Akt.:

Angebliches Sprechverbot für Wiener Schuldirektorin sorgt für Aufregung

Das angebliche Sprechverbot der Wiener Schuldirektorin sorgt für Aufregung. Das angebliche Sprechverbot der Wiener Schuldirektorin sorgt für Aufregung. - © bilderbox.com (Sujet)
Ein Medienbericht sorgte am Mittwoch für Aufregung bei den Grünen und der Wiener Rathausopposition. Grund dafür: Ein angebliches Sprechverbot für die Direktorin einer Wiener Neuen Mittelschule. Ein Drittel ihrer Schüler sei aufgrund massiver Deutschprobleme “leider nicht vermittelbar” beklagte sie am Wochenende und kritisierte deshalb die österreichische Bildungspolitik.

Korrektur melden

An der NMS Gassergasse hätten 98 Prozent der Schüler Migrationshintergrund und teils massive Probleme mit der Unterrichtssprache, wird Direktorin Andrea Walach vom “Kurier” zitiert. Einige Schüler würden auch nach Ende der Schulpflicht Deutsch nur in Satzfragmenten sprechen und kaum lesen, schreiben und rechnen können. Für rund ein Drittel der Schüler führe der weitere Weg in AMS-Kurse und Sozialhilfe. Von der Bildungspolitik fühle sie sich durch “starre Strukturen und Vorgaben” behindert, kritisierte sie etwa das an NMS vorgesehene Teamteaching mit zwei Lehrern als Ressourcenverschwendung an Schulen wie ihrer.

“Maulkorb-Erlass” für Wiener Schuldirektorin

Nun soll an die Direktorin vom Ministerium laut “Kurier” ein “Maulkorb-Erlass” ergangen sein, laut dem obersten Lehrervertreter Paul Kimberger (FCG) kein Einzelfall. Angeblicher Inhalt: Der Schulinspektor möge Walach belehren – und wenn sie so wenig Ahnung habe, solle sie sich hüten, in der Öffentlichkeit etwas kund zu tun. Aus dem Bildungsministerium hieß es dazu laut dem Bericht, dass “Maulkorb-Erlässe” grundsätzlich nicht erteilt würden. Es sei bekannt, dass bei 15 bis 20 Prozent der Schüler die “Kompetenzlage gering” sei, neben “zahlreichen Präventivmaßnahmen” solle mit der “Ausbildungspflicht bis 18 Jahre” Jugendlichen eine längere Ausbildung ermöglicht werden.

Die Grünen haben am Mittwoch eine Parlamentarische Anfrage eingebracht, in der sie nähere Auskünfte zur Situation an der Schule verlangen und wissen wollen, ob es üblich sei, mit Schreiben an die Schulaufsicht zu reagieren, wenn Schulleiter Missstände öffentlich machen.

Aufregung nach Medienbericht über Sprechverbot

Auch die Wiener Rathaus-Opposition hat sich am Mittwoch einhellig auf Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) eingeschossen. FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus empörte sich per Aussendung über den “Skandal, der an die dunkelsten Zeiten des tiefsten Real-Sozialismus erinnert”. Er sieht “Deutschlernklassen” vor Eintritt in der Regelunterricht als einzig gangbaren Weg im Sinne der Kinder. Auch ÖVP-Landesparteichef Gernot Blümel hält Deutsch-Vorbereitungsklassen “für alle Kinder mit sprachrelevanten Defiziten” für ein “Gebot der Stunde”. Das Vorgehen Heinisch-Hoseks sei “schändlich”. Als “unerträglich” wiederum bezeichnete NEOS-Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger den angeblichen “Maulkorb-Erlass”: “Es muss möglich sein, über die Probleme zu sprechen, ohne dass ein Zeitungsinterview zum Hochverrat erklärt wird.”

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Spitzen von CDU und CSU attackieren SPD-Chef Schulz
Der Angriff des SPD-Vorsitzenden Martin Schulz auf die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und die Union hat am Montag [...] mehr »
3.369 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet, zwei Tote geborgen
Die italienische Küstenwache hat die Leichen von zwei Flüchtlingen im Mittelmeer geborgen. Seit Sonntag wurden zudem [...] mehr »
Causa Pröll-Privatstiftung: Keine zusätzliche Prüfung durch Rechnungshof
Kein Nachspiel nach Stiftungsauflösung: Der Rechnungshof (RH) ist mit dem Bericht des NÖ Landesrechnungshofes zur - im [...] mehr »
Marokkos König streicht Ministern den Sommerurlaub
Marokkos König hat die schleppende Umsetzung eines Förderprogramms für die von Protesten erschütterte Rif-Region im [...] mehr »
Junge Grüne wollen mit KPÖ bei Nationalratswahl antreten
Die von der Bundespartei ausgeschlossenen Jungen Grünen wollen gemeinsam mit den Kommunisten bei der Nationalratswahl [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Fete Imperiale 2017: 2.000 Gäste feierten gut gekühlt und ganz in Grün

Großbritanniens Prinzessin Anne von Spanischer Hofreitschule ausgezeichnet

AlbiX: Albino-Model und Rapper

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung