Akt.:

Bedingte Haft für “Idee”, Asylwerber in Ex-KZ unterzubringen

Die Geschworenen befanden den Angeklagten weitgehend für schuldig Die Geschworenen befanden den Angeklagten weitgehend für schuldig
Ein 56-jähriger Deutscher ist am Montag wegen eines Postings im Landesgericht Linz zu 18 Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Er hatte darin vorgeschlagen, Asylwerber in ehemaligen KZ unterzubringen und einschlägige Bilder verschickt. Die Staatsanwaltschaft sah Verstöße gegen das Verbotsgesetz, der Angeklagte will es nur als “Verarsche” brauner Ideologie gemeint haben.

Korrektur melden


Die Geschworenen befanden den Angeklagten in den meisten Vorwürfen für schuldig. Nur bezüglich zweier der weitergeleiteten Bilder sprachen sie ihn frei. Das im unteren Teil des Strafrahmens – ein bis zehn Jahre – angesiedelte Urteil ist rechtskräftig.

Der Arbeiter, der in Oberösterreich lebt, soll zu einer Diskussion um eine Flüchtlingsunterkunft in Vorarlberg gepostet haben: “Ich, ich hab noch Platz. Mauth. Dach. Ausch. (Mauthausen, Dachau und Auschwitz, Anm.) Platz für tausende!!!”. Die Anklage wirft dem Mann zudem vor, einschlägige Bilder weitergeleitet zu haben: Eines zeigt einen SS-Stahlhelm, darunter steht: “Habe diesen Helm am Dachboden gefunden. Mein Opa war wohl Elektriker”, eine andere Datei besteht aus vier Fotos von Adolf Hitler und der Schrift “Germanys Next Top-Model”, eine weitere zeigt Christbaumschmuck mit Hakenkreuzen, “Sieg Heil”-Aufschrift etc.

Der Angeklagte gab vor Gericht zu, diese Postings verschickt zu haben. “Aber der Sinn war ganz anders”, beteuerte er. “Eine rechtsradikale Geschichte sollte das nie werden. Es tut mir leid, das war nicht beabsichtigt.” Es sollte eine “Verarsche” brauner Ideologie sein, meinte er.

Der 56-Jährige rechtfertigte sich, er habe einem Medienbericht entnommen, dass in Deutschland Asylwerber in einem ehemaligen KZ untergebracht werden sollen. Mauthausen, Dachau und Auschwitz seien “schreckliche Orte” gewesen, betonte er. Er habe gedacht, mit der Unterbringung der Flüchtlinge könnte man vielleicht “diese Zeit wieder gutmachen”.

Das Weiterleiten der Bilddateien verteidigte der Mann damit, dass es für ihn “Karikaturen” gewesen seien. Er habe sie einfach weitergeschickt, um zu zeigen, dass Leute, die solche Dinge ins Netz stellen, “nicht ganz richtig sind”. Als Staatsanwalt Alfred Schaumüller sagte, er hätte die Bilder dann aber kommentieren müssen, um das klar zu machen, meinte der Angeklagte: “Im Nachhinein gebe ich Ihnen Recht.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Israels ehemaliger Präsident Shimon Peres ist tot
Israels Ex-Präsident Shimon Peres ist tot. Wie der israelische Rundfunk am Mittwochfrüh berichtete, starb der [...] mehr »
IS veröffentlicht Anschlagsliste auf belgische Militärs
Der Chef-Propagandist der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS), der Franzose Rachid Kassim, hat eine Todesliste [...] mehr »
Leopoldstadt: NEOS diskutieren Wahl-Anfechtung mit den Bürgern
Auch die NEOS überlegen, die Wiederholung der Bezirksvertretungswahl in der Leopoldstadt anzufechten. Landessprecherin [...] mehr »
Russland testete zwei Interkontinentalraketen
Russland hat zwei mit Nuklearsprengköpfen bestückbare Interkontinentalraketen getestet. Das Atom-U-Boot "Juri [...] mehr »
Athen will Flüchtlinge auf griechisches Festland bringen
Griechenland will Flüchtlinge nicht länger in den überfüllten Lagern auf den Ostägäis-Inseln festhalten. "Wir [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Sophia Thomalla warnt vor übergewichtigen Models

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung