Akt.:

Bei Niki drohen Betriebsversammlungen in Hauptflugzeiten

Über Kampfmaßnahmen könnte abgestimmt werden Über Kampfmaßnahmen könnte abgestimmt werden - © APA
Bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki laufen derzeit Kollektivvertragsverhandlungen – sollte es keine Einigung geben, drohen Betriebsversammlungen. Diese könnten laut Niki-Betriebsrat Stefan Tankovits “in der Hauptflugzeit stattfinden”, um möglichst vielen Mitarbeitern die Teilnahme zu ermöglichen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Mittwoch angesetzt.

Korrektur melden

Bei den Piloten liege die Bezahlung um 30 Prozent unter jener der Air-Berlin-Piloten, sagte Tankovits am Freitag im Gespräch mit der APA. Aber auch bei Flugbegleiterinnen mit längeren Dienstzeiten gebe es erhebliche Unterschiede.

Sollte es in der Verhandlungsrunde am Mittwoch keine Einigung geben, werden im Anschluss an den Standorten Wien und Düsseldorf Betriebsversammlungen abgehalten, “wo man über Kampfmaßnahmen abstimmen wird”, so Tankovits. Da der Betriebsrat möglichst vielen Mitarbeitern die Teilnahme ermöglichen wolle, würden die Versammlungen “leider in der Hauptflugzeit stattfinden”.

Für die Piloten lägen von der Geschäftsführung Vorschläge vor, die eine Anhebung der Entlohnung um fünf Prozent bringen würden. Damit bliebe aber zu Air Berlin weiter ein großer Abstand. Auch zur AUA, wo die Pilotengehälter nach Schätzung von Tankovits im Schnitt um etwa 20 Prozent höher liegen als bei Niki, bliebe der Abstand hoch. Tankovits fürchtet eine starke Abwanderung seiner Piloten. Bei Flugbegleitern gebe es bisher eine Anpassung für die ersten acht Dienstjahre (“da kommen wir langsam in die Nähe”), aber bei längerer Tätigkeit sähen die Kollektivverträge keine entsprechende Anpassung mehr vor.

Auslöser für die Unzufriedenheit des Betriebsrates ist die Auslagerung eines Teils des Flugbetriebes und die Stationierung von Flugzeugen in Deutschland. Denn dort muss das fliegende Personal vor Arbeitsbeginn nach Deutschland eingeflogen werden. Betroffene Mitarbeiter hätten dadurch im Monat bis zu 30 Arbeitsstunden mehr. Vor allem diese Anreisezeiten würden nicht entsprechend abgegolten und führten zu Lohneinbußen – ganz abgesehen davon, dass die Betroffenen viel weniger Zeit für die Familie und das Privatleben hätten.

Dazu komme, dass das fliegende Personal sehr unzufrieden damit sei, wie die Veränderungen bei Niki “überfallsartig hereingekommen” seien und dass das geplante Joint Venture nicht zustandegekommen sei. Das mache es noch schwieriger, die aktuelle Bezahlung zu akzeptieren.

Von Air-Berlin-Eigentümer Etihad gelte weiter die “offizielle Version”, dass Niki ausgegliedert wird und ein “Stand-Alone” vorbereitet, sich also auf eine Existenz als selbstständige Fluglinie mit der Konzentration auf Charterflüge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vorbereitet. “Das kann bis Jahresende passieren”, schätzt Tankovits. Es gelte auch, Verträge für so ein neues Geschäftsmodell vorzubereiten. Am Ende soll Niki 21 Flugzeuge haben, von denen etwa zwei Drittel in Deutschland stationiert sind, vier bis fünf in Wien und bis zu vier in Zürich. Seit Juli gibt es bereits den Standort Düsseldorf, die Stationierung von Flugzeugen in Zürich sei auf Herbst verschoben worden.

In Düsseldorf habe es bereits 250 Neueinstellungen gegeben, so Tankovits, dabei geht es vor allem um Flugbegleiter. Das habe auch nicht zu Kündigungen in Österreich geführt, da die Fluktuation ohnehin sehr hoch sei. Da sowohl Eurowings als auch AUA Flugbegleiter suchen, sei es nicht schwer, in Wien einen neuen Job zu finden. Viele würden aber auch “umsatteln” und das Berufsfeld verlassen.

Piloten wurden keine nach Deutschland stationiert, allerdings ist geplant, dass etwa 40 Kopiloten ihren Standort in Düsseldorf haben werden. Bis auf eine “Handvoll” Freiwilliger werde es aber nicht zu Umsiedlungen aus Wien kommen. In Zürich wiederum ist keine Stationierung von fliegendem Personal geplant, dort sollen Mitarbeiter für den Dienst eingeflogen werden. Seit Jänner haben die Niki-Mitarbeiter eine Arbeitsplatzgarantie bis Ende 2019.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kundenbeschwerden wegen Reisen laut AK stark gestiegen
Die steirische AK hat zwischen Mai und Juli rund 600 Anfragen zu Gewährleistung, Schadenersatz, Storno und Rücktritt [...] mehr »
Air Berlin vor Aufteilung – Start der Verkaufsverhandlungen
Nur drei Tage nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin haben konkrete Verhandlungen über die Aufteilung der [...] mehr »
Deutschland nimmt immer mehr Nicht-EU-Fachkräfte auf
Deutschland nimmt immer mehr hoch qualifizierte Fachkräfte aus Ländern außerhalb der EU auf. Seit der Einführung der [...] mehr »
Niki kann im Pleitefall mit staatlicher Nothilfe rechnen
Österreich würde der Air-Berlin-Tochter Niki mit staatlichen Mitteln zu Hilfe eilen, sollte Niki dem Schicksal der [...] mehr »
Mit der transsibirischen Eisenbahn nach Wien: Wirtschaftschancen durch Breitspurbahn
Rund um die länger angedachte Verlängerung der Transsib-Breitspurbahn für Güterverkehr bis in den Raum Wien ist es [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung