Akt.:

Bauernvertreter verteidigen hohen Butterpreis: Jetzt “angemessen”

APA APA - © Es gebe mehrere Gründe für den Anstieg des Butterpreises.
Der Preis für Butter befindet sich auf dem höchsten Stand seit der Einführung des Euro. Während das im Supermarkt teils für erhitzte Gemüter sorgt, atmen Bauernvertreter auf: “In der Vergangenheit waren die Preise viel zu niedrig angesiedelt und lagen unter dem Verbraucherpreisindex, jetzt sind sie angemessen”, findet Bauernbund-Präsident Georg Strasser laut einer Aussendung vom Mittwoch.

Korrektur melden

Die Landwirtschaftskammer sieht “keinen objektiven Grund für laute Panik im Butterfass”, so Josef Moosbrugger, Vorsitzender des Ausschusses für Milchwirtschaft der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich und Präsident der LK Vorarlberg, im Vorfeld der Milchwirtschaftlichen Tage.

Mehrere Gründe für Anstieg

Für den Anstieg der Butterpreise gibt es mehrere Gründe. “Der Hauptgrund für den höheren Preis ist, dass der Fettpreis steigt. Überdies kaufen die Konsumenten wieder mehr Butter.” Die Bilder von gerodeten Regenwäldern für das Pflanzen von Palmöl-Plantagen hätten zu einem Umdenken geführt, so Strasser. Auch die Industrie setze in der Herstellung von Backwaren wieder auf Butter anstelle von Palmöl.

Rückkehr Richtung Normalität

Mit den gestiegenen Preisen sehen die Bauernvertreter wieder eine Rückkehr Richtung Normalität. Die “ruinösen Tiefstpreise” bei Milch und Milcherzeugnissen hätten fast ein Zehntel der Milchbauern in vielen EU-Regionen zum Aufhören gebracht. Im vergangenen Jahr lag der Milchpreis bei 26 Cent netto für 1 Liter. Derzeit bekommen die Milchbauern gut 37 Cent. “Diese Steigerung war dringend notwendig, sonst wäre das Bauernsterben unaufhörlich weitergegangen. Jetzt können die Betriebe wieder wirtschaften”, so der Bauernbund-Präsident.

“Die Butter wird uns nicht ausgehen”

Engpässe sehen die Vertreter nicht. “Die Butter wird uns nicht ausgehen”, sagte Strasser. Auch der Handel gab bereits Entwarnung. Wenn überhaupt könnte es nur bei einzelnen Marken zu Knappheit kommen.

Pro-Kopf-Verbrauch liegt bei 5 Kg

Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von Butter liegt in Österreich bei 5 Kilogramm. Beim größten Handelskonzern in Österreich, der Rewe International (Billa, Merkur, Penny, Adeg), kostet die 250-Gramm-Packung der Diskont-Eigenmarke 2,39 Euro. Vor einem Jahr waren es noch 1,29 Euro. Basierend auf diesen Preisangaben würden die jährlichen Mehrkosten pro Person 22 Euro ausmachen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Flüchtlinge(n) helfen”: Neues Flüchtlingsprojekt des Sozialsprengels Bludenz und der Caritas
Der Sozialsprengel Raum Bludenz hat in Kooperation mit der Caritas Vorarlberg am Donnerstagvormittag ihr neues [...] mehr »
60 Prozent der Vorarlberger fahren mit dem Auto zur Arbeit
Bregenz - Am Freitag findet europaweit der Autofreie Tag statt. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass die Vorarlberger [...] mehr »
Neue Vorarlberger Verordnung verbietet Aussetzen von Fasanen zur Jagd
Bregenz - Das Land Vorarlberg wird in seiner angepassten Jagdverordnung das Aussetzen gezüchteter Fasanen zur Jagd [...] mehr »
Vorarlberger Grüne im Livetalk: Bildung und Integration
Die Vorarlberger Grünen Harald Walser und Patricia Tschallener setzen im Nationalratswahlkampf ganz auf das Thema [...] mehr »
Initiativen: Brot soll nicht mehr so oft weggeworfen werden
Dornbirn - In den kommenden Wochen setzen verschiedene Institutionen wieder Impulse zu „Lebensmittel sind kostbar“. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung