Akt.:

Amnesty prangert US-Drohnenangriffe in Pakistan an

Nicht nur Pakistani prangern die US-Angriffe an Nicht nur Pakistani prangern die US-Angriffe an
Mit ihren Drohnenangriffen in Pakistan haben die USA nach Ansicht von Amnesty International mehrfach das Völkerrecht gebrochen und möglicherweise sogar Kriegsverbrechen begangen. Ebenfalls schwere Kritik erhob am Dienstag die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Pakistans Regierungschef Sharif verlangte ein Ende der US-Drohnenangriffe. Die USA verteidigten ihr Vorgehen.

Korrektur melden


Einige der US-Angriffe im Jemen stellten einen eindeutigen Bruch des Völkerrechts dar, hieß es im Amnesty-Bericht. “Die USA haben beim Einsatz bewaffneter Drohnen in Pakistan immer wieder Völkerrecht gebrochen. Bei einigen Angriffen kann es sich sogar um Kriegsverbrechen handeln”, kritisierte die Menschenrechtsorganisation.

Amnesty-Mitarbeiter hätten 45 Drohnenangriffe untersucht, die zwischen Jänner 2012 und August 2013 in der schwer zugänglichen Bergregion Nord-Waziristan geflogen worden seien. Dabei wurde zum Beispiel eine 68-jährige Großmutter im Oktober 2012 vor den Augen ihrer Enkel bei der Feldarbeit getötet.

Die Kinder seien bei einem zweiten Luftangriff verletzt worden. “Besonders perfide ist die Praxis, einem ersten Drohnenangriff kurz darauf den nächsten folgen zu lassen, der dann diejenigen Menschen trifft, die den Verletzten helfen wollten”, urteilte Amnesty.

Als zweites Beispiel genannt wurde ein Fall vom Juli 2012: Damals seien 18 Zivilisten aus der Luft angegriffen worden, die sich nach ihrem Arbeitstag zum Abendessen zusammengesetzt hätten. Obwohl die Dorfbewohner nach Erkenntnissen von Amnesty “keinerlei Bedrohung darstellten”, seien sie in offiziellen US-Berichten als militante Kämpfer bezeichnet worden.

Das “Büro für Investigativen Journalismus” in London schätzt, dass bei 376 CIA-Drohnenangriffen seit 2004 zwischen 2.525 und 3.613 Menschen getötet wurden. Darunter seien demnach zwischen 407 und 926 Zivilisten gewesen, wovon zwischen 168 und 200 Kinder waren.

Pakistans Regierungschef Sharif verlangte vor einem Treffen mit US-Präsident Obama erneut ein Ende der Drohnenangriffe. Der Einsatz der unbemannten Kampfflugzeuge sei ein “großes” Hindernis für die Beziehungen zwischen beiden Ländern, sagte Sharif in Washington. Der Ministerpräsident prangerte die US-Drohnenattacken als “anhaltende Verletzung der Unversehrtheit unseres Staatsgebietes” an.

Das Weiße Haus verteidigte die US-Drohnenangriffe als “präzise, rechtmäßig und effektiv”. Die Angriffe mit den unbemannten Flugkörpern erfüllten die Standards aller anwendbaren Rechtsvorschriften, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, am Dienstag.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rechte siegen in Japan – Debatte um Verfassungsänderung
Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat sich die Rückendeckung der Wähler für eine weitere Amtszeit und seinen [...] mehr »
Aufbau von US-Raketenabwehr in Südkorea ist abgeschlossen
Der Aufbau des umstrittenen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea ist abgeschlossen. Das meldete die südkoreanische [...] mehr »
Zeman will Babis mit Regierungsbildung beauftragen
Der tschechische Präsident Milos Zeman will den Sieger der Parlamentswahlen vom Freitag und Samstag, den populistischen [...] mehr »
Kaiser hört keine SPÖ-Stimmen für Kern-Abgang
Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) weist Medienberichte zurück, wonach es innerparteilich Bestrebungen [...] mehr »
Widerstand gegen Spaniens Plan zur Entmachtung Kataloniens
Drei Wochen nach dem umstrittenen Votum der Katalanen für eine Abspaltung von Spanien treiben die Regierungen in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Chrissy Teigen lässt ihre blanken Brüste zu Wort kommen

Unglaublich: Diese Promis waren schon obdachlos!

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung