Akt.:

Messerattentat in Ägypten hatte IS-Hintergrund

Die Tat sollte gezielt ausländische Touristen treffen Die Tat sollte gezielt ausländische Touristen treffen - © APA (AFP)
Bei der Messerattacke im ägyptischen Badeort Hurghhada mit zwei toten Deutschen hat es sich nach Angaben aus Sicherheitskreisen in Kairo um einen IS-Terrorangriff gehandelt.

Korrektur melden

Der Täter sei mit den Extremisten über das Internet in Kontakt gestanden und habe von ihnen den Auftrag erhalten, Ausländer anzugreifen, hieß es. Der festgenommene Angreifer ist demnach ein 28 Jahre alter Akademiker.

Nach Angaben vom Samstag aus Quellen im ägyptischen Justiz- und Sicherheitsapparat gab Abdel Rahman aus der Region Kafr al-Sheikh in Nordägypten zu, radikalislamische Ideen zu unterstützen. Eine offizielle Bestätigung für diese Angaben gab es zunächst nicht. Bisher hat sich auch noch niemand zu der Tat bekannt.

Mit Messer an Hotelstrand geschwommen

Dem ägyptischen Innenministeriums zufolge war der Angreifer am Freitag von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus an den Hotelstrand geschwommen und mit dem Messer auf Touristengruppen losgegangen. Vier weitere Ausländer seien verletzt worden, teilte der staatliche ägyptische Informationsdienst mit.

Die Agentur Interfax berichtete, eine russische Frau sei verletzt worden, und berief sich dabei auf das russische Konsulat. Eine 36 Jahre alte tschechische Touristin erlitt nach Angaben des Außenministeriums in Prag bei dem Messerangriff Schnittverletzungen am Bein und am Rücken. Sie schwebe nicht in Lebensgefahr.

Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte den Tod zweier deutscher Frauen. “Wir haben nunmehr die traurige Gewissheit, dass zwei deutsche Urlauberinnen bei dem Angriff in Hurghada ums Leben gekommen sind”, teilte eine Ministeriumssprecherin in Berlin mit.

Gezielter Angriff auf Touristen

Das Amt geht von einem gezielten Angriff auf Touristen aus: “Nach allem, was wir wissen, sollte die Tat ausländische Touristen treffen – ein besonders hinterhältiger und verbrecherischer Akt, der uns traurig, bestürzt und wütend zurücklässt.” Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel erklärte über Twitter: “Ich bin sehr bestürzt über dieses feige Verbrechen. Mein tiefes Beileid den Familien der Ermordeten.” Laut einem Bekannten der Toten lebten die Frauen dauerhaft in Hurghada.

Der Angreifer war in der Früh mit einem Bus nach Hurghada gekommen, wo er sich das Tatmesser kaufte. Er wollte dem Manager eines betroffenen Hotels zufolge noch mehr Menschen erstechen. Nach der Flucht von dem Strand habe der Mann auch im benachbarten Hotel “El Palacio” nach Gästen gestochen, sagte der Manager des Gästehauses, Khaled Taha. “Wir haben den Typen mit seinem Messer gestoppt.”

grafikegypt

Der Mann sei bewusstlos gewesen und vom Personal gefesselt worden, erklärte Taha weiter. Fotos im Internet zeigten, wie der außer Gefecht gesetzte Angreifer auf einem Karren liegend durch den Garten einer Hotelanlage gezogen wurde. Taha äußerte die Vermutung, dass er geistig verwirrt gewesen sei.

Messer-Angriff bereits im Jänner

Bereits im Jänner 2016 hatte ein Mann in Hurghada bei einem Messer-Angriff drei Touristen verletzt. Der Ort ist mit seinen mehr als 250 Hotelanlagen neben Sharm el-Sheikh das größte ägyptische Touristenzentrum am Roten Meer. Die Ferienregion ist auch bei Europäern beliebt. Der Badeort ist vor allem für seine warmen Temperaturen und die faszinierende Unterwasserwelt bekannt, weshalb Hurghada als wichtigstes Ziel für Tauchurlauber am Roten Meer gilt.

Für Ägyptens Tourismus bedeutet der Angriff einen neuen Rückschlag. Wegen der Unruhe im Land nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Hosni Mubarak im Februar 2011 und Terrorangriffen war die Zahl der Urlauber in den vergangenen Jahren bereits deutlich zurückgegangen.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
1.100 Menschen am Mittwoch aus Mittelmeer gerettet
Bei elf von der italienischen Küstenwache koordinierten Einsätzen sind am Mittwoch 1.100 Menschen im Mittelmeer [...] mehr »
Palästinensergruppen planen gemeinsame Wahlen bis Ende 2018
Rivalisierende Palästinensergruppen haben sich am Mittwoch auf gemeinsame Wahlen bis Ende 2018 verständigt. Nach [...] mehr »
Deutschland will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen
Die deutsche Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück [...] mehr »
ÖVP und FPÖ wollen Steuerflucht von Web-Firmen unterbinden
ÖVP und FPÖ wollen die Steuerflucht von international agierenden Internet-Firmen eindämmen. In den [...] mehr »
“Präsident” von Luhansk berichtet von Putschversuch
Der selbsternannte Präsident von Luhansk in der Ostukraine hat einen Putschversuch in der Separatistenregion [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung