Akt.:

Autobombenanschlag in Kabul – Sechs Tote

Anschlag vor beliebtem TV-Sender in Kabul Anschlag vor beliebtem TV-Sender in Kabul
Ein Selbstmordattentäter hat am Mittwoch in der afghanischen Hauptstadt Kabul sieben Mitarbeiter eines TV-Senders mit in den Tod gerissen. Der Täter habe sein mit Sprengstoff beladenes Auto in einen Kleinbus gerammt und zur Explosion gebracht, teilte die Polizei mit. 24 Menschen seien verletzt worden. Ziel des Anschlags waren laut Polizei Angestellte des populären TV-Senders Tolo.

Korrektur melden


Der Attentäter sprengte sich der Polizei zufolge in der Nähe der russischen Botschaft auf einer viel befahrenen Hauptstraße im Westen Kabuls in die Luft. Der Anschlag richtete sich aber nicht gegen die diplomatische Vertretung, sondern gegen den populären Fernsehsender Tolo. “Unser Bus, der Tolo-Mitarbeiter nach Hause bringen sollte, wurde angegriffen”, sagte ein Reporter des Senders der Nachrichtenagentur AFP. Das Innenministerium bestätigten diese Angaben.

Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Die radikalislamischen Taliban hatten jedoch im Oktober verkündet, dass sie die Sender Tolo und 1TV wegen der angeblichen Verbreitung falscher Informationen als “militärische Ziele” betrachteten.

Die Sicherheitslage in der Hauptstadt und weiten Teilen Afghanistans hat sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert. In Kabul hatte sich erst Anfang Jänner ein Selbstmordattentäter nahe dem Flughafen in die Luft gesprengt, als ein deutscher Bundeswehrkonvoi vorbeifuhr. Zwei Bundeswehrsoldaten wurden dabei leicht verletzt. Bei einem weiteren Anschlag auf ein Wohnhaus für Ausländer wurden damals laut Regierung mindestens 30 Menschen verletzt.

Wenige Tage zuvor waren bei einer Attacke der Taliban auf ein französisches Restaurant in Kabul zwei Menschen getötet worden. Um eine weitere Destabilisierung durch die Taliban zu verhindern, verlängert die NATO ihre Präsenz am Hindukusch.

Beobachter vermuten, dass die Taliban mit ihren Angriffen größere Zugeständnisse in den derzeit laufenden Friedensverhandlungen erzwingen wollen. Nach einem ersten Treffen in Islamabad waren Vertreter aus Afghanistan, Pakistan, China und den USA am Montag in Kabul zu einer zweiten Runde von Verhandlungen zusammengekommen, die zu neuen Friedensgesprächen mit den Taliban führen sollen. Die Islamistengruppe entsandte aber keine Delegation zu den Treffen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Italien will Plan für EU-Verteidigungsunion vorlegen
Italien macht Druck in Richtung einer gemeinsamen europäischen Verteidigungsunion. Bei dem am Montag beginnenden [...] mehr »
Faymann lobbyiert für Wiener Städtische
Ex-Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat einen neuen Job: Er hat einen Lobbying-Auftrag für die Wiener Städtische [...] mehr »
UNO-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York kommt noch am Sonntag zu Beratungen über die Luftangriffe in [...] mehr »
Frankreich: Bei Gabun-Wahl “nicht alle Zweifel ausgeräumt”
Frankreich sieht nach der Bestätigung der umstrittenen Wiederwahl von Gabuns Präsident Ali Bongo Ondimba weiterhin [...] mehr »
Sudanesischer Flüchtling in Calais von Zug getötet
Ein sudanesischer Flüchtling ist im nordfranzösischen Calais von einem Zug erfasst worden und ums Leben gekommen. Das [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung