Akt.:

Atomverhandlungen zwischen USA und Iran in Montreux beendet

US-Außenminister Kerry will noch wichtige Fragen geklärt haben US-Außenminister Kerry will noch wichtige Fragen geklärt haben
Die Außenminister der USA und des Iran haben am Mittwoch in Montreux ihre Verhandlungen zum iranischen Atomprogramm nach drei Tagen beendet. Wichtige Fragen müssten noch geklärt werden, sagte ein US-Vertreter. Es gebe noch schwierige Herausforderungen zu regeln, bevor man zu einem Abkommen gelangen könne, erklärte der hohe amerikanische Verantwortliche.

Korrektur melden


US-Außenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammad Javad Zarif waren den dritten Tag in Folge zu Atomgesprächen zusammengekommen. Am Donnerstag sollte die sogenannte 5+1-Gruppe, die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats und Deutschland, gemeinsam mit der EU und dem Iran die Beratungen wieder übernehmen.

Am Samstag will Kerry in Paris mit seinen Amtskollegen aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland – Philip Hammond, Laurent Fabius und Frank-Walter Steinmeier – über das iranische Atomprogramm beraten.

Die nächsten bilateralen Gespräche der Amerikaner mit den Iranern sollen am 15. März stattfinden, “wahrscheinlich in Genf”, wie der US-Vertreter sagte. Bis Ende März lägen noch “harte Herausforderungen” vor den Beteiligten, betonte er.

Das Ziel ist es, bis Ende des Monats eine erste Einigung und bis Juli ein umfassendes Abkommen in dem zwölfjährigen Atomstreit zu erreichen.

Angestrebt wird ein dauerhaftes Abkommen, das dem Iran die friedliche Nutzung der Atomtechnologie erlaubt, zugleich aber die Möglichkeit nimmt, kurzfristig Atomwaffen zu entwickeln. Im Gegenzug sollen die in dem Streit verhängten internationalen Sanktionen gegen Teheran aufgehoben werden, die im Iran eine schwere Wirtschaftskrise ausgelöst haben.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier schließt eine nochmalige Verlängerung der Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm aus. “Es wird keine weitere Verlängerung geben”, sagte Steinmeier am Mittwoch im Bundestag. “Was in den nächsten dreidreiviertel Monaten nicht gelingt, wird danach nicht mehr gelingen.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Moskau weist Mitverantwortung für Chemiewaffenopfer zurück
Russland hat eine Mitverantwortung am Einsatz von Chemiewaffen im Bürgerkriegsland Syrien zurückgewiesen. Mit ihrer [...] mehr »
NEOS legen “13 1/2 Punkte zur direkten Demokratie” vor
Die NEOS haben am Mittwoch "13 1/2 Punkte" für einen Ausbau der direkten Demokratie vorgelegt. Klubobmann Matthias [...] mehr »
Strache will keine Konsequenzen für Landbauer wegen NS-Lieds
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sieht beim niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer keine [...] mehr »
Verletzte bei Anschlag auf Hilfsorganisation in Afghanistan
Angreifer haben eine Autobombe vor einem Büro der Hilfsorganisation "Save the Children" in Jalalabad gezündet. [...] mehr »
Österreichs Schuldenstand 2017 auf 80,4 Prozent gesunken
Österreichs Schuldenstand hat sich im dritten Quartal des Vorjahres weiter verbessert. Der Anteil der Staatsschulden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp Tag 5: Klo-Ärger und harte Strafen für die Camper

Promis, von denen wir nicht wussten, dass sie bisexuell sind

“Sage Nein”: Micaela Schäfer will keinen Heiratsantrag mehr

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung