Akt.:

"Bildnis Wally" kehrt für 19 Mio. Dollar zurück

"Bildnis Wally" kehrt für 19 Mio. Dollar zurück
Das 1998 in New York als “Diebsgut” beschlagnahmte Gemälde “Bildnis Wally” von Egon Schiele aus den Beständen der Leopold-Museum Privatstiftung kehrt nach Wien zurück.

Korrektur melden

Eine gestern, Dienstag, geschlossene Einigung beendet noch vor dem für 26. Juli in New York angesetzten nächsten Prozesstermin den langjährigen Rechtsstreit, für den die Stiftung nach eigenen Angaben über drei Mio. Euro Anwaltskosten aufgewendet und der als Auslöser der “Raubkunst”-Debatte zu dem heute gültigen Restitutionsgesetz geführt hat. Zentraler Punkt der Einigung ist die Zahlung von 19 Mio. Dollar (14,8 Mio. Euro) an die Erben der Kunsthändlerin Lea Bondi-Jaray.

Die Zwischenfinanzierung der Summe, die überwiesen wird, sobald in den nächsten Tagen das in einem US-Depot befindliche Bild auch physisch übergeben wird, übernimmt die Raiffeisen Landesbank Wien-Niederösterreich. Als Sicherheit verpfändet die Stiftung fünf Schiele-Gouachen. Das Geld soll in der Folge in Tranchen durch den Verkauf von Bildern aus dem Bestand der Stiftung aufgebracht werden. Der kürzlich verstorbene Sammler Rudolf Leopold habe “in einem tage-, ja wochenlangen Prozess” selbst Bilder für den Verkauf ausgewählt, die endgültige Liste werde der Stiftungsvorstand erst erstellen, hieß es heute, Mittwoch, bei einer Pressekonferenz im Leopold Museum. An eine Sonder-Auktion sei jedenfalls nicht gedacht.

Die getroffene Vereinbarung sieht vor, dass die Erben ihre Klage fallen lassen und die Vereinigten Staaten den Fall schließen. Weiters wurde bestimmt, das Bild ab 29. Juli für drei Wochen im New Yorker “Museum of Jewish Heritage” zu zeigen, ehe es nach Wien transportiert und in einer Sonderpräsentation ausgestellt werden wird. Ein von den Streitparteien gemeinsam formulierter Text soll neben dem Werk künftig die Besitzergeschichte erläutern – für Sammler-Sohn Diethard Leopold “ein Novum, das ich außerordentlich begrüße”, für die Erben eine Sicherstellung, “dass künftigen Generationen die wahre Geschichte des Diebstahls des Bildes von Lea Bondi Jaray während der Nazi-Zeit erzählt wird”.

Im Leopold Museum zeigten sich u.a. Sammler-Witwe Elisabeth Leopold und der kaufmännische Direktor Peter Weinhäupl glücklich über die erzielte Einigung und die bevorstehende Rückkehr des Bildes. “Die Gerechtigkeit hat gesiegt”, hieß es seitens der Erben: “Nach über 70 Jahren wird das an Lea Bondi Jaray begangene Unrecht endlich anerkannt und wenigstens teilweise wiedergutgemacht.”

 

This video is not availabe anymoreFind more videos on www.austria.com/video



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Leopold Museum ehrt Anton Kolig
Eigentlich ist Anton Koligs Stellung als einer der Wegbereiter der Avantgarde in Österreich unbestritten. "Dennoch [...] mehr »
“Wunder aus Eisen”: Film-Doku über das Riesenrad in Wien
Die Dokumentation "Das Wiener Riesenrad. Wahrzeichen und Legende" feierte im Metro Kinokulturhaus Premiere. mehr »
Ein Wunder aus Eisen: Film über Wiener Riesenrad präsentiert
"Als Kinder sind wir immer an der Kassa gesessen", erzählten die Eigentümer des Wiener Riesenrades, Dorothea Lamac und [...] mehr »
Ö1 Talentestipendium geht an Franziska Kabisch
Die 1990 in Münster (Deutschland) geborene Künstlerin Franziska Kabisch erhält das mit 10.000 Euro dotierte Ö1 [...] mehr »
Hollywoodexport Christoph Waltz Stargast der 55. Viennale
Der österreichische Hollywoodexport Christoph Waltz ist der Stargast der 55. Viennale: Dem 60-jährigen zweifachen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung