Akt.:

Angreifer wollte Soldaten vor Moschee in Frankreich töten

Mann raste am Freitag mit Auto auf Moschee in Valence zu Mann raste am Freitag mit Auto auf Moschee in Valence zu
Der Angriff auf eine Gruppe Soldaten vor einer Moschee im französischen Valence am Freitag hatte laut den Ermittlern keinen Terror-Hintergrund. Der Angreifer habe nach seinen eigenen “wirren” Aussagen die Soldaten töten oder “selbst getötet werden” wollen, erklärte Staatsanwalt Alex Perrin am Samstag. Demnach war der 29-Jährige, der mit seinem Auto auf die Soldaten zugerast war, ein Einzeltäter.

Korrektur melden


Der Mann raste am Freitagnachmittag auf die Soldaten zu, die auf einem Parkplatz vor der Moschee Wache standen. Sie riefen dem Mann eine Warnung zu und eröffneten nach eigener Aussage das Feuer, als er ein zweites Mal auf sie zufuhr. Dabei wurde der Angreifer an Arm und Bein getroffen. Ein Muslim, der durch eine verirrte Kugel am Bein verletzt wurde, wurde ebenfalls operiert, wie Bürgermeister Nicolas Daragon sagte. Ein Soldat wurde durch das Auto am Bein verletzt.

Nichts deute daraufhin, dass der Autofahrer “irgendeinem Netzwerk” angehört habe, sagte Staatsanwalt Perrin. Der Mann sei weder der Polizei noch den Geheimdiensten vorher bekannt gewesen. Zwar gebe es Fragen hinsichtlich seiner psychischen Gesundheit, doch sei nichts über eine “psychiatrische Vergangenheit” bekannt, fügte der Staatsanwalt hinzu. Der Mann ist demnach ein “gläubiger Muslim, aber nicht radikal”. Er lebt in einem Vorort von Lyon, ist arbeitslos und war “seit einigen Tagen” in Valence im Südosten des Landes, um seine Schwiegereltern zu besuchen.

Weder in seinem Auto noch in seiner Wohnung seien Waffen oder Dokumente gefunden worden, die auf eine mögliche Zugehörigkeit zu einer “radikalreligiösen oder terroristischen Bewegung” schließen lassen, sagte Perrin. “Seine Motive sind im Moment unerklärlich.” Allerdings habe der Fahrer während seines Angriffs gerufen “Allah ist groß”, was auf eine “gewisse Religiosität” hindeute.

Die Moschee habe nie Drohungen erhalten, sagte der Imam Abdallah Dliouah. Aus der Präfektur Drome hieß es, die Moschee sei normalerweise “sehr ruhig”. Auch Bürgermeister Nicolas Daragon sprach von einer “moderaten und ruhigen” Moschee.

Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian würdigte am Samstag die “Gelassenheit” der Soldaten und legte die Verantwortung für die Aufklärung des Angriffs in die Hände der Justiz. Der Zentralrat der Muslime Frankreichs (CFCM) verurteilte den “feigen” Angriff. Zugleich rief er zu Ruhe und Wachsamkeit auf.

Die vor der Moschee wachenden Militärangehörigen sind Teil des Anti-Terror-Einsatzes “Sentinelle”, bei dem Bahnhöfe, Touristenattraktionen und andere exponierte Einrichtungen geschützt werden. Nach den islamistischen Anschlägen von Paris im November ist die Furcht vor neuen Angriffen in Frankreich groß.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Clinton hatte nach engagierter TV-Debatte die Nase vorn
Hillary Clinton hat beim ersten TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten ihren Kontrahenten Donald Trump auf Distanz [...] mehr »
Flüchtlinge in Ungarn laut Amnesty systematisch misshandelt
Kurz vor dem ungarischen Referendum über verpflichtende Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen am 2. Oktober erhebt [...] mehr »
USA warnen vor Anschlägen auf Hotels im türkischen Adana
Die USA haben ihre Staatsbürger vor möglichen Anschlägen in der südtürkischen Provinz Adana gewarnt, in der u.a. [...] mehr »
Kolumbiens Regierung und FARC-Guerilla besiegelten Frieden
Nach einem halben Jahrhundert Gewalt, Elend und Vertreibung zieht Kolumbien einen Schlussstrich unter den ältesten [...] mehr »
Strafgericht urteilt über Weltkulturerbe-Zerstörung in Mali
Im historischen Prozess um die Zerstörung des UNESCO-Weltkulturerbes in Mali wird der Internationale Strafgerichtshof [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung