Akt.:

Berittene Polizei in Wien: Pfotenhilfe sieht in geplantem Vorhaben Tierquälerei

Die Organisation Pfotenhilfe kritisiert eine berittene Polizei scharf. Die Organisation Pfotenhilfe kritisiert eine berittene Polizei scharf. - © APA/DPA/JULIAN STRATENSCHULTE
Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) will eine berittene Polizei für Wien prüfen lassen. Heftige Kritik dafür gibt es von der Tierschutzorganisation Pfotenhilfe, die Pferde im Polizeieinsatz als tierschutzrelevantes Problem sehen.

Korrektur melden

Nachdem am vergangenen Donnerstag bekannt wurde, dass Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) eine berittene Polizei für Wien prüfen lassen will, stellt sich nun die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe vehement gegen eine solche Nutzung von Pferden.

In einer Aussendung wird darauf hingewiesen, dass neben Fiakern auch Pferde im Polizeieinsatz ein tierschutzrelevantes Problem darstellen. “Dass gerade die FPÖ, die sich in der Opposition immer als tierfreundlich dargestellt und auch gegen Fiaker ausgesprochen hat, so etwas unberücksichtigt lässt, macht Tierfreunde sprachlos”, so die Aussendung.

Berittene Polizei als Tierquälerei: “Pferde sind Fluchttiere”

Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler: “Als erfahrene Praktikerin im uneigennützigen Umgang mit Pferden kann ich dieses Vorhaben nur strikt ablehnen. Pferde sind Fluchttiere, die schon durch kleinste Unregelmäßigkeiten beunruhigt sind und bei Lärm oder plötzlich auftauchenden Hindernissen schnell einmal durchgehen und sich selbst und andere schwer verletzen können. Die schweren Fiakerunfälle im letzten Jahr sind der traurige Beweis.”

“Ich kann auch aus eigener Erfahrung von äußerst gefährlichen Situationen beim Einsatz von Pferden bei einer Demonstration berichten. Die Polizeipferde in München waren damals schweißüberströmt und konnten von den Polizisten kaum gebändigt werden. Die Trillerpfeifen, Megaphone, Sprechchöre und auch die Banner machten sie hochnervös, wodurch sie die Augen vor Angst weit aufrissen, sich aufbäumten und laut wieherten. Man mag sich nicht vorstellen, was passiert, wenn so eine Demonstration außer Kontrolle gerät und die Pferde mitten in der Menge durchgehen und ohne Rücksicht auf Hindernisse losgaloppieren”, so Stadler weiter.

Weiters wird in der Pfotenhilfe-Aussendung das Polizei-Training der Pferde als tierquälerisch kritisiert. Da jede Nutzung von Pferden eine Belastung für die Tiere darstellt, appelliert man abschließend daran, die Tiere nicht in der Stadt einzusetzen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
14-Jähriger von Jugendlichen vor Wiener Donauzentrum überfallen
Ein 14-Jähriger ist Donnerstagnachmittag beim Wiener Donauzentrum überfallen worden. Drei Jugendliche drohten dem [...] mehr »
Seriendiebe stahlen Lebensmittel und Schmuck am Wiener Haupbahnhof
Drei junge Männer wurden am Freitag am Wiener Hauptbahnhof beim Stehlen erwischt. Die Slowaken im Alter von 15 bis 20 [...] mehr »
9-jähriger Bub in Wien-Döbling auf Schutzweg von Auto erfasst
Am Freitag wurde ein 9-jähriger Bub in der Sichenberggasse auf dem Schutzweg von einem Auto angefahren und verletzt. mehr »
Vassilakou setzt sich für tschetschenische Familie ein: Kindern soll Schulbesuch gestattet werden
Maria Vassilakou, Chefin der Wiener Grünen, droht im Fall einer tschetschenischen Familie mit einer Anzeige. Sie [...] mehr »
“Tyrannenkinder”: Erziehungstipps in Buchform
Was es braucht, um aus "Tyrannenkindern" fähige Erwachsene zu machen, ist Thema des neuen Buchs von Erziehungsberaterin [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Sex-Bachelor” Daniel Völz? Endlich äußert er sich selbst

In Kitzbühel regierte der “Weißwurstinator”

Dschungelcamp 2018 – Tag 1: Aufeinandertreffen schillernder Persönlichkeiten

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung