Akt.:

Argentinien beendete deutschen WM-Rausch

Ohne Messi blühte Di Maria auf Ohne Messi blühte Di Maria auf
Bei der 2:4-Niederlage in der Neuauflage des WM-Finales gegen Argentinien setzte es für die deutsche Nationalmannschaft erstmals nach 18 ungeschlagenen Spielen wieder eine Niederlage. Obwohl das deutsche Team unter Trainer Joachim Löw nur einmal mehr Gegentore erhalten hat, macht er sich für die anstehende EM-Qualifikation keine Sorgen. Zu viele etablierten Kräfte fehlten gegen die Südamerikaner.

Korrektur melden


“Ich mache mir keine Sorgen”, verkündete der Bundestrainer schon kurz nach der Niederlage. Zu viele Ausfälle und die mangelnde internationale Erfahrung einiger Spieler wären die Gründe für die Pleite. “Wir brauchen ein bisschen Geduld und Zeit”, erklärte der 54-jährige Löw, unter dessen 113 Spiele langer Regentschaft das deutsche Team bisher nur bei der 3:5-Testspielniederlage gegen die Schweiz mehr Tore kassierte.

Im Hinblick auf die für Deutschland am Sonntag gegen Schottland beginnende EM-Qualifikation muss Löw dennoch reagieren: “Ich denke, dass ich den einen oder anderen nachverpflichten werde, weil die Decke ein bisschen dünn ist. Ich brauche auf der einen oder anderen Position noch Alternativen”, sagte der Trainer.

Schalke-Jungstar Julian Draxler musste gegen die um Revanche spielenden Argentinier schon nach einer halben Stunde wegen einer Oberschenkelzerrung vom Platz. Der Mittelfeldspieler wird gegen die Schotten ebenso ausfallen wie Mesut Özil, der an Knöchelproblemen laboriert. Und auch beim Dortmunder Mats Hummels “sieht es nicht gerade gut aus”, berichtete Löw. Die Weltmeister Sami Khedira, Shkodran Mustafi und der am Dienstag zum neuen Kapitän ernannte Bastian Schweinsteiger stehen ebenfalls nicht zur Verfügung. Die Deutschen hoffen noch auf eine Rückkehr von Bayern-Verteidiger Jerome Boateng, der gegen die “Gauchos” wegen einer leichten Entzündung im Knie pausierte.

Vor allem die neu zusammengestellte Abwehr mit Großkreutz, Ginter, Höwedes und Durm zeigte sich vor über 51.000 Zuschauern in Düsseldorf zu anfällig, um den Weltklasse-Angriff der Südamerikaner rund um Angel Di Maria und Sergio Aguero zu stoppen. “Wir haben hinten keine gute Organisation gehabt und schlecht verteidigt in den wichtigen Situationen”, analysierte Ersatzkapitän Manuel Neuer. Nach 50 Minuten stand es durch Tore von Aguero, Erik Lamela, Federico Fernandez und des überragenden Di Maria 0:4. Andre Schürrle (52.) und WM-Goldtorschütze Mario Götze (78.) grenzten den Schaden für den Weltmeister am Ende zumindest noch ein.

“Wir waren ineffizienter. Dass es in einem auf dem Platz gefühlt ausgeglichenen Spiel zwischendurch 0:4 steht, hat mich gewundert”, gestand Toni Kroos. Vor allem Mario Gomez, der sein Comeback im DFB-Team feierte, vergab gleich drei Topchancen und ernte prompt Pfiffe bei seiner Auswechslung. “Ich glaube, es ist auch ein Stück weit mittlerweile normal”, will sich der Fiorentina-Stürmer bereits daran gewöhnt haben. Rückendeckung erhielt Gomez von Trainer Löw: “Grundsätzlich geht es einfach nicht, dass ein Spieler der deutschen Nationalmannschaft ausgepfiffen wird, nur weil er die eine oder andere Chance liegengelassen hat.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Sturm und Wiener Großclubs setzen im Cup auf Rotation
Sturm Graz und Rapid Wien geben am Mittwoch in ihren Zweitrundenpartien des ÖFB-Cups den Ersatzspielern Gelegenheit, [...] mehr »
Cup-Partie zwischen Bad Gleichenberg und Admira verschoben
Das für Mittwoch angesetzte Zweitrundenduell im ÖFB-Cup zwischen Bad Gleichenberg und Bundesligist Admira Wacker [...] mehr »
Zidane verlängerte als Trainer von Real Madrid
Zinedine Zidane hat am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz seine Vertragsverlängerung mit Real Madrid [...] mehr »
Köln nach historisch schlechten Start vor wegweisendem Duell
Für den 1. FC Köln und Peter Stöger wird die Lage zunehmend ernster. Der besten Spielzeit seit 25 Jahren folgte der [...] mehr »
Landesligist ASKÖ Oedt fordert Austria Lustenau
Seit Dezember 2016 steht Ex-Profi Christian Mayrleb an der Seitenlinie des ASKÖ Oedt und dirigiert den ungeschlagenen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung