Akt.:

Bayer-Coach Schmidt in der Kritik – Längere Sperre denkbar

Gespanntes Verhältnis zwischen Schiedsrichter und Trainer Gespanntes Verhältnis zwischen Schiedsrichter und Trainer
Eine längere Sperre für Bayer Leverkusens Trainer Roger Schmidt nach dem sonntägigen Eklat bei der 0:1-Niederlage gegen Borussia Dortmund ist “durchaus denkbar”. Das erklärte der Schiedsrichterberater der Deutschen Fußball Liga, Hellmut Krug, am Montag gegenüber der “Bild”-Zeitung. Über das genaue Ausmaß der Strafe für den ehemaligen Salzburg-Coach kann vorerst freilich nur spekuliert werden.

Korrektur melden


Prognosen über ein mögliches Strafmaß sind mangels Präzedenzfall spekulativ. Es gilt als wahrscheinlich, dass der Deutsche Fußballbund (DFB) nach Sichtung des Schiedsrichter-Sonderberichtes Ermittlungen einleiten und Schmidt um eine Stellungnahme bitten wird. Erst danach wird über eine Anklage vor dem Sportgericht des Verbandes entschieden. Für Nichtbefolgung der Anordnungen des Schiedsrichters sieht die Rechts-und Verfahrensordnung zumindest bei Spielern Sperren von einer Woche bis zu drei Monaten vor.

Der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses hat in der Causa Schmidt eine Entscheidung für “Dienstagnachmittag oder am Mittwoch” angekündigt. Gegenüber “Sport1” sagte Anton Nachreiner am Montag auch, dass es “sicher eine Sanktion geben” werde. Welche das sein könnte, ließ er aber offen.

Nachreiner kritisierte den Leverkusener Trainer ausdrücklich. “So ein Verhalten ist noch nie da gewesen. Es war sehr ungewöhnlich, dass das ein Trainer so praktiziert”, sagte er. “Wenn der Trainer einfach nicht gehen will, was soll der Schiedsrichter da noch machen? Ein Spieler muss auch gehen, wenn er des Feldes verwiesen wird, auch, wenn es ein umstrittener oder ungerechter Platzverweis ist.”

Erst am Tag danach waren die Leverkusener bemüht, die Wogen zu glätten. “Ich werde mich zu diesem Thema nicht äußern. Es ist dazu viel gesagt – Qualifiziertes und Unqualifiziertes”, erklärte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade. “Warten wir ab, was passiert. Es nützt doch nichts, Öl ins Feuer zu gießen.”

Am Abend zuvor ging es weniger diplomatisch zu. So dürfte der nur bedingt reumütige Auftritt von Schmidt rund eine Stunde nach dem Spiel kaum dazu beigetragen haben, die DFB-Juristen zu besänftigen. Zwar räumte er ein, seiner “Vorbildfunktion als Trainer nicht gerecht geworden” zu sein und sich “zu stur” verhalten zu haben, erneuerte aber seine Kritik an Schiedsrichter Felix Zwayer.

Der Coach stellte indirekt einen Zusammenhang her zwischen der fast zehnminütigen Spielunterbrechung und einer Fehlentscheidung von Zwayer wenige Minuten nach Wiederanpfiff der Partie bei einem Handspiel des Dortmunder Sokratis im Strafraum. “Dass der Schiedsrichter bei freier Sicht diesen Elfmeter nicht pfeift, vielleicht auch, weil ich vorher zu emotional war. Ich hoffe nicht, dass es so war, aber mir fällt keine andere Erklärung dazu ein.” Zwayer gab nach Spielende zu, in diesem Fall falschgelegen zu haben.

Das Regelwerk leistet den Leverkusenern jedenfalls keine Argumentationshilfe. Dass der zum Dortmunder Siegtreffer führende Freistoß knapp sechs Meter vom “Tatort” entfernt ausgeführt wurde, liegt im Ermessensspielraum des Schiedsrichters. Darüber hinaus ist der Referee nicht verpflichtet, dem Trainer die Gründe für den Tribünenverweis persönlich zu erläutern.

Der DFB-Kontrollausschuss hat auch Ermittlungen gegen Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler eingeleitet. Völler griff Schiedsrichter Felix Zwayer in einem Fernseh-Interview scharf an. So sagte er unter anderem über Zwayer: “Aber er hat sich ja revanchiert. Deshalb hat er ja auch den Elfmeter nicht gepfiffen.”

Genau wie bei Schmidt hat der Kontrollausschuss des DFB Völler zu einer Stellungnahme aufgefordert. Danach wird entschieden, ob auch dieser Fall vor dem DFB-Sportgericht verhandelt wird.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Diplomatische Verstimmung nach Eklat bei Chinas U20-Premiere
Der Eklat über den Protest von Tibet-Aktivisten zum Auftakt der Gastspielreise der chinesischen U20-Auswahl in [...] mehr »
Michael Kopf neuer Cotrainer der Austria Lustenau
Ab sofort ist Michael Kopf (60) neues Mitglied im Cheftrainer-Team von Austria Lustenau. Der gebürtige Vorarlberger [...] mehr »
Real in Champions League vor Aufstieg – Leipzig gefordert
Real Madrid will in der Champions League die nationalen Sorgen hinter sich lassen. In der Primera Division bei schon [...] mehr »
Italienischer Verbandschef Tavecchio trat zurück
Italiens Fußball-Verbandschef Carlo Tavecchio hat am Montag seinen Rücktritt bekanntgegeben. Der Schritt des [...] mehr »
Salzburg nützte Sturms Unglück zur Machtdemonstration
Mit einer Machtdemonstration holte Meister Red Bull Salzburg am Sonntag Sturm Graz von der Spitze der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung