Akt.:

Auch Model Cara Delevingne erhebt Vorwürfe gegen Weinstein

Delevigne habe sich machtlos gefühlt Delevigne habe sich machtlos gefühlt - © APA (AFP)
Nach einer Reihe von anderen Prominenten hat auch Model und Schauspielerin Cara Delevingne Hollywood-Produzent Harvey Weinstein sexuelle Belästigung vorgeworfen. Die 25-jährige Britin ließ am Mittwoch eine Erklärung veröffentlichen, in der sie einen “unangenehmen Anruf” von Weinstein schilderte. Darin habe er sie über ihre Sexualität ausgefragt.

Korrektur melden

“Er sagte mir, wenn ich homosexuell wäre oder entschiede, mit einer Frau zusammen zu sein, insbesondere in der Öffentlichkeit, würde ich niemals eine Rolle als heterosexuelle Frau bekommen oder es als Schauspielerin in Hollywood schaffen”, erklärte Delevingne. Ein oder zwei Jahre später sei sie zu einem Treffen mit Weinstein und einem Regisseur in einer Hotellobby eingeladen worden. Nachdem der Regisseur gegangen sei, habe Weinstein damit angegeben, dass er Schauspielerinnen, die mit ihm geschlafen hätten, zu einer Karriere verholfen habe.

Dann habe er sie in sein Hotelzimmer eingeladen. Delevingne schlug die Einladung nach eigener Aussage zunächst aus, sei dann aber mit Weinstein mitgegangen, nachdem dessen Assistentin ihr gesagt habe, dass ihr Wagen noch nicht bereit stehe. “In diesem Moment habe ich mich sehr machtlos gefühlt”, erklärte die Schauspielerin.

In Weinsteins Hotelzimmer habe sich eine andere Frau befunden und der Produzent habe sie aufgefordert, sich zu küssen. Delevingne erklärte, dies habe sie abgewendet, indem sie angeboten habe etwas vorzusingen. Danach habe sie erneut gesagt, dass sie gehen müsse. “Er brachte mich zur Tür und stellte sich davor und versuchte, mich auf den Mund zu küssen”, schrieb die 25-Jährige. “Ich stoppte ihn und schaffte es aus dem Zimmer hinaus.”

Delevingne bekam nach eigener Aussage schließlich eine Rolle in dem damals besprochenen Filmprojekt und habe sich “furchtbar” gefühlt, weil sie immer gedacht habe, dass Weinstein ihr die Rolle gegeben habe “wegen dem, was passiert war”. Bisher habe sie nicht über den Vorfall gesprochen, weil sie Weinsteins Familie nicht habe verletzen wollen und sich “schuldig” gefühlt habe, “als ob ich etwas falsch gemacht hätte”.

Im Onlinedienst Instagram, wo Delevingne 40 Millionen Abonnenten hat, erklärte sie, sie sei nun “erleichtert”, dass sie die Vorfälle öffentlich gemacht habe. Zugleich rief sie andere Opfer von sexuellen Übergriffen auf, ebenfalls darüber zu sprechen. “In jeder Branche und insbesondere in Hollywood missbrauchen Männer ihre Macht und kommen damit davon”, schrieb die Schauspielerin. Jeder, der die Täter verteidige, sei “Teil des Problems”.

Die “New York Times” hatte zunächst berichtet, dass Weinstein Frauen wiederholt sexuell belästigt habe. Daraufhin wurde er am Wochenende von seinem eigenen Filmstudio entlassen. Am Dienstag berichtete das Magazin “New Yorker” über Vergewaltigungsvorwürfe von drei Frauen gegen den 65-jährigen. Weinsteins Frau Georgina Chapman gab daraufhin ihre Trennung von dem Produzenten bekannt.

Auch die französische Schauspielerin Lea Seydoux warf Weinstein am Mittwoch vor, sie sexuell bedrängt zu haben. Dieser habe sie in sein Hotelzimmer eingeladen und sie dort “angesprungen” und versucht, sie zu küssen, sagte die 32-Jährige der britischen Zeitung “The Guardian”. “Er ist groß und fett, also musste ich gewalttätig sein, um mich gegen ihn zu wehren.” Danach habe sie “völlig angewidert” das Hotelzimmer verlassen.

Seydoux, die 2013 in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden war, versicherte, dass “alle” in Hollywood von Weinsteins Verhalten gewusst hätten. “Das ist das Widerlichste daran”, sagte sie. “Es ist unglaublich, dass er sich jahrzehntelang so verhalten konnte und trotzdem seine Karriere behielt.” Aber auch sonst sei es in der Filmbranche “sehr verbreitet”, dass Männer “ihre Positionen missbrauchen”.

Auch US-Schauspieler Seth MacFarlane (“Family Guy”) hat nach eigenen Worten schon 2011 von einem Belästigungsvorwurf gegen den Filmproduzenten erfahren – und darauf auch öffentlich reagiert. Seine Freundin und Kollegin Jessica Barth (“Ted”) habe ihm damals von einem Vorfall erzählt, bei dem Weinstein sie belästigt habe, wie der 43-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) via Twitter berichtete.

Deshalb habe er bei der Verkündung der Oscar-Nominierungen 2013 nicht an sich halten können und einen heftigen Witz über den Filmproduzenten gemacht. Nachdem er die Nominierten als “Beste Nebendarstellerin” bekanntgegeben hatte, sagte MacFarlane damals: “Herzlichen Glückwunsch. Die fünf Damen müssen nun nicht mehr so tun, als ob sie Harvey Weinstein attraktiv finden.” In einer Videoaufzeichnung ist lautes Gelächter und ein Raunen im Publikum zu hören.

Er habe dies aus “Abscheu und Wut” über Weinstein getan, sagte der 43-Jährige. “Es gibt nichts, was abscheulicher und unentschuldbarer ist als diese Art, seine Macht über andere zu missbrauchen”, so MacFarlane. Er zollte Barth und allen Frauen, die ihre Vorwürfe gegen den Filmmogul öffentlich gemacht haben, großen Respekt.

Barth hatte im Magazin “The New Yorker” erklärt, dass Weinstein sich 2011 in einem Hotelzimmer vor ihr ausziehen wollte und sie dazu aufgefordert habe, ihn zu massieren. Als sie ablehnte, habe der Filmproduzent begonnen sie zu beleidigen, sagte Barth. 

(APA/ag)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Waldbrände in Spanien und Portugal zunehmend eingedämmt
Unterstützt von einem Wetterumschwung haben Feuerwehrleute die Flammen auf der iberischen Halbinsel eingedämmt. Wegen [...] mehr »
Mehr als 50 Bewerber für die Stelle des Henkers in Simbabwe
Die Behörden in Simbabwe haben mehr als 50 Bewerbungen für die Stelle des Henkers erhalten, die seit rund zehn Jahren [...] mehr »
Misshandelter Elfjähriger in Deutschland gestorben
Ein vor fast zwei Wochen in einer Wohnung in Neuss im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen mit lebensbedrohlichen [...] mehr »
Sturm “Ophelia” wütet nun in Schottland und Nordengland
Drei Tote, Hunderttausende Menschen ohne Strom, umgestürzte Bäume im ganzen Land: Der Ex-Hurrikan "Ophelia" hat für [...] mehr »
Schreckliches Schicksal: 8-jähriges Mädchen erkrankt an Brustkrebs
Leider hört man nicht selten, dass Frauen an Brustkrebs erkranken. Doch kleine Chrissy Turner aus den USA, muss bereits [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Foto-Prognose: Das 3. Kind von William & Kate

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

#MeToo – Wurden Sie auch schon einmal sexuell belästigt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung