Akt.:

Bei FPÖ-Regierung: “Österreich würde geächtet”

Ein Schweizer Politikexperte warnt vor einer FPÖ-Regierung. Ein Schweizer Politikexperte warnt vor einer FPÖ-Regierung. - © APA
Der Schweizer Politikexperte Gerhard Schwarz warnte wenige Tage vor der Bundespräsidentenwahl vor einer Ächtung Österreichs unter einer FPÖ-Regierung.

Korrektur melden

“International verschrien und geächtet würde Österreich mit einem FPÖ-Kanzler noch viel stärker als vor sechzehn Jahren, als Wolfgang Schüssel mit der FPÖ zusammenspannte”, sagte der frühere Chef des Think Tanks “Avenir Suisse” der Zürcher “Weltwoche”.

Die “Weltwoche” gilt als publizistisches Sprachrohr der rechtskonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP), die mit ihrem strammen Anti-EU- und Anti-Ausländer-Kurs auf einer Linie mit der FPÖ zu sein scheint. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer hob im Präsidentschaftswahlkampf immer wieder das Schweizer Modell der direkten Demokratie als Vorbild hervor, dem er nacheifern möchte.

FPÖ sei “Sammelbecken der Unzufriedenen”

Der Vergleich zwischen FPÖ und SVP sei “nicht zutreffend”, betonte Schwarz in dem Interview. Während die SVP nämlich über 100 Jahre aus der Partei der Bauern und Gewerbetreibenden gewachsen sei, handle es sich bei der FPÖ um “eine Partei ohne Wurzeln, ohne Geschichte; sie war und ist Sammelbecken der Unzufriedenen”. Zwar sei auch die SVP durch “Bewirtschaften des Protestwählerpotenzials” zur größten Partei des Landes aufgestiegen, “aber in der SVP sind die Wurzeln und das Verantwortungsgefühl für den Staat stärker ausgeprägt als in der FPÖ”.

Die “optimistische Interpretation” eines Wahlsieges von Norbert Hofer wäre, dass er der FPÖ bei den Nationalratswahlen eher schaden würde: “Bei den Wechselwählern schlägt das Pendel dann zurück”, so der gebürtige Vorarlberger und frühere NZZ-Journalist Schwarz. Auch wäre ein Präsident Hofer “weniger gravierend für Österreich” als ein Bundeskanzler Heinz-Christian Strache. Die FPÖ müsste sich wohl auch einen Koalitionspartner suchen, “der hoffentlich aufpassen würde, dass es nicht zu Verstößen gegen demokratische Prinzipien kommt”, hofft der Experte.

>> Alle Infos zur Bundespräsidentenwahl.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Vollverschleierungsverbot: Für Van der Bellen “kein gutes Gesetz”
Kritik am Integrationspaket der SPÖ-ÖVP-Regierung übt nun Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Vor allem das [...] mehr »
BP-Wahl: Kritik an Werbepreis für “Frau Gertrude”-Facebook-Video
Das Facebook-Video der Holocaust-Überlebenden "Frau Gertrude" ist Donnerstagabend vom Creativ Club Austria (CCA) als [...] mehr »
BP-Wahl: 246 Personen im Visier der Ermittler
Wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs bzw. der falschen Beurkundung und Beglaubigung im Amt nach der Aufhebung der [...] mehr »
OSZE-Wahlbeobachter zufrieden mit BP-Stichwahl-Wiederholung
Der Abschlussbericht der OSZE-Wahlbeobachter-Mission sieht die Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl vom 4. [...] mehr »
Amt des Bundespräsidenten: Van der Bellen-Wunsch nach All-Parteien-Konsens
In der Kompetenzdiskussion für sein Amt meldet sich nun doch auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu Wort. In [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Fete Imperiale 2017: 2.000 Gäste feierten gut gekühlt und ganz in Grün

Großbritanniens Prinzessin Anne von Spanischer Hofreitschule ausgezeichnet

AlbiX: Albino-Model und Rapper

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung