Akt.:

Angeblich entführte Russlanddeutsche war bei Freund

Der Fall eines in Berlin vermeintlich entführten und vergewaltigen deutsch-russischen Mädchens ist aufgeklärt: Die 13-Jährige habe sich bei einem 19-jährigen Bekannten versteckt, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner am Freitag. Hintergrund seien schulische Probleme gewesen. “Es gibt keine Hinweise auf Sexualstraftaten in dem Zusammenhang”, fügte Steltner hinzu.

Korrektur melden


Nach seinen Angaben ergab die Überprüfung des Handys des Mädchens Hinweise auf den 19-Jährigen. In der Wohnung des jungen Mannes, der noch bei seiner Mutter lebt, seien Sachen des Kindes gefunden worden. Mutter und Sohn seien daraufhin befragt worden. “Demnach hat die 13-Jährige dort Unterschlupf gesucht und gefunden”, sagte Steltner.

Der Fall des Mädchens aus dem Osten Berlins hatte zu diplomatischen Verstimmungen mit Russland geführt. Das Kind war am 11. Jänner vermisst gemeldet worden und blieb für etwa 30 Stunden verschwunden. Nach ihrem Auftauchen hatte die 13-Jährige Medienberichten zufolge behauptet, von drei “südländisch” aussehenden Migranten entführt und vergewaltigt worden zu sein.

Der Fall hatte in den sozialen Medien für Empörung gesorgt, nachdem in einem Bericht eines russischen Fernsehkanals behauptet worden war, die Berliner Polizei vertusche den Vorfall. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte sich den Behauptungen angeschlossen und eine Aufklärung des Falles gefordert. Den wiederholten Erklärungen der Berliner Polizei, es gebe keine Hinweise auf eine Vergewaltigung, schenkte Lawrow ebenso wenig Glauben wie Zehntausende Internetnutzer.

Unterdessen kündigte die russische Führung in dem Fall ein Telefonat mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier an. Das Gespräch werde noch am Freitag erfolgen, sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa in Moskau.

Sie gab deutschen Behörden die Hauptschuld an dem Konflikt zwischen Moskau und Berlin. “Das alles geschah vor dem Hintergrund der massenweisen Vertuschung, was mit vielen Bundesbürgerinnen in verschiedenen Städten Deutschlands geschah”, sagte Sacharowa der Agentur Interfax zufolge. Russland habe reagiert auf das “Fehlen einer transparenten Position und auf Versuche, alles zu verschleiern und so zu tun, als sei nichts passiert”. Dies sei keine Einmischung in innere Angelegenheiten.

Mittlerweile gebe es eine “Jagd auf russische Journalisten”, die “im Rahmen der Meinungsfreiheit” über den Fall berichten würden. Wenn die Behörden von Beginn deutliche Kommentare abgegeben hätten, hätte die Öffentlichkeit auf der Straße nicht Gerechtigkeit fordern müssen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Brisante Pläne: Zivilisten sollen Heeresführung übernehmen
Laut Reformvorschlag aus dem Bundeskanzleramt sollen zahlreiche Führungspositionen im Bundesheer in der Zukunft von [...] mehr »
Militärführung soll von Zivilisten übernommen werden
Die geplante Reform der Bundesheerführung sorgt bei den Militärs für Ärger. Das Bundeskanzleramt schlägt nämlich [...] mehr »
Wiener Flüchtlingsgipfel: In diesen Punkten sieht Doskozil Fortschritte
Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil wehrt sich gegen den Eindruck, der Flüchtlingsgipfel am Samstag in Wien [...] mehr »
Netanyahu bei Clinton und Trump in New York
Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin [...] mehr »
Historischer Friedensvertrag in Kolumbien wird unterzeichnet
Nach über 50 Jahren Konflikt unterzeichnen die kolumbianische Regierung und die marxistischen FARC-Rebellen am Montag [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung