Akt.:

Assad warnt Westen vor militärischem Eingreifen

Assad warnt Westen vor militärischem Eingreifen
Syriens Präsident Bashar al-Assad hat den Westen vor einem militärischen Eingreifen gewarnt. Jedes Vorgehen gegen sein Land hätte größere Auswirkungen, als die Angreifer schultern könnten, sagte der wegen der gewaltsamen Niederschlagung der Opposition international weitgehend isolierte Staatschef am Sonntag im Staatsfernsehen.

Korrektur melden

Syrien habe größere Kapazitäten zur Abwehr als angenommen und liege zudem geopolitisch sensibel.

Das Land grenzt an Israel, den Libanon, den Irak, die Türkei und Jordanien und ist zudem mit dem Iran verbündet, was Experten als einen der Gründe ausmachen, warum der Westen anders als in Libyen vor Militärschlägen zurückschreckt. Bisher hat kein Land ähnliche Militäraktionen wie in dem nordafrikanischen Land gefordert, wo die NATO mit Luftangriffen in den Bürgerkrieg eingreift. Die USA und die EU haben Assad zum Rücktritt aufgefordert und Sanktionen verschärft. Nach UN-Angaben haben seine Soldaten und Milizen während der seit fünf Monate anhaltenden Aufstände rund 2000 Zivilisten getötet. bezeichnete die Rücktrittsforderungen gegen ihn als “wertlos”. “Indem wir auf eine Reaktion verzichten, sagen wir ihnen, dass ihre Äußerungen wertlos sind”. Rücktrittsforderungen dürften sich “nicht an einen Präsidenten richten, der vom syrischen Volk gewählt wurde und der nicht vom Westen eingesetzt wurde, an einen Präsidenten, der nicht in den USA hergestellt wurde”.

Opposition lehnt Dialog mit Assad ab

Eine Parlamentswahl könnte nach den Worten Assads im Februar stattfinden, nach Reformen die auch andere als die herrschende Baath-Partei zum Votum zulassen würden. Oppositionelle hatten Reform-Ankündigungen und den Aufruf zu einem nationalen Dialog allerdings schon mehrfach zurückgewiesen. Es könne keine Diskussionen geben, solange Demonstranten getötet würden. sagte, das Ausland solle sich nicht in die inneren Angelegenheiten Syriens einmischen. Die Regierung macht Extremisten für die Unruhen verantwortlich. Assad räumte ein, diese seien kriegerischer geworden, aber unter Kontrolle.

Zu der geplanten Verschärfung der EU-Sanktionen gegen Syrien sagte Assad, die “Belagerung Syriens besteht schon jetzt”. Syriens Wirtschaft habe Alternativen zu Europa. “Wir haben uns nach Osten orientiert und das werden wir weiter tun”, sagte er.

Sanktionen sollen ausgeweitet werden

Brüsseler Diplomaten zufolge will die Europäische Union am Dienstag Sanktionen gegen Syriens Ölsektor verkünden. Diese sollen erstmals auch Menschen und Firmen einschließen, die von Assads Regierung profitieren. Bisher hatte die EU nur Menschen und Firmen bestraft, welche die syrische Regierung aktiv unterstützen. Die EU will zudem ein Embargo auf Rohöl-Importe aus Syrien verhängen. Die Europäische Union ist Abnehmer von 95 Prozent des aus Syrien exportierten Öls, das macht ein Drittel der Einnahmen des Staates aus.

Am Wochenende traf nach monatelangem Widerstand der Führung in Damaskus eine Delegation der Vereinten Nationen ein. Sie soll sich nach dem gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Protestbewegung ein Bild der Lage machen.

Opposition bemüht sich um Bildung eines “Nationalrats”

Unterdessen haben syrische Oppositionelle in Istanbul über die Bildung eines “Nationalrats” beraten. Die Diskussionen über die Schaffung eines solchen Gremiums zur Koordinierung der Proteste gegen Assad dauerten noch an, doch könne womöglich am Montag ein Ergebnis bekanntgegeben werden, sagte der Teilnehmer Obeida el Nahhas am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach solle der Rat sieben oder acht Sektionen etwa für Medien, Wirtschaft und Außenpolitik haben. In Istanbul sind seit Samstag rund 60 vorwiegend islamistische Oppositionelle aus Syrien und dem Ausland versammelt, um über das weitere Vorgehen gegen Assad zu beraten. Die Idee zur Bildung eines Nationalrats, in dem alle syrischen Oppositionsgruppen vertreten sein sollen, geht auf ein früheres Treffen im Juni zurück.

Am Freitag hatten sich in Syrien 44 Oppositionsgruppen zu einer “Generalkommission der Syrischen Revolution” zusammengeschlossen. Ziel der Kommission ist der Sturz Assads und die Errichtung eines demokratisches Staats. Am Sonntag erklärte das Bündnis offenbar mit Bezug auf die Bemühungen der in Istanbul versammelten Oppositionsgruppen zur Schaffung eines Nationalrats, die Bildung einer Vertretung des gesamten Volkes sollte aufgeschoben werden, bis die Differenzen zwischen den verschiedenen Gruppen beigelegt seien.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Südkorea fordert vom Norden Verzicht auf Atomwaffen
Nach den scharfen Worten von US-Präsident Donald Trump gegen Nordkorea hat Südkorea von der Regierung in Pjöngjang [...] mehr »
Israel gegen Zone für nicht-orthodoxe Gebete an Klagemauer
Israels Regierung lehnt weitere Verhandlungen über umfangreichere Gebetsrechte für nicht-orthodoxe Juden an der [...] mehr »
“SPÖ im Regulierungswahn”: Das sagen die Parteien Vorarlbergs zum Thema Wohnen und Mietrecht
Das Thema Wohnen und Mietzins ist derzeit in aller Munde. In der heißen Phase des Nationalratswahlkampfs versuchen sich [...] mehr »
Bures eröffnete erste Nationalratssitzung in der Hofburg
Der Nationalrat ist endgültig in der Hofburg gelandet. Präsidentin Doris Bures hat Mittwochvormittag die erste Sitzung [...] mehr »
SPÖ ortet bei ÖVP “Dirty-Campaigning” im Wahlkampf
Die SPÖ ortet im laufenden Wahlkampf aufgrund neuer Details zum angeblichen "Strategiepapier", das zur Vorbereitung von [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung