Alles ruhig” bei türkischem Putschgedenken in Wien

Vor Beginn der Gedenkveranstaltung in Wien-Liesing durften die Medien einen Blick in den Saal werfen. Vor Beginn der Gedenkveranstaltung in Wien-Liesing durften die Medien einen Blick in den Saal werfen. - © EXPA/Michael Gruber
Rund 200 österreichische Auslandstürken gedachten in Wien-Liesing des gescheiterten Putsches vor einem Jahr. Medien waren während der Veranstaltung nicht erwünscht.

Korrektur melden

Ohne türkischen Minister – und auch ohne Medien – haben österreichische Auslandstürken am heutigen Sonntagnachmittag in Wien-Liesing des gescheiterten Putsches vor einem Jahr gedacht. “Wir sind hier, um die Demokratie zu feiern”, sagte einer der Besucher der von der regierungsnahen Union europäisch-türkischer Demokraten (UETD) ausgerichteten Veranstaltung. Die Polizei sprach von 200 Besuchern.

“Man muss nicht mit allen politischen Entwicklungen in der Türkei einverstanden sein, um hier teilzunehmen”, sagte der Besucher. UETD-Sprecher Ramazan Aktas sagte auf APA-Anfrage, dass es sich um “keine politische Veranstaltung” handle. Das türkische Volk habe sich diesen Tag selbst geschenkt, denn es sei keine Partei, sondern die Bevölkerung der Türkei gewesen, die den Putsch gestoppt habe. Der Tag des Putsches stelle einen “Wendepunkt” dar, an dem sich die Türkei für eine “volle Demokratie” entschieden habe, sagte Aktas.

Angst vor “Fake News”: Keine Medien erwünscht

An der Veranstaltung in dem als Location für große Hochzeitsfeiern beliebten “Etap Event Center” wollte eigentlich auch der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci teilnehmen, doch hatte ihm das Außenministerium am Montag die Einreise verweigert, weil sein Besuch eine “Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit in Österreich” darstelle. Gekommen war Besuchern zufolge hingegen der türkische Botschafter Hasan Gögüs. Ein Polizeisprecher sagte der APA am späten Sonntagnachmittag auf Anfrage, es sei “alles ruhig”.

UETD-Sprecher Aktas sagte, dass Medien bei der Veranstaltung “nicht erwünscht” seien. Man befürchte eine verzerrte Darstellung durch “Fake News”, sagte er. Immerhin durften Journalisten bis zum offiziellen Veranstaltungsbeginn um 16:00 Uhr in den Saal. Die Organisatoren bemühten sich um Transparenz und verteilten aufwendig gestaltete Hochglanz-Folder, in denen die Ereignisse vor einem Jahr dargestellt werden, flankiert mit theatralisch-dramatischen Bildern und einer Liste aller getöteten “Märtyrer 15. Juli” samt Porträtfoto.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Front-National-Vize Philippot verlässt die Partei
Ein Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) ist eskaliert: Der einflussreiche [...] mehr »
Verhüllungsverbot ab Oktober in Kraft
Wer ab 1. Oktober mit Staubschutzmaske oder Sturmhaube auf die Straße geht, riskiert bis zu 150 Euro Geldstrafe - [...] mehr »
Über hundert Flüchtlinge vor Libyens Küste vermisst
Nach dem Kentern ihres Schiffes werden vor der Küste Libyens mehr als hundert Flüchtlinge vermisst. Ein Sprecher der [...] mehr »
NEOS wollen “Entbürokratisierung” der Wirtschaft
Die NEOS zeigen sich im Wahlkampf weiter unternehmerfreundlich und fordern eine "Entbürokratisierung" der Wirtschaft. [...] mehr »
NR-Wahl: Grüne präsentieren ihre dritte Plakatwelle
Die Grünen haben am Donnerstag in Wien ihre dritte Plakatwelle für den Nationalratswahlkampf präsentiert. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung