Akt.:

Augenbewegungen verraten Lügner

Augenbewegungen verraten Lügner © aboutpixel.de/Michèle Krüs
Forscher an der University of Utah haben ein System entwickelt, um Lügner anhand ihrer Augenbewegungen zu erkennen.

Korrektur melden

“Die Ergebnisse unserer Experimente sind großartig und teilweise genauer als jene von Polygraphen”, sagt der Psychologe John Kircher. Dementsprechend groß schätzt das Team das Potenzial des Eye-Tracking-Systems als Alternative zum klassischen Lügendetektor ein. Die Kommerzialisierung der Technologie erfolgt über das Unternehmen Credibility Assessment Technologies.

Lügen ist anstrengend

Während ein Polygraph, also ein klassischer Lügendetektor, die emotionale Reaktion der Testperson misst, beobachtet der Eye-Tracking-Ansatz die kognitive Aktivität. Als Messgrundlage dienen einige Wahr-oder-Falsch-Fragen an einem Computer. Das System ermittelt Parameter wie die Pupillenweitung, die Reaktionszeit und wie lange die Testperson braucht, Fragen abzulesen.

Den Forschern zufolge ist Lügen mental anstrengender, als die Wahrheit zu sagen. Wer die Unwahrheit sagt, verrät sich beispielsweise durch geweitete Pupillen sowie langsames Lesen und Beantworten von Fragen. Diese Hinweise sind den Psychologen zufolge aber oft minimal, sodass genaue Messungen und statistische Modelle für die Auswertung erforderlich sind. Umso mehr freuen sich die Forscher über die vielversprechenden Tests. “Unsere innovative Methode steckt ja noch in einer frühen Entwicklungsphase”, betont Kircher.

Einfach billiger

Das Team verspricht sich vom Eye-Tracking-Ansatz viele Vorteile gegenüber Lügendetektoren. Test werden demnach in einem Fünftel der Zeit möglich und erfordern nicht, dass die Person direkt an ein Gerät angeschlossen wird. Ferner geht das Team davon aus, dass sich die Kosten für Lügentest deutlich senken lassen. Zudem könne einfach ein Techniker die Durchführung übernehmen, während bei Polygraphentests speziell geschultes Personal nötig seien.

Noch ist den Forschern zufolge weitere Entwicklungsarbeit nötig. Von der Lizenzierung der Technologie an Credibility Assessment Technologies erhofft man sich, leichter die nötigen Geldmittel auftreiben zu können. Also potenzielle Kunden sieht das Team auch Regierungsstellen, die Polygraphen zum Screening potenzieller Mitarbeiter nutzen. Dazu zählen in den USA unter anderem das Verteidigungsministerium, das Heimatschutzministerium und die Zollbehörde.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf: Es soll 8.000 Baumängel geben
Zum Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf sind nun lange vor dem erwarteten Rechnungshofbericht erste Details [...] mehr »
Rauchverbot-Abschaffung: “So ziemlich das Blödeste, was man tun kann”
Der Vorsitzende der Universitätenkonferenz (uniko), Oliver Vitouch, äußerte sich bei einer Pressekonferenz am Montag [...] mehr »
Höhere Beiträge, höhere Leistungen: Staat hat bei Altersvorsorge in Österreich größere Rolle
Das internationale Forschungsprojekt "AGENTA" hat am Montag Ergebnisse zum Einfluss des Staates bei der Altersvorsorge [...] mehr »
Kaum erforscht: Darum weinen Frauen nach dem Sex
Weinen nach dem Sex - fast jede zweite Frau litt schon mal an postkoitaler Dysphorie. mehr »
Deshalb werden uns ausgestorbene Krankheiten jetzt wieder gefährlich
Viele der bewältigt geglaubten Infektionskrankheiten wie Masern oder Tuberkulose sind auf dem Vormarsch. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung