Akt.:

Keine versuchte Anstiftung zum Mord des Ehemannes in Ebensee

Die Angeklagte bekannte sich nicht schuldig Die Angeklagte bekannte sich nicht schuldig - © APA (Archiv)
Nach mehrstündigen Beratungen haben Geschworene am Dienstag im Landesgericht Wels eine Ehefrau “nur” für schuldig gesprochen, es zugelassen zu haben, dass ihr Mann krankenhausreif geprügelt wurde. Das Gericht verurteilte die 44-Jährige zu vier Jahren und neun Monaten Haft, vom Vorwurf der versuchten Anstiftung zum Mord wurde sie freigesprochen.

Korrektur melden

Die Angeklagte hatte während des Prozesses mehrmals versichert: “Ich wollte meinem Mann nie etwas antun”. Das Urteil nahm sie kommentarlos hin, auch die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab, somit ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Die Eheleute aus Salzburg führten in Ebensee im Salzkammergut einen Würstelstand. Dann verliebte sich die Frau in einen Gast, wollte mit ihm in Neuseeland neu anfangen. Daher soll sie den Beschluss gefasst haben, “der Heinzi muss weg”, wie ihr Liebhaber aussagte. Sie habe erfolglos versucht, einen Kleinkriminellen – ebenfalls ein Gast der Imbisstube – für 10.000 Euro “zum Mord anzustiften”, wie Staatsanwältin Susanne Rauch ausführte. Diesen Vorwurf sahen die Geschworenen jedoch nicht als bewiesen an und sprachen die Frau mit fünf zu drei Stimmen in diesem Anklagepunkt frei.

Anders fiel das Urteil punkto ebenfalls angeklagter absichtlicher schwerer Körperverletzung als Beteiligte aus. So soll die Frau sehr wohl den neuen Freund angestachelt haben, ihrem Mann eine zu verpassen, weil sie von diesem jahrelang misshandelt worden sei. Am 2. Februar 2016 knöpfte sich der Liebhaber den angeblichen Peniger vor. Beim Würstelstandl verpasste er ihm zuerst eine “Kopfnuss”. In der Nacht ließ er sich mit einem Taxi zu ihm nach Hause fahren und dort “drosch er ihn krankenhausreif”, so die Staatsanwältin. Ein Kumpel unterstützte ihn dabei. Die Angeklagte habe Hilfestellung geleistet, da sie dem Duo nicht nur das Taxi bezahlte, sondern auch den Hausschlüssel hinterlegte, so Rauch. Das Opfer trug von der Abreibung schwere Verletzungen davon, unter denen der 52-Jährige noch heute leide. Der Lover wurde bereits rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt, dessen Komplize zu zweieinhalb Jahren.

Die mutmaßliche Anstifterin kam im Frühsommer 2016 in Wels in U-Haft, wo sie versuchte, sich das Leben zu nehmen. Im Duschraum übergoss sie sich mit Öl und zündete sich an. Eine Insassin fand die lebensgefährlich Verletzte, die ins AKH Wien geflogen wurde. Wochenlang wurde sie dort wegen schwerer Brandwunden behandelt. Seine Mandantin sei so verzweifelt gewesen, weil “sie unschuldig in U-Haft saß”, begründete Verteidiger Michael Gütlbauer den Suizidversuch. Selbst das Opfer meinte: “Ich bin von der Unschuld meiner Frau überzeugt”, auch wenn seit Beginn der Beziehung im Jahr 2009 immer wieder “mysteriöse Sachen passiert” seien, erklärte er Richter Hans-Jörg Reichl, führte dies im Zeugenstand aber nicht näher aus. Sein Bruder bot dafür dem Gericht eine Erklärung. Er sei von dieser Frau manipuliert worden.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Linzerin soll mit Auto auf Lebensgefährten losgefahren sein
Eine 33-jährige Linzerin soll am Sonntag nach einem Beziehungsstreit mit dem Auto auf ihren 27-jährigen [...] mehr »
Prozess um mutmaßlichen IS-Unterstützer in Linz
Ein mutmaßlicher Unterstützer des Jihadistennetzwerks "Islamischer Staat" (IS) steht am Montag wegen des Verbrechens [...] mehr »
Schwer betrunkener Autofahrer zweimal an einem Tag erwischt
Als völlig unbelehrbar erwies sich am Samstag ein 46-jähriger Autofahrer aus Timelkam (Bezirk Vöcklabruck). Er war [...] mehr »
Einbrecher richteten rund 190.000 Euro Schaden an
Die Salzburger Polizei kann ihre Ermittlungen zu 54 Einbrüchen in der Stadt Salzburg, im Flachgau und in [...] mehr »
Unimarkt nach Zielpunkt-Pleite zurück in der Gewinnzone
Die Supermarktkette Unimarkt hat die Pleite des Schwesterunternehmens Zielpunkt offenbar gut überstanden. Im [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bundespräsident Van der Bellen empfing Arnold Schwarzenegger in Wien

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Pop-Legende Elton John wird 70

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung