Akt.:

Asyl: Bundesländer wollen keine fixen Quoten für Gemeinden

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) bei der außerordentlichen Sitzung der Flüchtlingsreferenten der Bundesländer am Sonntag Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) bei der außerordentlichen Sitzung der Flüchtlingsreferenten der Bundesländer am Sonntag - © APA
Der jüngste Vorschlag von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), Asylwerber mit einer fixen Quote auf Gemeinden aufzuteilen, hat bei den Bundesländern keine Zustimmung gefunden. Stattdessen wollen die Länder tätig werden.

Korrektur melden

Die fehlende Zustimmung thematisierte Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Sonntag vor Beginn einer außerordentlichen Konferenz der Flüchtlingsreferenten in Klagenfurt. Dafür wollen die Länder ihre Quoten zu 100 Prozent erfüllen, kündigte Kaiser an.

Gegen Gemeinde-Quote

“Die Gemeinde-Quote ist abgelehnt worden, das macht so keinen Sinn”, erklärte Gastgeber Kaiser vor Journalisten. Etliche Gemeinden würden gar nicht über die notwendige Infrastruktur zur Aufnahme von Asylwerbern verfügen, “die Quote ist auf Gemeindebasis nicht durchführbar”, erklärte auch der Vorarlberger ÖVP-Landesrat Erich Schwärzler auf Anfrage der APA. Anstatt der Gemeinde-Quote wollen die Länder künftig offenbar ihre Vorgaben erfüllen. “Wir bekennen uns zur 100-prozentigen Übernahme durch die Länder”, sagte Kaiser.

Einigkeit: Europaweite Asyl-Lösung

Einig scheinen sich die Länder auch darüber, dass in der Frage eine europaweite Lösung gefunden werden muss. “Es kann nicht sein, dass zehn Länder 90 Prozent der Last tragen, eine solidarische Lösung ist notwendig”, erklärte Kaiser. Der SPÖ-Politiker zeigte sich optimistisch, dass Flüchtlingsreferenten-Konferenz “am Ende des Tages ein entschlussfähiges Papier” zustande bekommt, das der Landeshauptleute-Konferenz, die im November in Kärnten stattfindet, vorgelegt werden kann.

Die Sitzung im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung war für zweieinhalb Stunden anberaumt worden. Für 17.30 Uhr war eine Pressekonferenz geplant.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kim will Trump für Drohungen “teuer bezahlen” lassen
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein [...] mehr »
May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz
Die britische Premierministerin Theresa May will am Freitag mit einer Grundsatzrede in Florenz Schwung in die zähen [...] mehr »
EU und USA verhängen weitere Sanktionen gegen Nordkorea
USA, EU und China erhöhen den Druck auf Nordkorea. Für die USA hat Präsident Donald Trump am Donnerstag Sanktionen [...] mehr »
Kern und Strolz kamen sich im TV-Duell nur wenig näher
SPÖ-Vorsitzender Christian Kern und NEOS-Chef Matthias Strolz haben sich am Donnerstag bei der zweiten [...] mehr »
Neue Demonstrationen gegen Macrons Arbeitsmarktreform
Mindestens 132.000 Menschen haben am Donnerstag in Frankreich gegen die geplante Arbeitsmarktreform von Präsident [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

In Zürich: Rolling Stones-Ikone Keith Richards schwingt die Österreich Fahne

BH-Panne von Jennifer Lopez auf dem Red Carpet!

Bittere Tränen: Sarah Lombardi weint im TV

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung