Akt.:

Außenministerin Kneissl auf heikler Mission in Rom

Kneissl und Alfano trafen einander bereits vor wenigen Tagen in Wien Kneissl und Alfano trafen einander bereits vor wenigen Tagen in Wien - © APA 8BMEIA)
Nach der Slowakei-Visite unternimmt Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) am Dienstag ihren nächsten Kurztrip in ein Nachbarland. Der Antrittsbesuch in Rom ist durchaus heikel, sind doch die Beziehungen zwischen Österreich und Italien seit dem Amtsantritt der neuen schwarz-blauen Bundesregierung angespannt.

Korrektur melden

Für Verärgerung in Rom sorgt das Vorhaben, den deutsch- und ladinischsprachigen Südtirolern eine Doppelstaatsbürgerschaft anzubieten. Das Thema dürfte daher auch im Zentrum von Kneissls Treffen mit dem italienischen Außenminister Angelino Alfano am Dienstagnachmittag stehen. Bei dem “Höflichkeitsbesuch” gehe es “in erster Linie um ein Kennenlernen”, hieß es im Vorfeld aus dem Außenministerium. “Wie weit sich das Thema Doppelstaatsbürgerschaften besprechen lässt, wird sich im Laufe des Gesprächs zeigen”, meinte Kneissl.

Die Außenministerin bemühte sich, erneut zu betonen, dass Österreich in dieser Frage das Einvernehmen mit der italienischen Regierung suche. “Die Haltung der Regierung ist eindeutig: Es wird kein einseitiges Vorgehen geben, alles wird mit Rom und in Einbindung mit Bozen abgestimmt werden”, sagte Kneissl.

Weitere Themen des Gesprächs der beiden Außenminister, die sich bereits am vergangenen Donnerstag am Rande des Besuchs Alfanos bei der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) in Wien kurz getroffen haben, werden laut Außenministerium andere bilaterale Themen sowie die Migration sein. Auch bei diesem Thema gibt es Meinungsverschiedenheiten.

Italien fühlt sich als Hauptankunftsland für Flüchtlinge über das Mittelmeer seit Jahren von den übrigen EU-Ländern im Stich gelassen. Österreich gehörte bei dem EU-Umverteilungsprogramm, mithilfe dessen Italien und Griechenland entlastet werden sollten, zu den Schlusslichtern. Obwohl Wien die Quoten zur Aufteilung der Flüchtlinge 2015 mitbeschloss, hat Österreich von den zugesagten 1.953 Flüchtlingen bisher nur 17 Flüchtlinge aus Italien über das Umverteilungsprogramm aufgenommen.

Für Aufregung in Italien sorgten im vergangenen Jahr außerdem Drohungen Österreichs, Grenzkontrollen an der Brenner-Grenze einzuführen. Im Sommer hatte der damalige Außenminister, nun Bundeskanzler, Sebastian Kurz (ÖVP), Italien vor einem “Weiterwinken” von Flüchtlingen Richtung Norden gewarnt und damit gedroht, notfalls “die Brenner-Grenze schützen” zu wollen. In Italien wurden die Aussagen als Wahlkampfgetöse vor der Nationalratswahl kritisiert. Für besonderen Unmut hatte die Ankündigung des damaligen Verteidigungsministers Hans-Peter Doskozil (SPÖ) gesorgt, wonach Bundesheersoldaten bereitstünden und Panzer nach Tirol verlegt werden sollten.

Mittlerweile ist in Italien der Wahlkampf angelaufen. Am 4. März wird ein neues Parlament gewählt. Stabile Mehrheit ist bisher keine in Sicht. In Umfragen liegt das Mitte-Rechts-Lager – bestehend aus der konservativen Forza Italia von Ex-Premier Silvio Berlusconi und den beiden Rechtsparteien Lega Nord und Brüder Italiens – in Führung. Alfano, einst selbst Ziehsohn Berlusconis, kandidiert mit seiner Splitterpartei Alternative Popolare (AP) nicht bei der Wahl.

Thema des Treffens zwischen Kneissl und Alfano am Dienstag wird auch die OSZE sein, deren Vorsitz Italien am 1. Jänner von Österreich übernommen hat. Bereits zu Mittag ist außerdem ein Treffen mit dem Außenminister des Heiligen Stuhls, Erzbischof Paul Gallagher geplant.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Breiter SPD-Appell in Deutschland: Ja zu GroKo-Verhandlungen
Angesichts des ungewissen Ausgangs der Abstimmung über Koalitionsverhandlungen mit der Union werben rund 40 [...] mehr »
Akademikerball-Organisatoren verstärken Sicherheitsmaßnahmen
Die Veranstalter des Akademikerballs haben aufgrund angekündigter Protestaktionen die Sicherheitsmaßnahmen bei der [...] mehr »
UNO-Mitarbeiterinnen berichten über sexuellen Missbrauch
Dutzende Mitarbeiterinnen der Vereinten Nationen haben einem Medienbericht zufolge sexuellen Missbrauch erlitten. Wie [...] mehr »
Papst Franziskus begann Besuch in Peru
Papst Franziskus hat in Lima seinen Besuch in Peru begonnen. Das katholische Kirchenoberhaupt wurde auf der zweiten [...] mehr »
Für Hahn ist nächste EU-Erweiterung 2025 “machbar”
Für EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn ist die nächste EU-Erweiterung bis 2025 machbar. Serbien und Montenegro [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Kandidatinnen aus Wien und NÖ bei Germany’s Next Topmodel 2018

Armer Bachelor: Seine Mädels suchen sich andere TV-Hotties

Youtube-Star Jana Klar ist beim 5. Wiener Vegan Ball dabei

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung