Akt.:

Berlusconi entschärft sein umstrittenes Abhörgesetz

Berlusconi entschärft sein umstrittenes Abhörgesetz
Nach einem Streik der Journalisten am 9. Juli und dem Protest der Opposition zeigt die Regierungskoalition in Rom Dialogbereitschaft über das Abhörgesetz, um das seit Wochen in Italien gestritten wird. Die Mitte-Rechts-Allianz um Premierminister Silvio Berlusconi brachte in der Abgeordnetenkammer einen Abänderungsantrag ein, der als Wendepunkt im mehrmonatigen Streit um den Gesetzesentwurf gilt.

Demnach sollen abgehörte Telefongespräche, deren Inhalt die Privatsphäre von Personen verletzen könnten, die keine wesentliche Rolle bei den Ermittlungen spielen, nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Was bei Ermittlungen abgehört und aufgezeichnet wurde, soll aber nun doch veröffentlicht werden dürfen, sofern diese Informationen als wichtig bewertet worden sind. Die Regierung Berlusocni will somit einen Passus streichen, der Veröffentlichungen von abgehörten Gesprächen vor Abschluss der Ermittlungen untersagt.

Die Regierungskoalition erreichte somit eine Kompromisslösung im Streit zwischen Berlusconi, der das Abhörgesetz noch vor der Sommerpause unverändert über die Bühne bringen wollte, und den Anhängern des Präsidenten der Abgeordnetenkammer Gianfranco Fini, die wie die Opposition um die Medienfreiheit in Italien bangen.

Mit dem Abänderungsantrag zum Abhörgesetz hofft Berlusconi, dass das umstrittene Gesetz am 29. Juli von der Abgeordnetenkammer abgesegnet wird. Der Premier hatte sich heftig gegen eine Verschiebung der Abstimmung auf September gestemmt.

Das Gesetz sah in seinem ursprünglichen Entwurf drastische Strafen für jene vor, die “unrechtmäßig” Ermittlungsakten oder Abgehörtes veröffentlichen. Es war von der linken Opposition, vom nationalen Journalistenverband und auch von Staatspräsident Giorgio Napolitano attackiert worden.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Deutscher IS-Terrorist Cuspert wohl getötet
Der schon mehrfach totgesagte IS-Terrorist und frühere Berliner Rapper Denis Cuspert soll Berichten zufolge in Syrien [...] mehr »
London und Paris schlossen neues Grenzsicherungsabkommen
Großbritannien und Frankreich haben ein neues Abkommen geschlossen, um die Sicherheit an der gemeinsamen Grenze zu [...] mehr »
FPÖ will Kärnten am 4. März wieder “blau färben”
Die Kärntner Freiheitlichen haben am Donnerstagabend im Congress Center Pörtschach ihren Wahlkampfauftakt gefeiert. [...] mehr »
US-Senat stimmt umstrittenem Überwachungsprogramm zu
Der US-Kongress hat einen umstrittenen Abschnitt eines Überwachungsgesetzes für sechs Jahre verlängert. Er erlaubt es [...] mehr »
Orban plant Strafsteuer für Flüchtlingshelfer
Ungarns rechtsnationale Regierung plant eine neue Strafsteuer für Zivilorganisationen, die Flüchtlingen helfen und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Kandidatinnen aus Wien und NÖ bei Germany’s Next Topmodel 2018

Armer Bachelor: Seine Mädels suchen sich andere TV-Hotties

Youtube-Star Jana Klar ist beim 5. Wiener Vegan Ball dabei

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung