Akt.:

Bestechungsvorwürfe gegen Berlusconi

Berlusconi wieder einmal in der Bredouille Berlusconi wieder einmal in der Bredouille
Nachdem italienische Ermittler am Dienstag die Wohnungen von etwa 20 Frauen durchsucht haben, die an den “Bunga-Bunga”-Partys in der Villa von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi teilgenommen haben sollen, konkretisieren sich Bestechungsvorwürfe gegen den Medienzaren. Die Ermittlungen führt die Mailänder Staatsanwaltschaft.

Korrektur melden


Die als “Ruby” bekannte Marokkanerin Karima El Mahroug, mit der Berlusconi Sex gegen Geld gehabt haben soll, als sie 17 Jahre alt war, soll in den vergangenen Monaten vom TV-Tycoon hohe Geldsummen erhalten haben. Sie soll bis zu 15.000 Euro in bar bekommen haben, wie aus Ermittlungen der Staatsanwälte hervorgeht. Laut den Ermittlern führt die 22-Jährige ein Leben, das mit ihren dem Steueramt gemeldeten Einkünften nicht finanzierbar sei, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA. So soll die Frau für einen neuntägigen Urlaub auf den Malediven 60.000 Euro gezahlt haben. Außerdem habe sie hohe Summen für Partys und Kleidungsstücke ausgegeben.

Nicht nur Ruby, sondern auch rund 20 weitere Frauen, die an den ausschweifenden Partys in Berlusconis Villa teilgenommen hatten, würden heute noch regelmäßig Geld von Berlusconi erhalten, so der Verdacht der Staatsanwälte. Einige Frauen würden kostenlos in Wohnungen im Besitz von Berlusconis Unternehmen in Mailand wohnen. Nach Ansicht der Ermittler sollen Berlusconi und seine Anwälte damit systematisch die Zeugen im “Ruby”-Prozess bestochen haben.

Laut ANSA stehen die Ermittlungen vor dem Abschluss, Berlusconi und den weiteren Verdächtigen könnte bald ein Prozess drohen. Gegen rund 45 Verdächtige wird ermittelt, zu ihnen zählen auch Berlusconis Anwälte. Am Dienstag war Berlusconis Buchhalter, Giuseppe Spinelli, sieben Stunden lang befragt worden.

Der 78-jährige Berlusconi war im vergangenen Jahr im sogenannten “Ruby”-Prozess in zweiter Instanz überraschend vom Vorwurf des Sex mit einer minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch freigesprochen worden. In erster Instanz war der dreimalige Regierungschef zu sieben Jahren Haft und einem lebenslangen Verbot öffentlicher Ämter verurteilt worden. Im März soll Italiens Kassationsgericht in dem Fall in dritter Instanz entscheiden. Seit etwa einem Jahr laufen weitere Ermittlungen gegen Berlusconi.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erhalten Burgenländer jetzt weniger Familienbeihilfe als Vorarlberger?
Nach Angaben des ÖVP-Europaabgeordneten Heinz Becker hat Österreich der EU-Kommission auch vorgeschlagen, eine [...] mehr »
Flughafen Tripolis nach Kämpfen gesperrt, Flugzeuge zerstört
Der internationale Flughafen Mitiga in der libyschen Hauptstadt Tripolis bleibt nach heftigen Kämpfen vorerst gesperrt. [...] mehr »
Tschechische Regierung verlor Vertrauensabstimmung
Inmitten einer Betrugsaffäre hat der neue tschechische Ministerpräsident Andrej Babis wie erwartet die [...] mehr »
Jackie Wolcott wird neue US-Botschafterin der Wiener UNO-Zentrale
Die Wiener UNO-Zentrale bekommt eine neue US-Botschafterin: Jackie Wolcott ist Expertin auf dem Gebiet der [...] mehr »
Pakistanische Geistliche: Fatwa gegen Selbstmordanschläge
Mehr als 1.800 islamische Geistliche aus allen Konfessionen Pakistans haben ein religiöses Rechtsgutachten gegen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

The Cranberries: Sängerin Dolores schickte kurz vor ihrem Tod diese Nachricht

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung